Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Batterieforschung: Wachstum zerstörerischer Ablagerungen in Echtzeit beobachten

03.03.2015

Jülicher Wissenschaftler haben mithilfe eines neuen Verfahrens erstmals in Echtzeit beobachtet, wie sich während des Aufladens poröse Schichten an einer Anode aus reinem Lithium bilden. Die Verwendung einer Lithium-Anode könnte die Energiedichte von Lithium-Ionen-Akkus beträchtlich erhöhen. Die Bildung zerstörerischer Ablagerungen gilt als das größte Hindernis, das der praktischen Anwendung im Weg steht. Für ihre Untersuchungen nutzten die Forscher die sogenannte Elektronenspinresonanz (ESR)-Spektroskopie, eine Methode, die mit der weiter verbreiteten Kernspinresonanz verwandt ist.

Das Aufkommen des Lithium-Ionen-Akkus hat die rasanten Fortschritte bei der Entwicklung tragbarer Elektrogeräte wie Notebook, Smartphone und Tablet-PCs überhaupt erst möglich gemacht. Doch die Bezeichnung greift eigentlich zu kurz. Denn die Anoden heutiger Lithium-Ionen-Akkus bestehen nicht aus Lithium, wie man meinen könnte, sondern in der Regel aus Graphit. Lithium ist nur im flüssigen Elektrolyten und in der Kathode enthalten, dabei würde seine Verwendung als Anodenmaterial die Energiedichte schlagartig erhöhen.

„Lithium ist sehr leicht und hat gleichzeitig ein hohes elektronegatives Potenzial, sodass sich mit einer entsprechenden Anode die Energiedichte von Lithium-Ionen Akkus um 50 Prozent steigern lässt. Das ist schon enorm, wenn man bedenkt, dass heutige Lithium-Ionen-Akkus bereits eine mehrere Jahrzehnte lange Entwicklungsgeschichte hinter sich haben und daher schon ziemlich ausgereift sind“, berichtet Prof. Rüdiger-A. Eichel, Direktor am Jülicher Institut für Energie- und Klimaforschung (IEK-9). Auch der Erfolg weiterer Batterien der Zukunft wie Lithium-Schwefel- oder Lithium-Luft-Akkus hängt entscheidend davon ab, dass es gelingt, Lithium als Anodenmaterial für wiederaufladbare Batterien zu erschließen.

Problematisches Lithium
Doch die Nutzung einer Lithium-Anode, einige sprechen auch vom „Heiligen Gral der Batterieforschung“, ist mit einigen Herausforderungen verbunden, allen voran der Bildung von porösem Lithium. Das Metall geht beim Entladen der Batterie in ionisierter Form von der Anode in die flüssige Elektrolyt-Lösung über. Beim Laden dreht sich dieser Vorgang im Prinzip um, wobei sich das Lithium oftmals in Form einer porösen Schicht ablagert. Diese Schicht kann den elektrischen Kontakt zur Anode verlieren und nimmt dann nicht mehr aktiv an den Lade- und Entladeprozessen teil. Das beeinträchtigt die Leistungsfähigkeit der Batterie und zehrt auf Dauer am Anodenmaterial. Die Ablagerungen können auch einen Kurzschluss herbeiführen oder Schutzschichten durchbrechen und somit zum Zerstören – und im schlimmsten Fall sogar zur Explosion – des Akkus führen.

Zerstörungsfreie Messung
Die Entwicklung von Gegenmaßnahmen setzt voraus, dass Wissenschaftler die ablaufenden Prozesse im Detail nachvollziehen können. „Mit der Elektronenspinresonanz-Spektroskopie haben wir ein neues Verfahren gefunden, mit dem wir in Echtzeit mitverfolgen können, wie sich das poröse Lithium an der Anode bildet und teilweise auch wieder abgetragen wird“, erläutert Dr. Josef Granwehr. „Mit den gängigen Methoden ließen sich bisher nur einzelne Schnappschüsse erstellen, indem die Vorgänge unterbrochen und die Zellen zu bestimmten Zeitpunkten geöffnet wurden“, so der Jülicher Wissenschaftler, der den experimentellen Aufbau mitentwickelt hat.

Für die Untersuchung nutzten die Forscher eine spezielle, stiftförmige Batteriezelle, die Wissenschaftler der TU München eigens für die Echtzeit-Messungen im EPR-Spektrometer entworfen haben. Das Verfahren ist eng verwandt mit der Kernspinresonanz (NMR)-Spektroskopie. Anders als bei dieser werden jedoch nicht die Kerne der Atome, sondern die äußeren Leitungselektronen durch elektromagnetische Wellen angeregt. „Mittels Elektronenspinresonanz lassen sich insbesondere feine Oberflächenstrukturen und dünne Schichten sehr gut erfassen. Das liegt zum einen daran, dass sich die Elektronen sehr gut anregen lassen, stärker als die vergleichsweise schweren Atomrümpfe bei der Kernspinresonanz. Zum anderen wird mit deutlich kleineren Wellenlägen im Mikrowellenbereich gearbeitet, die nicht so tief in das Lithium eindringen“, erläutert Granwehr.

Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift „Energy & Environmental Science“ der britischen Royal Society of Chemistry erschienen (DOI: 10.1039/c4ee02730b). Die Forscher arbeiten nun daran, die Methode auch auf andere Fragestellungen in der Batterieforschung anzuwenden.

Originalpublikation:
Johannes Wandt, Cyril Marino, Hubert A. Gasteiger, Peter Jakes, Rüdiger-A. Eichel, Josef Granwehr
Operando electron paramagnetic resonance spectroscopy – formation of mossy lithium on lithium anodes during charge–discharge cycling
Energy Environ. Sci. 2015 (Latest Edition published 27 February 2015, first published online 16 February 2015), DOI: 10.1039/c4ee02730b
Abstract: http://pubs.rsc.org/en/content/articlelanding/2015/ee/c4ee02730b

Weitere Informationen:
Forschung am Jülicher Institut für Energie- und Klimaforschung, Grundlagen der Elektrochemie (IEK-9): http://www.fz-juelich.de/iek/iek-9/DE/Home/home_node.html

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Rüdiger-A. Eichel, Leiter des Instituts für Energie- und Klimaforschung, Grundlagen der Elektrochemie (IEK-9)
Tel. +49 2461 61-5124
r.eichel@fz-juelich.de

Dr. Josef Granwehr, Institut für Energie- und Klimaforschung, Grundlagen der Elektrochemie (IEK-9)
Tel. +49 2461 61-96400
j.granwehr@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Tobias Schlößer, Unternehmenskommunikation
Tel. +49 2461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de

Weitere Informationen:

http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2015/15-03-03ERS-Sp...

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung