Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-World: Forschungszentrum Jülich treibt Brennstoffzellenantrieb zur Marktreife

15.02.2008
Deutsche Entwickler weltweit führend bei Direktmethanol-Systemen im Kilowatt-Bereich

In Laptops, Autos oder Minikraftwerken im Eigenheim können Brennstoffzellen die Energieversorgung revolutionieren. Im Leistungsbereich um die zwei Kilowatt setzt jetzt ein Hubwagen Maßstäbe, den ein Entwicklungskonsortium unter der Federführung des Forschungszentrums Jülich nun zur Produktreife führt. Der eigens dafür konzipierte Antrieb mit Direktmethanol-Brennstoffzellen (DMFC) eignet sich ideal für diesen Nischenmarkt. Auf der E-World-Messe in Essen wird er nun vorgestellt.

"Unsere Prototypen laufen im dynamischen Betrieb unter realen Arbeitsbedingungen bereits 500 Stunden", sagt Projektleiter Jürgen Mergel vom Forschungszentrum Jülich. In dem Hubwagen der Firma Jungheinreich erzeugt die DMFC den notwendigen Strom direkt aus flüssigem Methanol. Die zwei Kilowatt Leistung reichen aus, um die bisher verwendeten Batterien im Hubwagen zu ersetzen. Stundenlange Standzeiten zum Laden der Batterien entfallen, da der Methanoltank binnen weniger Minuten wieder aufgefüllt werden kann. Außerdem produzieren die Brennstoffzellen keine Schadstoffe und können daher ideal in geschlossenen Lagerhallen genutzt werden, in denen Hubwagen zum Transport von Paletten und Stückgut dienen.

Konkurrenz aus Japan und Korea, wo ebenfalls an solchen Direktmethanolsystemen geforscht wird, fürchten die Jülicher Entwickler nicht. "Wir sind weltweit führend in diesem Kilowattbereich", sagt Prof. Detlef Stolten, Direktor am Jülicher Institut für Energieforschung. Und durch die frühzeitige Einbindung von Industriepartnern konnte vermieden werden, dass diese deutsche Spitzenforschung auf dem Weg zum innovativen Produkt steckenbleibt. Neben Jungheinrich aus Hamburg sind die Firmen Ritter Elektronik aus Remscheid, AKG aus Kassel und ebmpapst aus Landshut maßgeblich an der Entwicklung des Brennstoffzellen-Hubwagens beteiligt.

... mehr zu:
»Batterie »Brennstoffzelle

Mit diesem Konsortium wird nun die letzte Hürde bis zum Sommer 2009 in Angriff genommen. Gefördert mit Mitteln des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) soll die wartungsfreie Betriebszeit des DMFC-Systems auf 3000 Stunden gesteigert werden. Danach hält es Jürgen Mergel für möglich, zusätzlich zum Hubwagen auch elektrisch angetriebene Golfwagen und Motorroller („Scooter“) mit den Jülicher Brennstoffzellen auszustatten.

Der Erfolg dieses Entwicklungskonsortiums kann Maßstäbe für ein weiteres System aus der Jülicher Ideenschmiede setzen. Nach viel versprechenden Ergebnissen mit Apparaten zur Reformierung, Gasreinigung und Entschwefelung können die leicht verfügbaren Flüssigtreibstoffe Diesel und Kerosin den Wasserstoff für Brennstoffzellen liefern. Diese haben ein großes Potenzial für einen weiteren Nischenmarkt: die Stromversorgung an Bord von Fahrzeugen, Yachten und Flugzeugen.

Die Jülicher Stände auf der E-World (19.-21.2.2008) in Essen finden Sie im CCE Ost und in Halle 3 ( 3-166)

Ansprechpartner
Jürgen Mergel,
Tel. 02461 61-5996
E-Mail: j.mergel@fz-juelich.de
Pressekontakt
Kosta Schinarakis,
Tel. 02461 61-4771,
E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de

Kosta Schinarakis | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/ief/ief-3/
http://www.e-world-2008.com

Weitere Berichte zu: Batterie Brennstoffzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics