Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Food Printing an der Hochschule Rhein-Waal

29.09.2016

Wir bringen Lebensmittel in Form... und machen regionale Lebensmittel druckbar

Die Zukunftstechnologie des dreidimensionalen Druckens ist besonders wichtig für die regionale Innovationsfähigkeit. Ein Trend in der additiven Fertigung ist der 3D-Druck mit Lebensmitteln, das sogenannte „3D-Food Printing“.


Eine Vielzahl von verschiedenen Formen aus Lebensmitteln können mit den 3D-Druckern der Hochschule Rhein-Waal erstellt werden.

Foto: Hochschule Rhein-Waal


Der Wissenschaftliche Mitarbeiter Daniele Ingrassia aus dem FabLab der Hochschule Rhein-Waal beobachtet den 3D-Druck von Schachfiguren.

Foto: Hochschule Rhein-Waal

Eine Ergänzung in der technisch hochwertigen Ausstattung der Hochschule Rhein-Waal hat jetzt die „Stiftung Standort- und Zukunftssicherung Kreis Wesel“ ermöglicht. Sie unterstützt das zdi-Zentrum (Zukunft durch Innovation) Kamp-Lintfort der Hochschule Rhein-Waal durch die Anschaffung von 3D-Druckern für Keramik und Schokolade durch eine Projektförderung von 24.000 Euro, die jetzt offiziell übergeben wurden.

3D-Druck fasziniert. Die Idee einer neuen digitalen Revolution, Daten in etwas „Reales“ gebrauchsfertig umzuwandeln, macht neugierig. Manches hört sich an wie Science Fiction und doch ist vieles schon Wirklichkeit oder nahe daran. Ärzte erforschen etwa, menschliche Haut mit dem 3D-Drucker herzustellen. Das erste Auto aus dem 3D-Drucker dagegen fährt schon.

3D-Drucker wurden bereits in den 80er Jahren entwickelt und immer weiter ausgearbeitet. Für einen Druck wird digital ein Modell erstellt - zum Beispiel von Tassen oder auch von Zahnimplantaten. Der Drucker setzt das Modell dann in Kunststoff, Keramik oder Metall um. Erwartet werden in den nächsten Jahren eine Fülle neuer Anwendungen, Prozesse und Materialien sowie eine beschleunigte Verbreitung der Technologie.

Deshalb ist die Zukunftstechnologie „3D-Druck“ auch besonders wichtig für die regionale Innovationsfähigkeit. „Mit Schlüsselkompetenzen in der 3D-Technologie können Schülerinnen und Schüler, Studierende und Fachkräfte Veränderungen im Berufsleben innovativ, fach- und gesellschaftsgerecht begegnen“, betont Landrat Dr. Ansgar Müller, Vorsitzender des Stiftungsrates der Stiftung Standort- und Zukunftssicherung Kreis Wesel. „Die Hochschule Rhein-Waal hat hier durch die Einrichtung eines FabLabs am Standort Kamp-Lintfort eine Vorreiterposition in der Region. Wir wollen die Entwicklung durch die Anschaffung von Geräten und gemeinsame Informationsveranstaltungen nachhaltig unterstützen.“

Das „FabLab“ ist ein Konzept des Massachusetts Institute of Technology (MIT), das weltweit vernetzt ist. Der Begriff bezeichnet eine offene High-Tech-Werkstatt, in der mit computergesteuerten Maschinen verschiedenste Produkte selbst hergestellt werden können.

Unter anderem führt das zdi-Zentrum Kamp-Lintfort der Hochschule Rhein-Waal Workshops mit Schulen durch, in denen die Schülerinnen und Schüler selbständig einen 3D-Drucker bauen und zum weiteren Einsatz kostenlos an ihre Schulen mitnehmen. „Schokolade oder auch Keramik zu drucken, ist ein einfacher Weg, um die relativ neue Technologie massentauglich zu machen“, sagt der zdi-Koordinator der Hochschule Rhein-Waal Dr. Martin Kreymann.

„Wir wollen mit unserer Initiative einen Beitrag zum Ausbau des Fachkräftepotenzials leisten. Mit der Stiftung hat das zdi-Zentrum der Hochschule Rhein-Waal einen Partner, der uns von Anfang an finanziell unterstützt hat und immer wieder den Austausch mit der regionalen Wirtschaft und Politik befördert. Das ist sehr wichtig für uns.“

Genau das sei der Grundgedanke der „Stiftung Standort- und Zukunftssicherung“, sagt Michael Düchting, Geschäftsführer der Stiftung und Leiter der EntwicklungsAgentur Wirtschaft Kreis Wesel: „Es existieren zahlreiche Zukunftsideen, die den Kreis Wesel als Standort sichern und weiter positionieren. Diese Ideen will der Kreis Wesel - in Kooperation mit der heimischen Wirtschaft - ausdrücklich unterstützen. Im Sinne einer öffentlich-privaten Zusammenarbeit wird so stifterisches Engagement am Standort gebündelt.“ Bereits von 2010 bis 2013 hat die Stiftung deshalb das zdi-Zentrum im Kamp-Lintfort mit 30.500 Euro unterstützt und damit auch die Zusammenarbeit zwischen der Hochschule Rhein-Waal und den Schulen im Kreis Wesel.

Weitere Informationen:

http://www.hochschule-rhein-waal.de

Christin Hasken | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

nachricht Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht
16.01.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau