Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahntechnik: Umweltfreundliche und effiziente Notstromversorgung

24.09.2008
Brennstoffzelle RiCell von Rittal für die Bahntechnik

Die Ersatzstromversorgung spielt in der Bahntechnik eine wichtige Rolle. So ist es unbedingt erforderlich, dass Verkehrsleitsysteme und Notbeleuchtungen bei Stromausfällen und Spannungsschwankungen abgesichert sind.

Neben ihrer Verfügbarkeit ist jedoch auch die Umweltfreundlichkeit und Effizienz der Systeme wichtig. Eine innovative Lösung ist die Brennstoffzelle RiCell von Rittal. Sie ist energieeffizient, bietet lange Autonomiezeiten, kann flexibel an den Bedarf angepasst werden und schont die Umwelt.

Herborn, 24. September 2008 – In der Bahntechnik steht bei der Ersatzstromversorgung hohe Verfügbarkeit an erster Stelle. Als eine innovative Lösung stellt Rittal auf der Innotrans die Brennstoffzelle RiCell vor. Sie ist nicht nur sicher, sondern auch umweltfreundlich und energieeffizient. Zur Notstromversorgung ist ihr Einsatz in vielen Bereichen der Bahntechnik sinnvoll.

Gegenüber konventionellen Technologien wie Diesel-Aggregaten, die bislang zur Notstromversorgung der Bahn-Systeme zum Einsatz kommen, bieten Brennstoffzellen viele Vorteile. Neben der langen Autonomiezeit und den geringen Wartungskosten sind sie umweltfreundlich, abgasfrei und geräuscharm. Die Technologie kann vielfältig eingesetzt werden. So eignen sich die neuen Brennstoffzellen von Rittal beispielsweise zur Absicherung von Stromausfällen in der Verkehrsleittechnik und von ganzen Stellwerken, als Notstromversorgungsanlage auf Bahnhöfen sowie zur Notbeleuchtung auf unbesetzten Personenverkehrsanlagen. Auch bei der Stromversorgung der GSM-R Anlagen ist eine Versorgung mit Brennstoffzellen denkbar. Durch eine Kopplung mit Photovoltaik oder Windkraft kann die Effektivität dieser Telekommunikationsanlagen noch erhöht werden.

Die Brennstoffzelle RiCell von Rittal ist ein modular skalierbares System, das in zwei Leistungsklassen verfügbar ist. Das größere System ist mit kaskadierbaren Leistungen von 5, 10, 15 und 20 kW ausgelegt. Der Bedarf der Industrie hinsichtlich USVs liegt aber nicht nur im kW-Bereich. Auf der Hannover Messe 2008 stellte Rittal deshalb als eine weitere Neuentwicklung vor ein skalierbares Brennstoffzellen-System mit Leistungen von 300, 600, 900 und 1200 Watt vor. RiCell wird am Standort Burbach produziert, die Serienproduktion startet im Herbst.

Brennstoffzellen nutzen die elektrochemische Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff und wandeln diese in elektrische Energie, Wasser und Wärme um. Ein modulares USV-System auf der Basis der Rittal Brennstoffzelle RiCell bietet lange Autonomiezeiten, kann flexibel an den Bedarf angepasst werden und ist umweltfreundlich – denn als Nebenprodukte entstehen lediglich Wärme und Wasser.

Meike Udelhoven
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2680 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: udelhoven.m@rittal.de

Meike Udelhoven | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.friedhelm-loh-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten

Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster

29.03.2017 | Medizin Gesundheit