Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatische Selbstoptimierung für Windturbinen

12.03.2014

Siemens bringt Windturbinen bei, ihren Betrieb automatisch und möglichst optimal an die Wetterverhältnisse anzupassen.

Die Anlage lernt aus vorhandenen Sensordaten wie beispielsweise der Windstärke, selbständig ihre Einstellgrößen so zu verändern, dass sie die bestehenden Verhältnisse bestmöglich nutzt. Gerade bei niedrigen und mittleren Windstärken liefern Windenergieanlagen nicht immer die maximal mögliche Strommenge.


Spezialisten für Lernende Systeme der globalen Siemens-Forschung Corporate Technology (CT) entwickelten dieses Selbstoptimierungs-Verfahren für Windturbinen in dem vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekt ALICE (Autonomous Learning in Complex Environments) zusammen mit der TU Berlin und der IdaLab GmbH.

Vom 10. bis 14. März stellen die Forscher ihre Arbeit auf der CeBIT in Hannover vor. Damit kann eine Anlage bei mittleren Windgeschwindigkeiten im Jahr etwa ein Prozent mehr Strom erzeugen und gleichzeitig ihren Verschleiß reduzieren.

Die Forscher zeigen an einem Demonstrator, wie eine Windturbine ihre Betriebsdaten nutzt und schritt­weise ihre Stromproduktion steigert. Dazu verknüpfen sie so genanntes Reinforcement Lernen mit speziellen Neuronalen Netzen. Neuronale Netze sind eine Software, die ähnlich arbeitet wie ein menschliches Gehirn.

Siemens CT entwickelt seit vielen Jahren Neuronale Netze, um das Verhalten von hochkomplexen Systemen - das können Windparks, Gasturbinen, Fabrikanlagen oder auch Börsenmärkte sein - zu modellieren und prognostizieren.

Die Programme lernen anhand von Daten aus der Vergangenheit und können dann zum Beispiel Prognosen für das zukünftige Verhalten eines Systems abgeben. So lässt sich auch ein Modell erstellen, das die Stromproduktion einer Windturbine bei bestimmten Wetterdaten vorhersagt.

Um nun die Effizienz der Windturbine mit Hilfe ihrer Stellgrößen - beispielsweise der Drehzahl der Windturbine - zu verbessern, identifizierten die Forscher aus einer hohen Anzahl sehr verrauschter Daten aussagekräftige Merkmale. Mittels patentierter Neuronaler Netze entstand daraus eine sogenannte Reinforcement Learning Policy.

Für das Ziel einer hohen Stromausbeute erlernt das System, die Einstellungen der Windturbine so zu verändern, dass es in der jeweiligen Situation immer die maximale Strommenge erzielt. Schon nach wenigen Wochen kennt es die optimalen Stellgrößen für häufig auftretende Zustände.

Nach längeren Datenzeiträumen meistert es auch seltene Situationen wie etwa außergewöhnliche Wetterlagen. Vergangenes Jahr wurde die Technik in einem spanischen Windpark erfolgreich erprobt. 

Mit einer fortwährenden Erkundung um lohnende Betriebspunkte kann ein System iterativ immer besser werden. Da die Methoden gut übertragbar sind, können so auch weitere Siemens Produkte lernen, sich zu optimieren. 

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovationnews

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften