Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abschlussveranstaltung HYCHAIN in der Metropole Ruhr „Die Bilanz kann sich sehen lassen“

28.06.2011
Nach sechs spannenden Jahren endet zum 30. Juni 2011 die Laufzeit des EU-Projekts HYCHAIN MINI-TRANS, bei dem in vier europäischen Regionen (Frankreich, Spanien, Deutschland/NRW und Italien) Brennstoffzellen-Fahrzeuge entwickelt und erprobt wurden sowie der Aufbau einer hierauf zugeschnittenen Wasserstoff-Infrastruktur initiiert und unterstützt wurde. Die 38 Mio. € Projektmittel enthalten 17 Mio. € Förderung der Europäischen Union.

Im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz der in Deutschland beteiligten Städte Bottrop, Gladbeck, Herten und Marl, der AIR LIQUIDE Deutschland GmbH und der Hydrogenics GmbH zogen alle Beteiligten heute in Herten ein positives Resümee des umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsprojekts, der gemachten Erfahrungen und daraus abgeleiteten Perspektiven. Unmittelbar „erfahrbar“ waren die inzwischen im Praxiseinsatz bewährten Brennstoffzellen-Fahrzeuge.

Für Dr. Uli Paetzel, Bürgermeister der Wasserstoffstadt Herten, ist die Berührung mit dem Themenkomplex Brennstoffzelle und Wasserstoff schon zum Alltag geworden. „Unser langjähriges Engagement, nicht nur für die Unternehmen in Herten am Zukunftsstandort Ewald, sondern auch bei HYCHAIN MINI-TRANS hat zur Schaffung von Arbeitsplätzen geführt, da die Unternehmen hier wertvolle Erfahrungen zur Verbesserung ihrer Produkte sammeln konnten.“

Dass die Fahrzeuge nicht nur in der Emscher-Lippe-Region unterwegs sind, sondern auch in den Partnerregionen gefahren werden und so zu einer positiven Entwicklung der lokalen Standorte geführt haben, sieht Jörg Köppen, Leiter des Referates Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung der Stadt Gladbeck. „Die Freude, auch Fahrzeuge aus dem Innovationszentrum Wiesenbusch in den vier europäischen Regionen im Einsatz zu wissen, ist in Gladbeck groß. Dies zeigt, wie wichtig die Ansiedlung von Hydrogenics für die Entwicklung des IWG ist.“

Genau auf diesen Erfolg hebt auch Dr. Bernd Pitschak, Geschäftsführer der Hydrogenics GmbH in Gladbeck ab. „Durch die gute Kooperation gerade mit den lokalen Betreibern unserer Midibusse haben wir die Entwicklung größerer Bustypen vorantreiben können. Viele Erfahrungen aus dem Alltagsbetrieb, die wir ohne die Unterstützung der Kommunen nicht hätten sammeln können, sind hier eingeflossen.“

Da alle im Projekt eingesetzten Fahrzeuge Wasserstoff als Antriebsmittel benötigen, ist selbstverständlich auch die Erzeugung und Verteilung von Wasserstoff ein zentrales Thema. „Gerade die Nutzung von industriellem Restwasserstoff ist hier neben dem Fahrzeugeinsatz ein Zukunftsthema, dass wir im Dialog mit den Unternehmen in Marl und darüber hinaus gerne weiterbeschreiten werden. Schon heute befindet sich die größte Wasserstoffabfüllung in Europa im Chemiepark Marl“, sagt Werner Arndt, Bürgermeister der Stadt Marl.

Markus Sieverding, Vorsitzender der Geschäftsführung der AIR LIQUIDE Deutschland GmbH, und als Infrastrukturpartner bei HYCHAIN MINI-TRANS aktiv, ergänzt hierzu: „Wasserstoff wird eine Schlüsselrolle in der Mobilität von morgen spielen. Wir freuen uns daher, leistungsfähige Technologien in den beteiligten Regionen anzubieten. Unser Engagement ist ein Beweis für das starke Interesse, ein bedeutender Akteur bei der Entwicklung von Wasserstoff als Energieträger zu sein. Mit unseren Aktivitäten, insbesondere in NRW, haben wir beste Voraussetzungen für eine emissionsarme Mobilität der Zukunft.“

Volker Lindner, Vorsitzender des h2-netzwerk-ruhr, sieht vor allem die regionale Zusammenarbeit gestärkt. „Die gesamte Wertschöpfungskette in der Metropole Ruhr ist in diesem Projekt voll zum Tragen gekommen und hat die Kooperation zwischen den Städten und den Unternehmen nochmals intensiviert. Für zukünftige Projekte im Technologiefeld Brennstoffzelle und Wasserstoff ist das Ruhrgebiet sehr gut aufgestellt.“

Eines dieser Zukunftsprojekte ist natürlich InnovationCity. „Aufbauend auf den Erfahrungen aus den verschiedenen Projekten in Bottrop zur Erzeugung von grünem Wasserstoff und zu dessen stationärem Einsatz ist auch das Thema Mobilität mit Brennstoffzellen und Wasserstoff ein wesentlicher Bereich unserer Aktivitäten in der Umsetzung von InnovationCity“, erklärt dazu der Bottroper Oberbürgermeister Bernd Tischler.

Vor dem Hintergrund aktueller und zukünftiger Entwicklungen und Markteinführungen von Brennstoffzellenfahrzeugen gerade im Flottenbereich gibt der Moderator der Abschlussveranstaltung Dr. Andreas Ziolek, Leiter des Netzwerkes Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW der EnergieAgentur.NRW, ebenfalls einen positiven Ausblick. „HYCHAIN MINI-TRANS hat wesentlich dazu beigetragen, dass das nördliche Ruhrgebiet als Region der Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnologie bei der EU wahrgenommen wird. Dies ist für angedachte Folgeprojekte im europäischen Rahmen eine gute Ausgangsposition.“

Auch wenn HYCHAIN MINI-TRANS zum 30.06.2011 ausläuft, haben sich die Partner darauf verständigt, dass die angeschafften Fahrzeuge weiterbetrieben werden und die Midibusse, die Utility Vehicles und die Cargobikes weiterhin in den Städten unterwegs sind. Die Anschaffung von größeren Brennstoffzellenfahrzeugen befindet sich ebenfalls in der Planung.

Internet:
http://www.hychain.org
http://www.brennstoffzelle-nrw.de
http://www.h2-netzwerk-ruhr.de
Pressekontakt:
Jens W. Kuhlmann
EnergieAgentur.NRW
Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff
Doncaster-Platz 5
45699 Herten
Telefon: (02366) 9 30 45 26

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht MathEnergy: Mathematische Schlüsseltechniken für Energienetze im Wandel
19.09.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie