Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alternativer Schiffsantrieb: Erste Wasserstofftankstelle am Bodensee geht in Betrieb

25.06.2014

Nach einem jahrelangen Genehmigungs- und Finanzierungsmarathon feierte die Hochschule Konstanz - Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) den Startschuss für die vollständige Wasserstoff-Energiekette und die Inbetriebnahme der ersten Schiffs-Wasserstofftankstelle am Bodensee. Nun kann das Forschungsboot Solgenia sowohl per Batterien, gespeist aus Photovoltaikzellen, wie auch per Brennstoffzellen angetrieben werden.

Die Technik klingt einfach: Dank Solarenergie wird Strom produziert, mit Hilfe dessen Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff getrennt wird. Der Wasserstoff wird gespeichert und bei Bedarf auf dem Boot Solgenia in Brennstoffzellen zu elektrischer Energie umgewandelt, so dass der Schiffsmotor angetrieben werden kann. Die Emissionen: lediglich Wasser.


Schiffsantrieb per Solar- und Brennstoffzellen: Das Forschungsboot Solgenia (rechts) der Hochschule Konstanz nutzt beides. Links liegt die Korona, in den 80ern eines der weltweit ersten Solarboote.

Was sich in drei Sätzen darstellen lässt, durchlief bis zur tatsächlichen Umsetzung einen mehr als zehn Jahre langen Marathon aus Finanzierung, Genehmigung und Realisierung.

In einem kleinen Festakt feierte die Hochschule Konstanz nun die Inbetriebnahme der vollständigen Wasserstoff-Energiekette.

Die Solgenia, ein Boot, das sowohl per Batterien, gespeist aus Photovoltaikzellen, wie auch per Brennstoffzellen angetrieben werden kann, dient nun als schwimmendes Labor. Studierende und Wissenschaftler der HTWG können erforschen, welche Chancen der Wasserstoffantrieb und die Hybridtechnik im Schiffsverkehr bieten.

„Aus meiner Sicht ist Wasserstoff einfach nur genial“ betonte Prof. Dr. Richard Leiner, Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik und einer der Väter des Projektes. Sonnenenergie steht reichlich zur Verfügung, so dass die Produktion von Wasserstoff als Energiespeicher mit Hilfe von Solarenergie ressourceneffizient gesichert ist. Der Verbrauch des Wasserstoffs hinterlässt keine Umweltschäden – lediglich Wasserdampf.

Auch Prof. Dr. Udo Schelling, Fakultät Maschinenbau und zuständig für die Erzeugungsanlage, sieht große Chancen im Einsatz von Wasserstoff: „Schon während des Studiums war mir klar, dass unser großzügiger Umgang mit fossilen Energien nicht so weiter gehen kann und wir nach Alternativen forschen müssen“, sagte er zur Erläuterung seiner Motivation – und seiner Ausdauer im langjährigen Prozess von der Idee bis zur Realisierung.

Er dankte den zahlreichen eingebundenen Behörden und Ämtern, Versicherungen und der ZÜS (zugelassene Überwachungsstelle). Insbesondere dankte er der Konstanzer Firma Zebotec, die die Wasserstoffanlage eingerichtet hatte. „Alles andere aber wollten wir selbst machen“, betonte Prof. Leiner.

Die Regelung, Steuerung und Datenverarbeitung auf der Solgenia wurden zum Beispiel von Studierenden erarbeitet. Sieben Bachelor-Arbeiten, neun Masterprojekte und zwei Master-Arbeiten sind bereits in der Arbeit mit dem schwimmenden Labor entstanden.

Beispielsweise ist es nun möglich, dass minütlich Daten von der Solgenia in eine Datenbank übertragen und im Internet sichtbar werden – vom aktuellen Energieverbrauch bis zum Streckenverlauf. Eine weitere Studierendenarbeit war der Entwurf des Energiemanagementsystems an Bord.

Dieses System setzt zum Beispiel die vorhandene Energie (Sonnenenergie gespeichert in Batterien und Wasserstoff im 70-Liter-Drucktank) mit der Geschwindigkeit bzw. mit dem zu erreichenden Ziel in Relation und berechnet daraus Vorgaben an den Skipper. Bis zu 60 Kilometer kann das Schiff alleine mit der Wasserstoffreserve zurücklegen.

Zurück am für die Solgenia errichteten Schwimmsteg am Seerhein lässt sich innerhalb von nur wenigen Minuten per Druckausgleich der Schiffstank mit Wasserstoff füllen.

Wasserstoff steht reichlich zur Verfügung: In einem eigens gebauten Lager auf dem HTWG-Campus stehen zwölf Flaschen mit jeweils 50 Litern Wasserstoff bei maximal 300 bar bereit. Dieser wird mittels eines Elektrolyseurs aus destilliertem Wasser hergestellt. 

Die Angst vor Explosionsgefahr sei bei der HTWG-Anlage weitgehend unbegründet, betont Prof. Leiner. Sollte Wasserstoff freigesetzt werden, verflüchtige er sich in der Luft so schnell, dass er sich schon nicht mehr entzünden lasse.

Auch Prof. Dr. Christian Schaffrin, der Urvater der Idee, an der HTWG an alternativen Schiffsantrieben zu forschen, freute sich über den Zieleinlauf nach dem Entwicklungs- und Genehmigungsmarathon. Der inzwischen emeritierte Professor, der in den 80er Jahren mit der Korona eines der ersten Solarboote der Welt entwickelt hatte, überreichte Prof. Dr. Leiner seine Kapitänsmütze.

Weitere Informationen:

http://pv-h2.ei.htwg-konstanz.de/index.php?lang=de&command=SolgeniaMain

Anja Wischer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise