Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alternative Kraftstoffe: Forschung für weniger Abgasschadstoffe

31.03.2014

Kraftstoffe aus Basis von Biomasse oder Erdgas können dazu beitragen, die CO2-Emission aus dem Straßenverkehr zu verringern. Allerdings stellt die veränderte chemische Zusammensetzung die Motorenentwickler vor eine neue Herausforderung: Sie müssen Motor und Abgasreinigungssysteme an die neuen Kraftstoffe anpassen. Neue Konzepte für das optimale Zusammenspiel von Motor und Kraftstoff stellten Wissenschaftler auf der Frühjahrstagung der Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen e.V. (FVV) vor.

Erdgasantriebe gelten als besonders klimafreundlich, weil bei der Verbrennung von Methan – dem Hauptbestandteil von Erdgas – rund 25 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) entsteht.

„Allerdings müssen wir unbedingt vermeiden, dass unverbranntes Methan in die Atmosphäre gelangt“, erläuterte Prof. Dr. Olaf Deutschmann, Inhaber des Lehrstuhls für Technische Chemie am Karlsruhe Institut für Technologie. Methan ist mehr als 20-mal klimaschädlicher als Kohlendioxid. Er untersuchte daher, wie sich die Schadstoffkonversion in einem Abgaskatalysator verändert, wenn dieser mit Methan in Kontakt kommt.

Das überraschende Ergebnis: Wie schnell der Katalysator altert, hängt wesentlich damit zusammen, welche anderen Schadstoffe sich im Abgas befinden. Pures Methan lässt den Katalysator sehr schnell altern, schon nach 100 Betriebsstunden sinkt die Konversionsrate um 30 Prozent, während bei Anwesenheit von Stickoxiden (NOx) und Kohlenmonoxid (CO) kaum Alterungserscheinungen nachzuweisen sind.

Enthält das Abgas jedoch auch Schwefeldioxid, sinkt die Konversionsrate bereits nach wenigen Stunden drastisch. Untersuchungen der gealterten Katalysatoren unter dem Raster-Elektronen-Mikroskop führten Deutschmann zu einer möglichen Erklärung der geringeren Aktivität: Nach der Alterung ist der Durchmesser der katalytisch wirkenden Partikel, die vor allem aus Platin und Palladium bestehen, deutlich gewachsen.

In den Partikeln legt sich das Palladium als Außenhaut um einen Platinkern – in Summe ist die aktive Oberfläche dadurch geringer. Weitere Forschungen zum Verständnis der Wirkmechanismen sollen nun dazu dienen, Katalysatormaterialen zu entwickeln, die auf den Erdgasbetrieb abgestimmt sind.

Verflüssigtes Erdgas, auch als LPG (Liquefied Petroleum Gas) oder Autogas bezeichnet, wird in einigen Ländern schon heute als gängiger Kraftstoff verwendet. Marco Günther vom Lehrstuhl für Verbrennungskraftmaschinen der RWTH Aachen stellte umfangreiche Untersuchungen vor, die beweisen, dass die heutige DIN-Norm für Flüssiggas die Eigenschaften moderner Motoren nicht berücksichtigt.

Günther testete dafür drei verschiedene Einspritzsysteme und fünf verschiedene LPG-Qualitäten, die sich vor allem hinsichtlich des Propan- und Butangehaltes unterschieden. Es zeigte sich, dass der Wirkungsgrad des Motors bei hohem Propananteil im Gas deutlich besser ausfällt, weil sich die Verdichtung des Motors steigern lässt, ohne dass es zu unkontrollierten Selbstentzündungen („Klopfen“) kommt.

Um bis zu 26 Prozent ließe sich der Verbrauch so absenken, wenn das Brennverfahren entsprechend ausgelegt wird. Das Problem: Die in der geltenden Norm verwendete Kennzahl für die Klopffestigkeit ist für Flüssiggas nicht aussagekräftig, zudem wäre ein Mindestgehalt an Propan festzuschreiben. Deshalb plädiert der Wissenschaftler für einen neuen Kennwert, die Methanzahl, sowie einen Propangehalt von mindestens 40 Prozent.

Ähnliche Sorgen haben Ingenieure, wenn alkoholhaltige Biokraftstoffe in modernen Ottomotoren mit Direkteinspritzung und Abgasturboaufladung eingesetzt werden sollen. Die gängigen Kennwerte zur Klopffestigkeit wie die Motoroktanzahl (MOZ) werden noch heute an einem Vergasermotor ermittelt. Sie berücksichtigen nicht, dass sich das Verdampfungsverhalten der Biokraftstoffe deutlich von dem des Ottokraftstoffes unterscheidet. Ein Team aus Wissenschaftlern der TU Graz und der TU Wien hat daher im Auftrag der FVV ein alternatives Verfahren erforscht.

Ihr Vorschlag: Der Kraftstoff – in der Regel eine Mischung aus Bio- und Ottokraftstoff – wird in einem Direkteinspritzer geprüft, der per Indizier-Messtechnik auf Klopfen überwacht wird. Die Verdichtung des Motors wird im Verlauf der Prüfung soweit erhöht, bis die gleiche Klopfintensität wie die eines Referenzkraftstoffs (ISO-Oktan) erreicht ist. Das Ergebnis wird als DOZ (Direkteinspritz-Oktan-Zahl) angegeben.

Dieselmotoren, die mit reinem Biodiesel betrieben werden, laufen Gefahr, erhöhte Konzentrationen an Abgasschadstoffen in die Umwelt abzugeben. Grund dafür ist eine Desaktivierung des Abgaskatalysators durch Fremdstoffe wie Eisen, Kupfer, Kalium, Phosphor und Schwefel. Bislang konnte die Verunreinigung des Katalysators nur in umfangreichen Langzeituntersuchungen ermittelt werden.

In einer gemeinsamen Forschungsarbeit haben das Institut für Technische Chemie der Universität Leipzig und das Deutsche Biomasse-Forschungszentrum nun erste Schritte für einen Schnelltest entwickelt. Dieser soll sowohl die rasche Alterung von Oxidations- als auch von SCR-Katalysatoren im Labor ermöglichen. Wie dramatisch das Problem in der Praxis ist, zeigten die zur Kontrolle des Testverfahrens durchgeführten Untersuchungen am Motorenprüfstand. Je nach Zusammensetzung des Kraftstoffs nahm die aktive Oberfläche des Oxidationskatalysators um bis zu 75 Prozent ab.

Weitere Arbeiten, die auf der FVV-Frühjahrstagung vorgestellt wurden, beschäftigten sich unter anderem mit einer schadstoffabsenkenden Wasserzumischung zum Dieselkraftstoff, der gezielten Analyse des Motorengeräusches sowie effektiveren Brennverfahren für Gasturbinen. Die Veranstaltung ist mit 450 Teilnehmern die wichtigste wissenschaftliche Tagung auf dem Gebiet des Motorenbaus.

Dipl.-Ing. Stefanie Jost-Köstering | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fvv-net.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie