Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atomare Bits trotz Nullpunktsenergie?

08.07.2016

Die so genannte Nullpunktsenergie ist so manchem Cineasten oder Serienfan ein Begriff, denn in fiktionalen Werken wie dem Animationsfilm „Die Unglaublichen“ oder der TV-Serie „Stargate Atlantis“ dient sie als mächtige und schier unerschöpfliche Energiequelle. Ob sie sich dafür tatsächlich jemals wird nutzen lassen, ist umstritten. Jülicher Forscher fanden nun heraus, dass sie eine wichtige Rolle für die Stabilität von Nanomagneten spielt. Diese sind von großem technischen Interesse für die magnetische Speicherung von Daten, aber bisher nicht stabil genug. Die Forscher zeigen nun Wege auf, Nanomagnete mit geringer Nullpunktsenergie und dadurch hoher Stabilität möglich zu machen.

Jülicher Forscher erforschen neue Möglichkeiten zur Entwicklung stabiler Nanomagnete


Künstlerische Darstellung der magnetischen Fluktuationen (blaue Pfeile) eines einzelnen Atoms (rote Kugel) auf einer Oberfläche (graue Kugeln).

Copyright: Reprinted with permission from Nano Lett., DOI: 10.1021/acs.nanolett.6b01344. Copyright 2016. American Chemical Society.

Die so genannte Nullpunktsenergie ist so manchem Cineasten oder Serienfan ein Begriff, denn in fiktionalen Werken wie dem Animationsfilm „Die Unglaublichen“ oder der TV-Serie „Stargate Atlantis“ dient sie als mächtige und schier unerschöpfliche Energiequelle. Ob sie sich dafür tatsächlich jemals wird nutzen lassen, ist umstritten.

Jülicher Forscher fanden nun heraus, dass sie eine wichtige Rolle für die Stabilität von Nanomagneten spielt. Diese sind von großem technischen Interesse für die magnetische Speicherung von Daten, aber bisher nicht stabil genug. Die Forscher zeigen nun Wege auf, Nanomagnete mit geringer Nullpunktsenergie und dadurch hoher Stabilität möglich zu machen (Nanoletters, DOI: 10.1021/acs.nanolett.6b01344).

Seit den 1970er-Jahren verdoppelt sich die Zahl der Komponenten auf Computerchips alle ein bis zwei Jahre, ihre Größe verringert sich. Diese Entwicklung hat kleine und leistungsfähige Rechner, etwa Smartphones, erst möglich gemacht.

Inzwischen sind viele Bauteile nur noch etwa so groß wie ein Virus und der Miniaturisierungsprozess hat sich verlangsamt. Denn unterhalb einer Größe von etwa einem Nanometer, einem Milliardstel Meter, kommen Quanteneffekte ins Spiel. Sie erschweren es zum Beispiel, magnetische Momente zu stabilisieren. Forscher weltweit suchen nach geeigneten Materialien für magnetisch stabile Nanomagnete, um damit Daten auf engstem Raum sicher speichern können.

Stabil heißt in diesem Zusammenhang, dass die magnetischen Momente dauerhaft in eine von zwei festgelegten Richtungen zeigen. Eine Richtung kodiert dann ein Bit. Jedoch sind die magnetischen Momente von Atomen immer in Bewegung. Auslöser ist die so genannte Nullpunktsenergie. Das ist die Energie, die ein quantenmechanisches System im Grundzustand am absoluten Temperaturnullpunkt besitzt.

„Sie bringt die magnetischen Momente von Atomen selbst bei tiefsten Temperaturen zum Zittern und wirkt so einer stabilen Ausrichtung des magnetischen Moments entgegen“, erläutert Dr. Julen Ibañez-Azpiroz, Mitarbeiter der Helmholtz-Nachwuchsgruppe „Functional Nanoscale Structure Probe and Simulation Laboratory“ am Peter Grünberg Institut und am Institute for Advanced Simulation. Wenn zu viel Energie im System steckt, klappen die magnetischen Momente um und die gespeicherten Informationen gehen verloren.

„Unsere Berechnungen zeigen, dass die magnetischen Nullpunktsfluktuationen sogar die gleiche Größenordnung erreichen können wie das magnetische Moment selbst“, berichtet Ibañez-Azpiroz. „Dies erklärt, warum die Suche nach stabilen Nanomagneten so schwierig ist.“ Jedoch gibt es auch einen Gegenspieler in Form einer Energiebarriere, die das Moment beim Rotieren überwinden muss. Ihre Höhe hängt vom Material ab.

Wie die Quanteneffekte die magnetische Stabilität im Detail beeinflussen, untersuchten die Jülicher Forscher an besonders vielversprechenden Materialien aus der Klasse der Übergangsmetalle und erstellten aus ihren Ergebnissen einen Leitfaden für die Entwicklung stabiler Nanomagnete mit geringer Quantenfluktuation: Ihre Tabelle über die Eignung verschiedener Elemente soll als Baukasten für die Zusammenstellung komplexer Nanomagnete aus mehreren Atomen dienen.

„Die geringsten Fluktuationen zeigen Materialien, die ein starkes magnetisches Moment besitzen, das gleichzeitig nur schwach mit denen des Trägermaterials wechselwirkt. Außerdem sollte das Material so gewählt sein, dass die Energiebarriere, die die Rotation des magnetischen Moments behindert, möglichst hoch ist“, fasst Prof. Samir Lounis die Ergebnisse zusammen. Der Physiker leitet die Nachwuchsgruppe. „Praktisch lässt sich das Wissen nutzen, indem man zum Beispiel Atome gruppiert, so dass das gemeinsame magnetische Moment vergrößert wird, und ein isolierendes Trägermaterial anstelle eines metallischen wählt.“

Die Forscher hatten systematisch den Zusammenhang zwischen charakteristischen Eigenschaften der Atome und der Stärke der magnetischen Fluktuationen untersucht, die durch die Nullpunktsenergie verursacht werden. Dazu nutzten sie so genannte „ab initio“-Berechnungen, die nur auf allgemein akzeptierten physikalischen Gesetzmäßigkeiten aufbauen und ohne Anpassung an experimentelle Daten auskommen. Wie die Zahl der Atome die Fluktuationen beeinflusst, plant Ibañez-Azpiroz in weiteren Berechnungen zu untersuchen.

Originalveröffentlichung:
Zero-Point Spin-Fluctuations of Single Adatoms;
Julen Ibañez-Azpiroz, Manuel dos Santos Dias, Stefan Blügel, Samir Lounis;
Nano Lett., Publication Date (Web): June 1, 2016 (Letter),
DOI: 10.1021/acs.nanolett.6b01344.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Samir Lounis, Forschungszentrum Jülich, Quanten-Theorie der Materialien, Tel. 02461 61-4068, E-Mail: s.lounis@fz-juelich.de

Dr. Julen Ibañez-Azpiroz, Forschungszentrum Jülich, Quanten-Theorie der Materialien, Tel. 02461 61-5195, E-Mail: j.azpiroz@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin, Forschungszentrum Jülich, Tel. 02461 61-6048, E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de

Weitere Informationen:

http://www.fz-juelich.de Forschungszentrum Jülich
http://www.fz-juelich.de/pgi/pgi-1/DE/Home/home_node.html Forschung am Institut Quanten-Theorie der Materialien (PGI-1/IAS-1)
http://www.fz-juelich.de/pgi/pgi-1/DE/Forschung/NachwuchsgruppeLounis/artikel.ht... Forschung am PGI-1/IAS-1, Nachwuchsgruppe „Funsilab“

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie