Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zählerablesung durch Sensornetze - drahtlos und kostengünstig

04.03.2008
Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS stellt seine anpassungsfähige ­Sensornetztechnologie vor. Der kombinierte Hard- und Softwarebaukasten ist für verschiedenste Anwendungen nutzbar.

Das Fraunhofer IIS entwickelt drahtlose Sensornetzwerke für eine Vielzahl von Überwachungs- und Steuerungsanwendungen. Softwarebasis dieser Systeme ist ein energiesparendes Protokoll, das so genannte "Slotted Mac". Auch optimierten die Fraunhofer-Wissenschaftler die dazu gehörige Hardware: der Sensorknoten ist klein, braucht wenig Energie und ist ­anpassungsfähig an kundenspezifische Sensornetzlösungen.

Diese innovative Technologie lizenzierte nun die öster­reichische Firma VERAUT - Verfahrens und Automations­technik GmbH, um damit ihre VERISM Produktreihe zu entwickeln. Das in Linz (Österreich) ansässige Unter­nehmen stellt u. a. Datenlogger und Übertragungsgeräte für die Erfassung des Gas-, Wasser- und Wärmeverbrauchs her. "Mit den Fraunhofer-Sensornetzwerken sammeln wir ­wesentlich kostengünstiger Energiedaten als vorher," freut sich Geschäftsführer Patrick Sonnleitner. Während bislang zum drahtlosen Auslesen jeder einzelne Haushaltszähler ein GSM-Modul brauchte, sind die Zähler jetzt mit Funkknoten bestückt. Diese übermitteln die Daten drahtlos an einen ­Masterknoten, der sie gesammelt über die Stromleitung mittels PLC (power-line-communication) an einen Zentralserver weiterschickt. VERAUT setzt die Fraunhofer-Technik bereits in Pilotprojekten für die Oberösterreichische Ferngas und die Linz AG ein.

Die Netzwerklösung lässt auch eine bidirektionale multi-hop Kommunikation zu, so könnten z. B. Anweisungen oder ­Befehle an die Zähler über mehrere Funkknoten weiter­gegeben werden. Die flexible Sensornetztechnologie des Fraunhofer IIS eignet sich für verschiedenste Anwendungen. Die delta-T Messdienst GmbH nutzt sie z. B. zur Temperaturüberwachung von Blutspendeboxen beim Transport.
----
Technische Zusatzinformation
Selbstorganisierende Sensornetzwerke zeichnen sich vor allem durch ihre Robustheit, Langlebigkeit, Mobilität und Lokalisierungsfunktionalität aus. Herzstücke dieser innovativen Netzwerke sind kleine Sensoren inklusive Sender - so genannte Funkknoten. Die aktuelle Generation der am Fraunhofer IIS entwickelten Funkknoten sendet im lizenzfreien Band bei ­868 MHz. Jedoch kann das Frequenzband dem Umfeld und den Einsatzbedingungen entsprechend ausgewählt werden.

Jeder Knoten vernetzt sich selbst­ständig mit denen in seiner Nachbarschaft, wodurch die selbstorganisierenden Netzwerke auch dann voll funktionsfähig bleiben, wenn ein Sensorknoten ausfällt. Neu hinzukommende Sensorknoten fügen sich automatisch in das bestehende Netz ein. Dadurch sinken die für Kommunika­tionssysteme üblichen Installationskosten deutlich.

Fraunhofer IIS

Das 1985 gegründete Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mit dem Hauptsitz in Erlangen und weiteren Standorten in Nürnberg, Fürth und Dresden ist heute das größte Fraunhofer-Institut in der Fraunhofer-Gesellschaft. Mit der Entwicklung der Audiocodierverfahren MP3 und MPEG-4 AAC ist das Fraunhofer IIS weltweit bekannt geworden.
In enger Kooperation mit den Auftraggebern aus der Industrie forschen und ent­wickeln die Wissenschaftler auf folgenden Gebieten:
Digitaler Rundfunk, Audio- und Multimediatechnik, digitale Kinotechnik, Entwurfs­automatisierung, integrierte Schaltungen und Sensorsysteme, drahtgebundene, drahtlose und optische Netzwerke, Lokalisierung und Navigation, Hochgeschwindigkeitskameras, Ultrafeinfokus-Röntgentechnologie, Bildverarbeitung und Medizintechnik sowie IuK-Technologien für die Logistik-Dienstleistungswirtschaft.
520 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in der Vertragsforschung für die ­Industrie, für Dienstleistungsunternehmen und öffentliche Einrichtungen. Das
Budget von 61 Millionen Euro wird bis auf eine Grundfinanzierung in Höhe von
20 Prozent aus der Auftragsforschung finanziert.
VERAUT - VERFAHRENS- UND AUTOMATIONSTECHNIK GMBH
VERAUT GmbH wurde im Jahre 1989 gegründet und spezialisierte sich auf Datenfernübertragung/-steuerung mittels drahtloser Datenkommunikation wie z. B. GSM und RF-Funk.
VERAUT produziert drahtlose Datenübertragungsgeräte für eine Vielfalt von Zwecken.

Die Produktpalette umfasst die VERIBOX-Produktlinie mit ATEX zertifizierten batteriebetriebenen Datenloggern und Übertragungsgeräten mittels GSM/GPRS-Kommunikation, sowie der VERISM-Produktlinie, einem batteriebetriebenen Datenlogger, welcher mittels 868 MHz Funk und bidirektionaler Kommunikation die Haushalts-Zählerdaten (Gas/Wasser/Wärme) via selbstkonfigurierender Netzwerkarchitektur bei einem Datenkonzentrator sammelt, von welchem die Zählerdaten dann z. B. via PLC (powerline communication) oder GSM/GPRS-Übertragung zur Providerzentrale verschickt werden können.

VERAUTs Automatic Meter Reading-Produkte werden erfolgreich von zahlreichen ­österreichischen und internationalen Energieversorgern verwendet wie z. B. OMV, WIENENERGIE GAS, LinzAG Gas, Oberösterreichische Ferngas, SALZBURG AG, ERDGAS ZURICH, ENBW Karlsruhe, CEGELEC Portugal, GasNatural BAN Argentinien, etc.

Marc Briele | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Funkknoten Sensorknoten Sensornetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen