Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bakterien machen Biosprit aus Stahlwerksabgasen

13.08.2013
Siemens und das Biotechnologie-Unternehmen LanzaTech arbeiten zusammen, um aus Stahlwerksabgasen Biotreibstoffe und andere Basischemikalien zu erzeugen.

Grundlage ist ein von LanzaTech entwickeltes Verfahren, aus verschiedenen Stahlanlagen, also Konvertern, Kokereien oder Hochöfen, freigesetzte kohlenstoffreiche Gase zugleich als Grundstoff und Energiequelle nutzt.



Mit der patentierten Fermentierungstechnologie können Stahlerzeuger energiereiche Abgase wie CO, CO2 und Wasserstoff (H2) in umweltfreundliche Kraftstoffe und Chemikalien umwandeln. Das Verfahren reduziert den Kohlendioxid-Ausstoß des Stahlwerks und erschließt eine Quelle für Biokraftstoffe, die nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion steht.

Siemens Metals Technologies und LanzaTech schlossen kürzlich ein zehnjähriges Abkommen zur weltweiten Entwicklung und Vermarktung solcher Umweltlösungen für Stahlwerke.

Im Zentrum der Technologie stehen spezielle Mikroorganismen, die Kohlenmonoxid (CO) und Kohlendioxid (CO2)zu Ethanol, Essigsäure, Aceton und anderen Grundchemikalien umwandeln. Eine Besonderheit der Mikroben von LanzaTech ist, dass sie auch Stahlwerksabgase verarbeiten können, die nur wenig oder keinen Wasserstoff enthalten.

Der produzierte Ethanol kann Biokraftstoffe ersetzen, die heute aus landwirtschaftlichen Erzeugnissen wie Mais oder Zuckerrohr gewonnen werden. Die CO2-Bilanz, also der CO2-Ausstoß über den gesamten Lebenszyklus, ist für Ethanol aus Stahlwerksabgasen um 50 bis 70 Prozent geringer als für erdölbasierte Kraftstoffe. 2010 betrug die weltweite Ethanolproduktion knapp 70 Millionen Tonnen, derzeit wird der Weltmarkt auf mehr als 80 Millionen Tonnen geschätzt.

Im Schnitt entstehen bei der Herstellung einer Tonne Stahl 1,8 Tonnen Kohlendioxid (CO2). Auf die Eisen- und Stahlindustrie entfallen rund 6,7 Prozent der globalen CO2-Emissionen. Die Abgase werden abgefackelt oder zur Erzeugung von Strom und Wärme genutzt. Ein Stahlwerk, das heute seine Abgase verstromt, könnte mit dem neuen Fermentierungsverfahren seine CO2-Emissionen um ein Drittel senken.

Seit 2012 produzieren zwei von LanzaTech und Partnern entwickelte und betriebene Anlagen bei den chinesischen Stahlerzeugern Baosteel und Shougang jährlich rund 300 Tonnen Ethanol. 2014 sollen zwei weitere Anlagen in China den Betrieb aufnehmen. (IN 2013.08.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie