Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winziger Chip sorgt für intelligente Vernetzung

12.02.2008
"SerCHo" verbindet Heimnetzwerke über "digitalSTROM" und spart so Geld, Strom und Kabel

Ein winziger Chip soll in Zukunft dafür sorgen, dass sich unsere elektrischen Geräte - egal ob im Büro oder zu Hause - intelligent vernetzen, Informationen austauschen und untereinander abstimmen. Die Basis für diesen weiteren Baustein zum vernetzten Haus der Zukunft liefert "digitalSTROM" - ein neues Verfahren zur Übertragung von digitalen Informationen über existierende Stromleitungen. Integriert wird es in das Forschungsprojekt "SerCHo", dessen wissenschaftliche Leitung in den Händen von Prof. Dr.-Ing. Sahin Albayrak von der TU Berlin liegt.

Ziel der neuen Zusammenarbeit ist die Integration der "digitalSTROM"-Technologie in das intelligent vernetzte Haus der Zukunft. So soll es möglich sein, die von "SerCHo" entwickelten Dienste ohne den Aufbau eines zusätzlichen Netzes jedem Gerät über die Stromleitung zur Verfügung zu stellen.

Im Rahmen von "SerCHo" wird mit Hilfe von softwarebasierten "persönlichen Assistenten" ein neuartiger Ansatz zur Heimvernetzung entwickelt. Diese Assistenten, wie beispielsweise der Energiespar-, Kommunikations- oder auch Kochassistent, unterstützen den Bewohner je nach Präferenz in allen Wohnbereichen. Darüber hinaus sorgen sie für die individuelle Verknüpfung bislang isolierter Geräte aus den Bereichen Informationstechnik, Telekommunikation, Unterhaltungselektronik sowie Haus- und Hausgerätetechnik. Gefördert wird das Projekt innerhalb des "next generation media"-Programms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.

... mehr zu:
»DAI-Labor »Stromleitung

"digitalSTROM" bietet die Basis dafür, dass sich die "SerCHo"-Services ohne neue Verkabelung im gesamten Haus kostengünstig integrieren lassen. Dabei handelt es sich um einen intelligenten elektrischen Standard, der von einer Non-Profit-Organisation entwickelt wurde und seinen Ausgangspunkt an der ETH Zürich hat. Künftig soll in jedes elektrische Gerät ein integrierter Hochvoltchip von der Größe 6 x 4 mm eingebaut werden. Geräte mit dem winzigen dSID-Chip können dann über den Stromkreislauf miteinander kommunizieren und per plug&play mit den anderen elektrischen Geräten in einem System kooperieren. Durch die Nutzung der "SerCHo"-Services über "digitalSTROM" wird vor allem die bisherige Kommunikationslücke zwischen Geräten der Unterhaltungselektronik und Telekommunikation einerseits und Haus- und Hausgerätetechnik anderseits auf einfachste und preiswerte Weise geschlossen. Weitere Vorteile des dSID-Chips sind der geringe Stromverbrauch im Standby-Modus (0,3 Watt - ein Zehntel dessen, was der Adapter eines Mobiltelefons benötigt), die Messung des Stromverbrauchs und eine Vielzahl integrierter Komfortfunktionen, wie die individuelle Ansteuerung und Dimmung von Lampen.

Gemeinsam wollen das DAI-Labor von TU-Professor Sahin Albayrak und die Beteiligten von "digitalSTROM" in diesem Jahr die Grundlagen für eine neue Generation von Assistenzdiensten im intelligenten Haus der Zukunft schaffen. Ab 2009 sollen die ersten Geräte mit "digitalSTROM" ausgerüstet und verfügbar sein. Schon jetzt wird das Zusammenspiel im "SerCHo"-Showroom der TU Berlin am Ernst-Reuter-Platz in Berlin-Charlottenburg getestet. Dazu wurde in einem ersten Schritt der im SerCHo-Projekt entwickelte Smart Home Energy Assistant (SHEA) digitalSTROM-fähig: Der Assistent zeigt auf, wie der hausinterne Energieverbrauch gesenkt werden kann. Zu jedem Gerät protokolliert er die Verbrauchsdaten und überwacht automatisch den Energieverbrauch, in dem er die Bewohner bei der Steuerung der Geräte unterstützt und so unnötige Standby-Betriebe vermeidet. Auf Wunsch werden die Verbrauchsdaten als Grafik über beliebig skalierbare Zeitintervalle dargestellt. In übersichtlicher Form können so Lastverläufe nachvollzogen und analysiert werden. Der Energieverbrauch wird in Abhängigkeit des Stromtarifs auch direkt in Euro und Cent umgerechnet, um künftige Energiekosten abschätzen zu können.

Über "digitalSTROM":
digitalSTROM® ist der neue Standard für elektrische Intelligenz, bei dem Strom und Information über die existierende Stromleitung geleitet werden. digitalSTROM.org ist eine Non-Profit-Organisation, die im Juli 2007 an der ETH Zürich gegründet wurde, um digitalSTROM® zu einem weltweiten Standard zu entwickeln. Eine Allianz von Firmen, Organisationen und Forschungseinrichtungen arbeitet zusammen, um elektrische Geräte im Sinne von Energieeffizienz, Nutzerkomfort und Sicherheit über die vorhandenen Stromleitungen zu vernetzen. www.digitalstrom.org
Über "SerCHo":
"SerCHo" (Service Centric Home) verfolgt das Ziel, eine übergreifende Entwicklungs- und Anwendungsumgebung zu realisieren, mit der auf einfache Weise verschiedene netzbasierte Dienste in einem Heimnetzwerk integriert werden können. "SerCHo" ist Teil des Forschungsprogramms "next generation media" des Bundeswirtschaftsministeriums. Mit Blick auf das Internet der Dinge, das im Rahmen des IT-Gipfels zum Leuchtturmvorhaben erklärt wurde, werden hier in elf Projekten zukunftsweisende Perspektiven der internet-basierten Vernetzung unserer Lebens- und Arbeitswelt aufgezeigt. Die wissenschaftliche Leitung liegt bei TU-Prof. Dr.-Ing. Sahin Albayrak.

www.sercho.de, www.nextgenerationmedia.de

Für weitere Informationen stehen Ihnen zur Verfügung: Prof. Dr.-Ing. ha-bil. Sahin Albayrak, TU Berlin / DAI-Labor, E-Mail: sahin.albayrak@dai-labor.de, Tel.: 030/314-74001, und Sebastian Feuerstack, TU Berlin / DAI-Labor, E-Mail: Sebastian.Feuerstack@dai-abor.de, Tel.: 030/314-74060.

Weiterführende Links zum Thema:

Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderte Pro-jekt "SerCHo" (Service Centric Home):www.sercho.de

Das DAI-Labor entwickelt an der TU Berlin Technologien für eine neue Generation von elektronischen Diensten und verteilten Systemen.

www.dai-labor.de

Die digitalSTROM.org ist eine Non-Profit-Organisation, die 2007 an der ETH Zürich gegründet wurde, um digitalSTROM® zu einem weltweiten Standard zu entwickeln.

www.digitalstrom.org

Das Bundeswirtschaftsministerium hat das Programm "next generation media" ins Leben gerufen, um vernetzte Arbeits- und Lebenswelten und das intelligente Zusammenspiel von Mensch und Technik zu erforschen.

www.nextgenerationmedia.de

Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen
http://130.149.154.94/index.php?id=71
http://www.nextgenerationmedia.de
http://www.sercho.de
http://www.dai-labor.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: DAI-Labor Stromleitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie

Heiße Materialien: Fachartikel zum pyroelektrischen Koeffizienten

23.05.2017 | Physik Astronomie