Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atomare Bits trotz Nullpunktsenergie?

08.07.2016

Die so genannte Nullpunktsenergie ist so manchem Cineasten oder Serienfan ein Begriff, denn in fiktionalen Werken wie dem Animationsfilm „Die Unglaublichen“ oder der TV-Serie „Stargate Atlantis“ dient sie als mächtige und schier unerschöpfliche Energiequelle. Ob sie sich dafür tatsächlich jemals wird nutzen lassen, ist umstritten. Jülicher Forscher fanden nun heraus, dass sie eine wichtige Rolle für die Stabilität von Nanomagneten spielt. Diese sind von großem technischen Interesse für die magnetische Speicherung von Daten, aber bisher nicht stabil genug. Die Forscher zeigen nun Wege auf, Nanomagnete mit geringer Nullpunktsenergie und dadurch hoher Stabilität möglich zu machen.

Jülicher Forscher erforschen neue Möglichkeiten zur Entwicklung stabiler Nanomagnete


Künstlerische Darstellung der magnetischen Fluktuationen (blaue Pfeile) eines einzelnen Atoms (rote Kugel) auf einer Oberfläche (graue Kugeln).

Copyright: Reprinted with permission from Nano Lett., DOI: 10.1021/acs.nanolett.6b01344. Copyright 2016. American Chemical Society.

Die so genannte Nullpunktsenergie ist so manchem Cineasten oder Serienfan ein Begriff, denn in fiktionalen Werken wie dem Animationsfilm „Die Unglaublichen“ oder der TV-Serie „Stargate Atlantis“ dient sie als mächtige und schier unerschöpfliche Energiequelle. Ob sie sich dafür tatsächlich jemals wird nutzen lassen, ist umstritten.

Jülicher Forscher fanden nun heraus, dass sie eine wichtige Rolle für die Stabilität von Nanomagneten spielt. Diese sind von großem technischen Interesse für die magnetische Speicherung von Daten, aber bisher nicht stabil genug. Die Forscher zeigen nun Wege auf, Nanomagnete mit geringer Nullpunktsenergie und dadurch hoher Stabilität möglich zu machen (Nanoletters, DOI: 10.1021/acs.nanolett.6b01344).

Seit den 1970er-Jahren verdoppelt sich die Zahl der Komponenten auf Computerchips alle ein bis zwei Jahre, ihre Größe verringert sich. Diese Entwicklung hat kleine und leistungsfähige Rechner, etwa Smartphones, erst möglich gemacht.

Inzwischen sind viele Bauteile nur noch etwa so groß wie ein Virus und der Miniaturisierungsprozess hat sich verlangsamt. Denn unterhalb einer Größe von etwa einem Nanometer, einem Milliardstel Meter, kommen Quanteneffekte ins Spiel. Sie erschweren es zum Beispiel, magnetische Momente zu stabilisieren. Forscher weltweit suchen nach geeigneten Materialien für magnetisch stabile Nanomagnete, um damit Daten auf engstem Raum sicher speichern können.

Stabil heißt in diesem Zusammenhang, dass die magnetischen Momente dauerhaft in eine von zwei festgelegten Richtungen zeigen. Eine Richtung kodiert dann ein Bit. Jedoch sind die magnetischen Momente von Atomen immer in Bewegung. Auslöser ist die so genannte Nullpunktsenergie. Das ist die Energie, die ein quantenmechanisches System im Grundzustand am absoluten Temperaturnullpunkt besitzt.

„Sie bringt die magnetischen Momente von Atomen selbst bei tiefsten Temperaturen zum Zittern und wirkt so einer stabilen Ausrichtung des magnetischen Moments entgegen“, erläutert Dr. Julen Ibañez-Azpiroz, Mitarbeiter der Helmholtz-Nachwuchsgruppe „Functional Nanoscale Structure Probe and Simulation Laboratory“ am Peter Grünberg Institut und am Institute for Advanced Simulation. Wenn zu viel Energie im System steckt, klappen die magnetischen Momente um und die gespeicherten Informationen gehen verloren.

„Unsere Berechnungen zeigen, dass die magnetischen Nullpunktsfluktuationen sogar die gleiche Größenordnung erreichen können wie das magnetische Moment selbst“, berichtet Ibañez-Azpiroz. „Dies erklärt, warum die Suche nach stabilen Nanomagneten so schwierig ist.“ Jedoch gibt es auch einen Gegenspieler in Form einer Energiebarriere, die das Moment beim Rotieren überwinden muss. Ihre Höhe hängt vom Material ab.

Wie die Quanteneffekte die magnetische Stabilität im Detail beeinflussen, untersuchten die Jülicher Forscher an besonders vielversprechenden Materialien aus der Klasse der Übergangsmetalle und erstellten aus ihren Ergebnissen einen Leitfaden für die Entwicklung stabiler Nanomagnete mit geringer Quantenfluktuation: Ihre Tabelle über die Eignung verschiedener Elemente soll als Baukasten für die Zusammenstellung komplexer Nanomagnete aus mehreren Atomen dienen.

„Die geringsten Fluktuationen zeigen Materialien, die ein starkes magnetisches Moment besitzen, das gleichzeitig nur schwach mit denen des Trägermaterials wechselwirkt. Außerdem sollte das Material so gewählt sein, dass die Energiebarriere, die die Rotation des magnetischen Moments behindert, möglichst hoch ist“, fasst Prof. Samir Lounis die Ergebnisse zusammen. Der Physiker leitet die Nachwuchsgruppe. „Praktisch lässt sich das Wissen nutzen, indem man zum Beispiel Atome gruppiert, so dass das gemeinsame magnetische Moment vergrößert wird, und ein isolierendes Trägermaterial anstelle eines metallischen wählt.“

Die Forscher hatten systematisch den Zusammenhang zwischen charakteristischen Eigenschaften der Atome und der Stärke der magnetischen Fluktuationen untersucht, die durch die Nullpunktsenergie verursacht werden. Dazu nutzten sie so genannte „ab initio“-Berechnungen, die nur auf allgemein akzeptierten physikalischen Gesetzmäßigkeiten aufbauen und ohne Anpassung an experimentelle Daten auskommen. Wie die Zahl der Atome die Fluktuationen beeinflusst, plant Ibañez-Azpiroz in weiteren Berechnungen zu untersuchen.

Originalveröffentlichung:
Zero-Point Spin-Fluctuations of Single Adatoms;
Julen Ibañez-Azpiroz, Manuel dos Santos Dias, Stefan Blügel, Samir Lounis;
Nano Lett., Publication Date (Web): June 1, 2016 (Letter),
DOI: 10.1021/acs.nanolett.6b01344.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Samir Lounis, Forschungszentrum Jülich, Quanten-Theorie der Materialien, Tel. 02461 61-4068, E-Mail: s.lounis@fz-juelich.de

Dr. Julen Ibañez-Azpiroz, Forschungszentrum Jülich, Quanten-Theorie der Materialien, Tel. 02461 61-5195, E-Mail: j.azpiroz@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin, Forschungszentrum Jülich, Tel. 02461 61-6048, E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de

Weitere Informationen:

http://www.fz-juelich.de Forschungszentrum Jülich
http://www.fz-juelich.de/pgi/pgi-1/DE/Home/home_node.html Forschung am Institut Quanten-Theorie der Materialien (PGI-1/IAS-1)
http://www.fz-juelich.de/pgi/pgi-1/DE/Forschung/NachwuchsgruppeLounis/artikel.ht... Forschung am PGI-1/IAS-1, Nachwuchsgruppe „Funsilab“

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie