Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abu Dhabi setzt auf Wasserstoff-Zukunft

22.01.2008
15 Mrd. Dollar für saubere Energiesysteme im Golfstaat

Noch verdient man gutes Geld mit dem Schwarzen Gold in Abu Dhabi. Für die Energiezukunft will man im ölreichen Golfstaat allerdings ganz auf saubere Technologien umsteigen. Für die Initiative, die in den kommenden fünf Jahren durchgeführt wird, sollen 15 Mrd. Dollar locker gemacht werden, berichtet die BBC vom World Future Energy Summit, das derzeit in Abu Dhabi über die Bühne geht. Der Golfstaat beschreibt sein Vorhaben als das ambitionierteste Nachhaltigkeitskonzept, das es jemals gab. Ein Bestandteil davon wird das größte Wasserstoffkraftwerk der Welt sein.

Der 15-Mrd.-Dollar-Fond, der nach Hoffnungen der Regierung zu internationalen Joint-Ventures führen soll, wird vom Unternehmen Masdar gebündelt. Masdar wurde dazu geschaffen, um saubere Energielösungen zu entwickeln und die Technologien zu vermarkten. "Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt und da das Thema globale Erwärmung immer mehr ins Bewusstsein kommt, ist es nun an der Zeit in die Zukunft zu blicken", erklärt Madar CEO Sultan Al Jaber. "Unsere Möglichkeiten diesen Bedarf zu decken und sich diesen Aufgaben zu stellen, wird Abu Dhabi auch in Zukunft die Führung in globalen Energieprojekten sichern."

Das Portfolio der Technologien, die im Rahmen von Masdar gefördert werden, ist breit. Ein zentrales Thema wird dabei die Solartechnologie spielen. Das Wasserstoff-Kraftwerk wird dabei zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Einerseits soll damit das Verbrennen fossiler Brennstoffe eingespart werden - was wiederum eine CO2-Reduktion zur Folge hat. Andererseits soll damit auch die Wasserstofftechnologie einen Auftrieb erhalten. Der Wasserstoff soll mit natürlichem Erdgas hergestellt werden. Als Produkte fallen dann Wasserstoff und CO2 an. Das CO2 soll dann wiederum in die leeren Ölfelder gepumpt werden, um dort endgelagert zu werden. Umgekehrt könnte auch noch verbliebenes Öl mit Hochdruck aus den Feldern gepumpt werden.

... mehr zu:
»Wasserstoff

In erster Linie wird der Wasserstoff in Abu Dhabi zur Gewinnung von Strom verwendet. Man könnte ihn aber auch als Treibstoff für Autos verwenden. Experten stehen der Wasserstoff-Gewinnung in großem Maßstab positiv entgegen. Das gilt vor allem dann, wenn man den Wasserstoff nicht durch die teure Elektrolyse herstellen muss.

Die Masdar-Sustainable-City - eine andere Komponente des Abu Dhabi Regierungsplan - erhält auch Schützenhilfe von der Umweltorganisation WWF. In der 50.000-Einwohner-Muster-Nachhaltigkeitsstadt werden dann keine Treibhausgase mehr produziert. Autos wird es dort keine geben. Die gesamte Energie wird aus erneuerbaren Quellen kommen. Strom wird aus Photovoltaik gewonnen. Auch die Häuser werden nach speziellen Plänen so errichtet, dass zwar kühle Luft ins Gebäude kommt, die Hitze jedoch draußen bleibt. Die Pläne der nachhaltigen Stadt wurden im Rahmen des World Future Energy Summit vorgestellt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wfes08.com
http://www.masdaruae.com

Weitere Berichte zu: Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie