Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anreizregulierung in der Energiewirtschaft

22.06.2011
Stromversorger sehen Netzregulierung kritisch

In Zeiten steigender Strompreise fordern die einen mehr Regulierung und ein stärkeres Vorgehen gegen die als zu mächtig erscheinenden Stromkonzerne. Die anderen warnen vor zu viel Regulierung und dem Abwürgen des Wettbewerbs. In Deutschland gilt für die Stromnetze seit Anfang des Jahres 2009 die sogenannte Anreizregulierung.

Mit dieser Regelung soll die Liberalisierung im Strommarkt beschleunigt und der Wettbewerb angeheizt werden. Bis dahin orientierten sich die Entgelte für die Netznutzung stärker an den Kosten der Netzbetreiber. In einer Studie des Betriebswirtschaftlichen Instituts der Universität Stuttgart befragten Prof. Burkhard Pedell und Dr. Peter Rötzel die Geschäftsführungen von Energieversorgungsunternehmen, wie sich die neue Regulierung auf ihr Unternehmen auswirkt.

Bei der Anreizregulierung sind den Netzbetreibern Obergrenzen für die Erlöse gesetzt, die sie von ihren Kunden für die Nutzung der Netze einnehmen dürfen. Als Anreiz für die Netzbetreiber, wirtschaftlich zu arbeiten, können sie die erzielten Gewinne behalten, wenn ihre Kosten unterhalb der Erlösobergrenze liegen. Liegen die Kosten darüber, machen sie Verluste. Für ihre Studie „Auswirkungen der Anreizregulierung auf die deutsche Elektrizitätswirtschaft“ haben die Stuttgarter Betriebswissenschaftler insgesamt 1.057 Energieversorgungsunternehmen angeschriebenen, die in einem oder mehreren der Teilmärkte Stromerzeugung, Netzdurchleitung und Stromhandel tätig sind. Davon haben 189 Unternehmen einen Fragebogen ausgefüllt und zurückgesandt.

Fast drei Viertel der antwortenden Energieversorgungsunternehmen bewerten die durch die Anreizregulierung bedingten Veränderungen für das eigene Unternehmen eher negativ. Sie befürchten vor allem, die zugestandenen Nominalrenditen nicht erreichen zu können, weil die Regulierungsbehörden zum Beispiel die Investitionen der Unternehmen verzögert oder gar nicht berücksichtigt, wenn sie die Erlösobergrenzen neu festlegt. 63 Prozent der Energieversorgungsunter-nehmen gaben an, zukünftig weniger investieren zu wollen. Das In-vestitionsverhalten der Unternehmen hing direkt damit zusammen, wie die Stromversorger in Zukunft die Versorgungsqualität für die Kunden einschätzten. Die überwiegende Mehrheit von 83 Prozent der Antwortenden geht langfristig von einer Verschlechterung der Versorgungsqualität aus.

Bei 91 Prozent der befragten Energieversorgungsunternehmen hat die Anreizregulierung mindestens zu teilweisen Veränderungen innerhalb des Betriebs geführt. Vor allem in den Bereichen Regulierungsmanagement, Controlling und IT haben sich die Unternehmen auf die neuen Rahmenbedingungen eingestellt. Insgesamt berichteten kleine, kommunale Versorger von größeren Veränderungen durch die Anreizregulierung als die großen Holdings. Pedell und Rötzel vermuten, dass die Holdings bereits früher stärkere Anpassungen in den betroffenen Betriebsbereichen vorgenommen haben. Die Umstellung der Netzregulierung führte auch dazu, dass in den Energieversorgungsunternehmen mehr Berichte erstellt werden müssen, wie knapp drei Viertel der befragten Unternehmen angaben. Tiefer gehende Analysen sollen demnächst in einer Fachzeitschrift veröffentlicht werden.

Ansprechpartner: Prof. Burkhard Pedell, Betriebswirtschaftliches Institut,
Tel. 0711/685-83169
e-mail: burkhard.pedell@bwi.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise