Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz höherer Effizienz wird der Stromverbrauch bis 2025 um 30 Prozent steigen

23.01.2008
Künftiger Stromverbrauch

Während der Verbrauch an Primärenergie in Deutschland seit 1990 stagniert, ist der Stromverbrauch seitdem um mehr als 30 Prozent gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt die jetzt von der Energietechnischen Gesellschaft im VDE (ETG) veröffentlichte Studie „Effizienz- und Einsparpotenziale elektrischer Energie in Deutschland – Perspektive bis 2025 und Handlungsbedarf“. Der Expertise zufolge wird sich diese Entwicklung bis 2025 weiter fortsetzen.

„Ungeachtet zusätzlicher Effizienzsteigerungen wird sich der Stromverbrauch bis zum Jahr 2025 um fast 30 Prozent erhöhen“, zieht Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schröppel, Energieexperte im VDE, eine Bilanz. Auf der Basis der vorliegenden Studie empfiehlt er eine Reihe von Maßnahmen, um den prognostizierten Anstieg des Strombedarfs doch noch zu bremsen. Dazu gehörten neben der wesentlichen Verbesserung der Stromeffizienz Energie verbrauchender Geräte, Anlagen und Prozesse die Aufklärung und Sensibilisierung der Verbraucher. Ziel müssen die Veränderung von Gewohnheiten und ein bewusstes Verhalten in Sachen Energieverbrauch sein. Schröppel plädierte in diesem Zusammenhang auch für finanzielle Anreize, um Investitionen in Energieeffizienz zu induzieren.

Anwendungsbeispiele für Stromeinsparungen benennt Dr.-Ing. Martin Doppelbauer von der in Bruchsal ansässigen SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG. Seinen Angaben zufolge fällt den Elektromotoren beim Stromverbrauch eine Schlüsselrolle zu, weil diese rund die Hälfte der insgesamt in Deutschland erzeugten elektrischen Energie verzehren. „Am meisten könnten effizientere Drehstrommotoren im Leistungsbereich von 1,1 bis 37 Kilowatt sparen“, konkretisiert der Experte. Die Herstellkosten würden pro Wirkungsgradklasse jedoch um etwa zehn bis 20 Prozent steigen. Der Sprung von Standard zu Premium verursache unter dem Strich rund 30 Prozent Mehrkosten. Die Erfahrungen in Europa und in anderen Ländern wie USA, Kanada und Australien hätten gezeigt, dass eine wesentliche Marktverschiebung nur durch politische Unterstützung – entweder in Form finanzieller Anreize oder gesetzliche Vorgaben – zu erreichen sei.

... mehr zu:
»Stromverbrauch

Dass auch das berühmte Kleinvieh „Mist“ macht, bezeugen die rund 100 Millionen elektrischen Kleinmotoren, die sich in Deutschlands Haushaltsgeräten befinden. Deren Wirkungsgrade liegen typischerweise zwischen 40 und 75 Prozent. Nach VDE-Einschätzung wären jedoch 85 Prozent technisch möglich. Die damit verbundenen Energieeinsparpotentiale beziffert der Verband auf rund 8,2 Terawattstunden (TWh) pro Jahr.

Weitere Potenziale erschließen sich durch Heizungspumpen, von denen in Deutschland rund 30 Millionen Stück mit einer Leistung unter 200 W installiert sind. In Summe verbrauchen diese etwa 3,5 Prozent der in Deutschland insgesamt eingesetzten elektrischen Energie. Das entspricht dem Verbrauch aller Schienenfahrzeuge von Bundesbahn und öffentlichem Nahverkehr. Neueste elektronisch geregelte Heizungspumpen kommen mit bis zu 50 Prozent weniger Energie aus als moderne Standardpumpen mit Asynchronmotoren und mit bis zu 70 Prozent weniger als ungeregelte Pumpen, wie sie vielfach noch in Gebäuden anzutreffen sind.

Auch bei der Beleuchtung bestehen bedeutende Einsparpotentiale. Ihr Anteil am Gesamtstromverbrauch lag 2005 bei 9,5 Prozent, was rund 50 TWh entspricht. Die richtige Wahl der Leuchtmittel entscheidet wesentlich über die Effizienz. So beträgt die Lichtausbeute einer Kompaktleuchtstofflampe das Fünffache einer herkömmlichen Glühlampe. Einen weiteren Technologiesprung bringen halbleiterbasierte Lampen, die so genannten LEDs (Light Emitting Diode), die in den OLEDs (Organic Light Emitting Diode) eine nochmalige Verbesserung bei Lichtausbeute und Lebensdauer erfahren werden.

Last not least lassen sich viele Energieeinsparungen auch Verringerungen der Stand-by-Verluste erzielen. So besitzen viele elektronische Geräte einen Bereitschaftsmodus, aus dem sie in kurzer Zeit in den produktiven Zustand wechseln können. Im Haushalt ist der Anteil des Stand-by-Verbrauchs besonders hoch. Wer glaubt, es handele sich um „Peanuts“, irrt gewaltig: „Über die gesamte Laufzeit eines Gerätes kann der Stromverbrauch im Stand-by-Betrieb höher sein als der im produktiven Betrieb“, stellen die Experten des VDE in der Studie fest. Durch den Einsatz verbrauchsarmer Geräte und energiesparendes Verhalten ließen sich die Stand-by-Verluste in den Haushalten um 5 bis 10 TWh reduzieren. Das entspricht 1 bis 2 Prozent des gesamten Stromverbrauchs in Deutschland. Auch Handel und Gewerbe könnten ihre Stand-by-Verluste durch geeignete Maßnahmen deutlich verringern.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Stromverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft
18.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Energie: Preiswertere, weniger toxische und recycelbare Lichtsensoren zur Wasserstoffherstellung
17.04.2018 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics