Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bereits über 130 kommunale Klimaschutzkonzepte im Südwesten

24.07.2013
Mit strategischem Vorgehen die Energiewende meistern

Landesenergieagentur KEA: Frühe Beteiligung der Akteure ist wichtiger Erfolgsfaktor für die Umsetzung.

Schwäbisch Hall und Nürtingen sind bald soweit, andere Kommunen in Baden-Württemberg haben sie schon: Kommunale Klimaschutzkonzepte sind auf dem Vormarsch im Südwesten. Jetzt gibt es dazu auch konkrete Zahlen. In den rund 1.100 Städten und Gemeinden wurden in den letzten fünf Jahren bereits über 130 integrierte Konzepte und Teilkonzepte erstellt.

"Erfolgreiche Klimaschutzkonzepte beziehen die Akteure bei der Umsetzung von Anfang an mit ein", fasst Harald Bieber von der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg die bisherigen Erfahrungen zusammen. Die Landesenergieagentur hat in den letzten Jahren viele Kommunen zu Klimaschutzkonzepten beraten. "Vor allem die Kommunen, in denen das Thema zur Chefsache erklärt worden ist, sind erfolgreich", so Bieber. Beispiele seien Aalen, Kornwestheim oder Offenburg.

Einig sind sich alle: Ein Klimaschutzkonzept "von oben" zu beschließen oder gar anzuordnen, ist der falsche Weg. Doch wie gehen Kommunen richtig vor? Alle wichtigen Akteure sollten bei der Erstellung mit einbezogen werden, etwa Stadtwerke, Umweltgruppen, Energieberater, Energieagenturen, das lokale Handwerk oder ortsansässige Finanzinstitute. "Die Erfahrung zeigt, dass es für die spätere Umsetzung unerlässlich ist, dass die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung die Konzepte überzeugt mittragen", betont Bieber. "Und dann braucht es einen "Kümmerer" in der Kommune, der die Sache engagiert voranbringt und auch mit den erforderlichen Kompetenzen ausgestattet sein sollte."

Wichtig sei, so Bieber, vor allem die Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. So habe Aalen beispielsweise eine erfolgreiche Dachmarke etabliert: "Alles, was die Kommune nun im Bereich Klimaschutz unternimmt, wird unter der Marke ,Aalen schafft Klima' kommuniziert. So entsteht ein hoher Wiedererkennungswert und eine Bindung zum Thema." Auch Offenburg ist eine Paradekommune: Eine Aktion reiht sich an die nächste - nie jedoch ohne das Gesamtziel aus den Augen zu verlieren: Die Reduzierung der CO2-Emissionen um 80 Prozent bis 2050 auf nur noch zwei Tonnen pro Einwohner und Jahr.

Klimaschutz nach Maß

Egal, ob große Städte wie Stuttgart und Karlsruhe, Kleinstädte wie Bad Schussenried und Altensteig oder Gemeinden wie Hüttlingen - wer die Energiewende nicht nur meistern, sondern aktiv gestalten möchte, braucht mehr als Einzelaktionen - ein Konzept kann der Fahrplan in eine energieeffiziente Zukunft sein.

"Wir können Kommunen nur ermutigen, diesen systematischen Weg zu gehen", sagt Harald Bieber. "Wie in vielen anderen Bereichen, gilt auch im Klimaschutz: Wer mit Konzept arbeitet, kommt schneller, effizienter und nachhaltiger ans Ziel." Neben dem Einbezug der Akteure brauche es auch solide Zahlen als Datengrundlage. So sind etwa Energie- und CO2-Bilanzen ein zentraler Aspekt für belastbare Aussagen und Maßnahmenvorschläge. Der Bund fördert Konzepte mit bis zu 65 Prozent der Kosten.

Inzwischen hat sich das herumgesprochen. Laut des Service- und Kompetenzzentrums Kommunaler Klimaschutz (SK:KK) aus Berlin wurden seit 2008 von Kommunen in Baden-Württemberg über 700 Förderanträge für Klimaschutzkonzepte, Teilkonzepte, ausgewählte Maßnahmen, die Einstellung eines kommunalen Klimaschutzmanagers oder für neue Stromtechnologien gestellt. Unterstützung bei der Konzepterstellung für Kommunen im Südwesten gibt es bei der Landesenergieagentur KEA.

Die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH ist die Energieagentur des Landes. Aufgabe der KEA ist die aktive Mitwirkung an der Klimaschutzpolitik in Baden-Württemberg: Sie berät Ministerien, Kommunen, kleine und mittelständische Unternehmen sowie kirchliche Einrichtungen bei Energieeinsparung, rationeller Energieverwendung und der Nutzung erneuerbarer Energien. Mehrheitsgesellschafter ist das Land Baden-Württemberg. Der Sitz der KEA ist in Karlsruhe.

Ansprechpartner Pressearbeit
Axel Vartmann, PR-Agentur Solar Consulting GmbH,
Solar Info Center, Emmy-Noether-Straße 2, 79110 Freiburg,
Tel. +49/761/38 09 68-23, Fax +49/761/38 09 68-11,
vartmann@solar-consulting.de, www.solar-consulting.de
Ansprechpartnerin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit KEA
Leonie Kapitel,
KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH,
Kaiserstraße 94a, 76133 Karlsruhe,
Tel. +49/721/984 71-28, Fax +49/721/984 71-20,
leonie.kapitel@kea-bw.de, www.kea-bw.de

Axel Vartmann | Solar Consulting GmbH
Weitere Informationen:
http://www.solar-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie

Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro

27.07.2017 | Förderungen Preise