Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abwärme von Rechenzentrum beheizt Wohngebiet

16.04.2009
Innovatives Projekt soll jährlich neun Megawatt an Energie liefern

In Großbritannien ist ein interessantes Projekt präsentiert worden, das die Abwärme von Datenzentren als Energiequelle für Wohnhäuser in der näheren Umgebung nutzen will.

Erdacht wurde das innovative Konzept von dem international tätigen Technik- und Managementberatungskonzern WSP Group, der sich für die Umsetzung der Pläne mit dem Rechenzentrum-Betreiber Telehouse Europe zusammengetan hat. Angaben der beiden Initiatoren zufolge soll das Datenzentrum Telehouse West, dessen Fertigstellung für 2010 geplant ist, in puncto Nachhaltigkeit und Umweltschutz neue Maßstäbe setzen. So sollen durch das neuartige Konzept nicht nur die CO2-Emmissionen des neunstöckigen Gebäudes um rund 1.100 Tonnen pro Jahr gesenkt, sondern gleichzeitig auch an die neun Megawatt an Energie für das umliegende Wohnviertel produziert werden.

"Das neue Telehouse-West-Datenzentrum wird einen innovativen Weg eröffnen, wie die entstehende Abwärme eingefangen und für andere Zwecke weiterverwertet werden kann", erklärt Bob Harris, Technical Services Director bei Telehouse Europe. Auf diese Weise könne das Unternehmen nicht nur die eigenen Energiekosten reduzieren, sondern den Umweltschutz und die lokale Community unterstützen. "Derartige Konzepte sind mittlerweile nicht mehr ganz neu. Auch in Österreich gab es bereits Pläne, ein öffentliches Schwimmbad durch die Abwärme eines Datenzentrums zu beheizen", stellt Andreas Neuhold, Product Sales Lead, Systems Practice bei Sun Microsystems http://www.sun.at , im Gespräch mit pressetext fest. Die Umsetzung der ambitionierten Idee sei letztendlich allerdings aufgrund des Protests der Anrainer gescheitert.

Trotz des Umstandes, dass viele ähnliche Konzepte bislang lediglich auf dem Papier bestehen würden, zeige sich deutlich, dass das Thema Energieeffizienz und Umweltschutz im IT-Bereich zunehmend an Bedeutung gewinne. "Wenn man sich ansieht, wie stark die Energiekosten in diesem Umfeld in letzter Zeit gestiegen sind, ist es nur verständlich, dass sich die Unternehmen verstärkt nach effizienteren Lösungen umsehen", meint Neuhold. Das aktuell in Großbritannien vorgestellte Projekt sei in dieser Hinsicht sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung. "Der Trend geht eindeutig zu einem ganzheitlicheren Denken. Dieses beinhaltet auch die Bestrebung, Energie nicht sinnlos verpuffen zu lassen, sondern wieder zielgerichtet ins System zurückzuführen. Schlussendlich entsteht so ein in sich geschlossener Kreislauf, der für die Unternehmen massive Kostenersparnisse mit sich bringen kann", erläutert Neuhold.

Laut den beiden beteiligten Projektpartnern ist das Telehouse West das erste größere Datenzentrum, das in London eine Baubewilligung bekommen hat, nachdem sich die Gesetzgebung in Bezug auf Umweltschutzkriterien drastisch verschärft habe. Hauptverantwortlich für den positiven Bescheid der zuständigen Stadtbehörde sei sicherlich das nachhaltige Konzept des neuen Rechenzentrums. "Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es von EU-Seite in dieser Hinsicht mittelfristig spezielle Richtlinien für Datenzentren geben wird. Nachhaltige Ansätze wie das Projekt in Großbritannien haben deshalb sicherlich Zukunft. Man darf dabei allerdings nicht vergessen, das so etwas nur funktionieren kann, wenn alle Beteiligten gemeinsam an einem Strang ziehen", so Neuhold abschließend.

Markus Steiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.telehouse.net
http://www.wspgroup.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht „BioFlexRobot“: Weiche Gelenke machen Roboter sicherer
29.05.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise