Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abschlussveranstaltung HYCHAIN in der Metropole Ruhr „Die Bilanz kann sich sehen lassen“

28.06.2011
Nach sechs spannenden Jahren endet zum 30. Juni 2011 die Laufzeit des EU-Projekts HYCHAIN MINI-TRANS, bei dem in vier europäischen Regionen (Frankreich, Spanien, Deutschland/NRW und Italien) Brennstoffzellen-Fahrzeuge entwickelt und erprobt wurden sowie der Aufbau einer hierauf zugeschnittenen Wasserstoff-Infrastruktur initiiert und unterstützt wurde. Die 38 Mio. € Projektmittel enthalten 17 Mio. € Förderung der Europäischen Union.

Im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz der in Deutschland beteiligten Städte Bottrop, Gladbeck, Herten und Marl, der AIR LIQUIDE Deutschland GmbH und der Hydrogenics GmbH zogen alle Beteiligten heute in Herten ein positives Resümee des umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsprojekts, der gemachten Erfahrungen und daraus abgeleiteten Perspektiven. Unmittelbar „erfahrbar“ waren die inzwischen im Praxiseinsatz bewährten Brennstoffzellen-Fahrzeuge.

Für Dr. Uli Paetzel, Bürgermeister der Wasserstoffstadt Herten, ist die Berührung mit dem Themenkomplex Brennstoffzelle und Wasserstoff schon zum Alltag geworden. „Unser langjähriges Engagement, nicht nur für die Unternehmen in Herten am Zukunftsstandort Ewald, sondern auch bei HYCHAIN MINI-TRANS hat zur Schaffung von Arbeitsplätzen geführt, da die Unternehmen hier wertvolle Erfahrungen zur Verbesserung ihrer Produkte sammeln konnten.“

Dass die Fahrzeuge nicht nur in der Emscher-Lippe-Region unterwegs sind, sondern auch in den Partnerregionen gefahren werden und so zu einer positiven Entwicklung der lokalen Standorte geführt haben, sieht Jörg Köppen, Leiter des Referates Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung der Stadt Gladbeck. „Die Freude, auch Fahrzeuge aus dem Innovationszentrum Wiesenbusch in den vier europäischen Regionen im Einsatz zu wissen, ist in Gladbeck groß. Dies zeigt, wie wichtig die Ansiedlung von Hydrogenics für die Entwicklung des IWG ist.“

Genau auf diesen Erfolg hebt auch Dr. Bernd Pitschak, Geschäftsführer der Hydrogenics GmbH in Gladbeck ab. „Durch die gute Kooperation gerade mit den lokalen Betreibern unserer Midibusse haben wir die Entwicklung größerer Bustypen vorantreiben können. Viele Erfahrungen aus dem Alltagsbetrieb, die wir ohne die Unterstützung der Kommunen nicht hätten sammeln können, sind hier eingeflossen.“

Da alle im Projekt eingesetzten Fahrzeuge Wasserstoff als Antriebsmittel benötigen, ist selbstverständlich auch die Erzeugung und Verteilung von Wasserstoff ein zentrales Thema. „Gerade die Nutzung von industriellem Restwasserstoff ist hier neben dem Fahrzeugeinsatz ein Zukunftsthema, dass wir im Dialog mit den Unternehmen in Marl und darüber hinaus gerne weiterbeschreiten werden. Schon heute befindet sich die größte Wasserstoffabfüllung in Europa im Chemiepark Marl“, sagt Werner Arndt, Bürgermeister der Stadt Marl.

Markus Sieverding, Vorsitzender der Geschäftsführung der AIR LIQUIDE Deutschland GmbH, und als Infrastrukturpartner bei HYCHAIN MINI-TRANS aktiv, ergänzt hierzu: „Wasserstoff wird eine Schlüsselrolle in der Mobilität von morgen spielen. Wir freuen uns daher, leistungsfähige Technologien in den beteiligten Regionen anzubieten. Unser Engagement ist ein Beweis für das starke Interesse, ein bedeutender Akteur bei der Entwicklung von Wasserstoff als Energieträger zu sein. Mit unseren Aktivitäten, insbesondere in NRW, haben wir beste Voraussetzungen für eine emissionsarme Mobilität der Zukunft.“

Volker Lindner, Vorsitzender des h2-netzwerk-ruhr, sieht vor allem die regionale Zusammenarbeit gestärkt. „Die gesamte Wertschöpfungskette in der Metropole Ruhr ist in diesem Projekt voll zum Tragen gekommen und hat die Kooperation zwischen den Städten und den Unternehmen nochmals intensiviert. Für zukünftige Projekte im Technologiefeld Brennstoffzelle und Wasserstoff ist das Ruhrgebiet sehr gut aufgestellt.“

Eines dieser Zukunftsprojekte ist natürlich InnovationCity. „Aufbauend auf den Erfahrungen aus den verschiedenen Projekten in Bottrop zur Erzeugung von grünem Wasserstoff und zu dessen stationärem Einsatz ist auch das Thema Mobilität mit Brennstoffzellen und Wasserstoff ein wesentlicher Bereich unserer Aktivitäten in der Umsetzung von InnovationCity“, erklärt dazu der Bottroper Oberbürgermeister Bernd Tischler.

Vor dem Hintergrund aktueller und zukünftiger Entwicklungen und Markteinführungen von Brennstoffzellenfahrzeugen gerade im Flottenbereich gibt der Moderator der Abschlussveranstaltung Dr. Andreas Ziolek, Leiter des Netzwerkes Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW der EnergieAgentur.NRW, ebenfalls einen positiven Ausblick. „HYCHAIN MINI-TRANS hat wesentlich dazu beigetragen, dass das nördliche Ruhrgebiet als Region der Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnologie bei der EU wahrgenommen wird. Dies ist für angedachte Folgeprojekte im europäischen Rahmen eine gute Ausgangsposition.“

Auch wenn HYCHAIN MINI-TRANS zum 30.06.2011 ausläuft, haben sich die Partner darauf verständigt, dass die angeschafften Fahrzeuge weiterbetrieben werden und die Midibusse, die Utility Vehicles und die Cargobikes weiterhin in den Städten unterwegs sind. Die Anschaffung von größeren Brennstoffzellenfahrzeugen befindet sich ebenfalls in der Planung.

Internet:
http://www.hychain.org
http://www.brennstoffzelle-nrw.de
http://www.h2-netzwerk-ruhr.de
Pressekontakt:
Jens W. Kuhlmann
EnergieAgentur.NRW
Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff
Doncaster-Platz 5
45699 Herten
Telefon: (02366) 9 30 45 26

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

Closing the Sustainability Circle: Protection of Food with Biobased Materials

21.07.2017 | Event News

»We are bringing Additive Manufacturing to SMEs«

19.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New 3-D imaging reveals how human cell nucleus organizes DNA and chromatin of its genome

28.07.2017 | Health and Medicine

Heavy metals in water meet their match

28.07.2017 | Power and Electrical Engineering

Oestrogen regulates pathological changes of bones via bone lining cells

28.07.2017 | Life Sciences