Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende lehren Stromfressern das Fürchten

14.12.2007
Die Schätzungen sind ebenso vorsichtig wie überraschend: Allein der Energiebedarf für Pumpen in deutschen Heizungsanlagen beträgt rund 15 Mrd. kWh im Jahr und macht damit drei Prozent des gesamten Stromverbrauchs in der Bundesrepublik aus. Das hat der Bund der Energieverbraucher berechnet.

Zum Vergleich: Der gesamte Schienenverkehr in Deutschland benötigt die gleiche Größenordung. Da ist Handlungsbedarf geboten. Dr.-Ing. Alexander Floß, Professor im Studiengang Gebäudeklimatik der Hochschule Biberach, verwundert diese Berechnungen nicht. Er beschäftigt sich seit geraumer Zeit mit der Optimierung Hydraulischer Systeme und hat Möglichkeiten der Optimierung gefunden, die drastische Einsparungen erzielen.

Umwälzpumpen sind ein Teil Hydraulischer Systeme, die eingesetzt werden, um Gebäude zu heizen oder zu kühlen. Die Pumpen transportieren das Fluid für diesen Vorgang, etwa Wasser. Ist dieses System optimal aufeinander abgestimmt, kann der Energiebedarf drastisch reduziert werden. Wichtig dabei, so Floß: "Es darf nicht nur an einer einzelnen Komponente gedreht werden, entscheidend ist das Zusammenspiel." Nicht optimal aufeinander abgestimmte Systeme benötigen bis zu 30 Prozent des Primärenergieverbrauchs von Gebäuden, weiß Floß und bezieht sich auf eine aktuelle Untersuchung des Fraunhofer Institutes Freiburg. Gleichzeitig macht der Wissenschaftler deutlich, dass es ein Patentrezept nicht gibt. Ein optimales Zusammenspiel erziele man jeweils nur mit individuellen Lösungen. Doch selbst einfachere Modullösungen erzielten schon Einsparungen um den Faktor 10. Eine Spielwiese für Ingenieure wie Floß - und ein schlummerndes Potenzial, um deutlich Strom zu sparen. Im Hochschul-Institut für Gebäude- und Energiesysteme bearbeiten Prof. Floß und seine Mitarbeiter derzeit mehrere Projekte im Auftrag der Industrie, die genau diese Zielsetzung haben: die Optimierung von Hydraulischen Systemen. Ein Thema mit Zukunft, ist sich Floß sicher, der auch eine Antwort darauf hat, weshalb es bisher vernachlässigt wurde: "Neubauten verbrauchen immer weniger Heizenergie; in der Relation dazu sind Pumpen geradezu Energiefresser".

Dass komplexe Systeme nur im Kontext ihrer Umgebung perfekt eingestellt werden können, ist eine Erkenntnis, die gerade der Studiengang Gebäudeklimatik als Herangehensweise in Lehre und Forschung für sich formuliert hat. Die Studierenden setzen sich mit allen Aspekten auseinander, die beim Bau und Betrieb Ressourcen schonender Gebäude eine Rolle spielen - Behaglichkeit und Komfort für die Bewohner inklusive. Stromfressern lernen sie das Fürchten.

Wer sich mit sinnvollen Energiekonzepten beschäftigen möchte, dem bietet die Hochschule Biberach - neben dem Studiengang Gebäudeklimatik - ein weiteres Ingenieurstudium an: Der Bachelor-Studiengang Energiesysteme wird ab März nächsten Jahres in Kooperation mit der Hochschule Ulm umgesetzt, Bewerbungen sind bis zum 15. Januar 08 möglich.

Anette Schober-Knitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-biberach.de

Weitere Berichte zu: Gebäudeklimatik Stromfresser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Kompakte Rangierfelder für RJ45-Module
26.09.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Sicherungsklemmen für unterschiedliche Einsatzgebiete
18.09.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterielle Nano-Harpune funktioniert wie Power-Bohrer

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

eTRANSAFE – ein Forschungsprojekt für mehr Sicherheit bei der Arzneimittelentwicklung

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

26.09.2017 | Physik Astronomie