Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatische Selbstoptimierung für Windturbinen

12.03.2014

Siemens bringt Windturbinen bei, ihren Betrieb automatisch und möglichst optimal an die Wetterverhältnisse anzupassen.

Die Anlage lernt aus vorhandenen Sensordaten wie beispielsweise der Windstärke, selbständig ihre Einstellgrößen so zu verändern, dass sie die bestehenden Verhältnisse bestmöglich nutzt. Gerade bei niedrigen und mittleren Windstärken liefern Windenergieanlagen nicht immer die maximal mögliche Strommenge.


Spezialisten für Lernende Systeme der globalen Siemens-Forschung Corporate Technology (CT) entwickelten dieses Selbstoptimierungs-Verfahren für Windturbinen in dem vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekt ALICE (Autonomous Learning in Complex Environments) zusammen mit der TU Berlin und der IdaLab GmbH.

Vom 10. bis 14. März stellen die Forscher ihre Arbeit auf der CeBIT in Hannover vor. Damit kann eine Anlage bei mittleren Windgeschwindigkeiten im Jahr etwa ein Prozent mehr Strom erzeugen und gleichzeitig ihren Verschleiß reduzieren.

Die Forscher zeigen an einem Demonstrator, wie eine Windturbine ihre Betriebsdaten nutzt und schritt­weise ihre Stromproduktion steigert. Dazu verknüpfen sie so genanntes Reinforcement Lernen mit speziellen Neuronalen Netzen. Neuronale Netze sind eine Software, die ähnlich arbeitet wie ein menschliches Gehirn.

Siemens CT entwickelt seit vielen Jahren Neuronale Netze, um das Verhalten von hochkomplexen Systemen - das können Windparks, Gasturbinen, Fabrikanlagen oder auch Börsenmärkte sein - zu modellieren und prognostizieren.

Die Programme lernen anhand von Daten aus der Vergangenheit und können dann zum Beispiel Prognosen für das zukünftige Verhalten eines Systems abgeben. So lässt sich auch ein Modell erstellen, das die Stromproduktion einer Windturbine bei bestimmten Wetterdaten vorhersagt.

Um nun die Effizienz der Windturbine mit Hilfe ihrer Stellgrößen - beispielsweise der Drehzahl der Windturbine - zu verbessern, identifizierten die Forscher aus einer hohen Anzahl sehr verrauschter Daten aussagekräftige Merkmale. Mittels patentierter Neuronaler Netze entstand daraus eine sogenannte Reinforcement Learning Policy.

Für das Ziel einer hohen Stromausbeute erlernt das System, die Einstellungen der Windturbine so zu verändern, dass es in der jeweiligen Situation immer die maximale Strommenge erzielt. Schon nach wenigen Wochen kennt es die optimalen Stellgrößen für häufig auftretende Zustände.

Nach längeren Datenzeiträumen meistert es auch seltene Situationen wie etwa außergewöhnliche Wetterlagen. Vergangenes Jahr wurde die Technik in einem spanischen Windpark erfolgreich erprobt. 

Mit einer fortwährenden Erkundung um lohnende Betriebspunkte kann ein System iterativ immer besser werden. Da die Methoden gut übertragbar sind, können so auch weitere Siemens Produkte lernen, sich zu optimieren. 

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovationnews

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten