Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

60-Hertz-Version der Siemens-"Weltrekord"-Gasturbine geht in Betrieb

20.11.2012
In Florida wurde die erste von sechs H-Klasse-Turbinen zum ersten Mal gestartet

Die erste von drei Gasturbinen des Typs SGT6-8000H wurde im Kraftwerk Cape Canaveral Next Generation Clean Energy Center von Florida Power & Light (FPL) erfolgreich in Betrieb genommen. Die Anlage besteht aus drei Blöcken und liegt in Port St. John in unmittelbarer Nachbarschaft zum Kennedy Space Center der NASA in Florida.


In Florida wurde die erste von sechs H-Klasse-Turbinen zum ersten Mal gestartet

FPL ist ein Tochterunternehmen des drittgrößten US-amerikanischen Stromversorgers NextEra Energy Inc, das rund 4,6 Millionen Stromkunden versorgt. Das Unternehmen modernisiert derzeit seine beiden Kraftwerksstandorte Cape Canaveral und Riviera Beach mit der 60-Hertz-Version der Weltrekord-Gasturbine von Siemens. Nach Inbetriebnahme von Cape Canaveral in 2013 wird FPL über modernste Stromerzeugungsanlagen verfügen und kostengünstig Strom erzeugen. Gegenüber den alten Anlagen verbrauchen die neuen Kraftwerke pro erzeugter Kilowattstunde Strom rund 33 Prozent weniger Brennstoff. Über den gesamten Lebenszyklus von circa 30 Jahren bedeutet dies eine Brennstoffeinsparung im Wert von mehr als einer Milliarde USD.

Drei weitere Gasturbinen des Typs SGT6-8000H liefert das Unternehmen für die FPL-Anlage Riviera Beach ebenfalls in Florida. Die Inbetriebnahme von Riviera Beach Next Generation Clean Energy Center ist für 2014 vorgesehen.

Die SGT6-8000H ist die skalierte 60-Hertz-Version der erfolgreichen SGT5-8000H Gasturbine von Siemens, die bereits im Mai 2011 Kraftwerksgeschichte geschrieben hat. Im kombinierten Kraftwerksbetrieb erreichte sie im bayerischen Irsching einen Weltrekord-Wirkungsgrad von 60,75 Prozent. Die SGT6-8000H ist für eine Leistung von 274 MW ausgelegt und wird im kombinierten Gas- und Dampfturbinen-Betrieb in den FPL-Kraftwerken in Florida ebenfalls Wirkungsgrade von mehr als 60 Prozent erreichen.

"Eine saubere und effiziente Stromerzeugung ist einer der bedeutendsten Meilensteine auf dem Weg in ein neues, nachhaltigeres Stromzeitalter. Die H-Gasturbinen-Klasse steht für höchste Ingenieurskunst und für Effizienz pur. Seit der Inbetriebnahme im Ulrich-Hartmann-Kraftwerk in Irsching läuft diese in mehr als 18.000 Betriebsstunden erprobte Maschine äußerst erfolgreich. Die 60-Hz-Version wird auch in Florida zu einer sauberen Stromerzeugung einen erheblichen Beitrag leisten", sagte Roland Fischer, CEO der Division Fossil Power Generation bei Siemens Energy.

"Die effizienten Gasturbinen von Siemens helfen uns den Brennstoffverbrauch deutlich zu reduzieren. Damit können wir unsere Kunden zuverlässig mit sauberem Strom beliefern und das zu niedrigsten Kosten", sagte Mark Lemasney, Betriebsleiter des Cape Canaveral Next Generation Clean Energy Center. Die erfolgreiche Inbetriebnahme ist für uns ein spannender Meilenstein für diese wichtige Investition. Wir freuen uns zusammen mit Siemens die Anlagen nächstes Jahr in Betrieb zu nehmen".

Ansprechpartner
Frau Gerda Gottschick
Sektor Energy
Tel: +49 (9131) 18-85753
gerda.gottschick​@siemens.com

Frau Gerda Gottschick | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie