Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch bei 35 Grad im Schatten top: Wärmepumpen nutzen die Hitze und kühlen

15.07.2010
Wärmepumpen sind auch im Hochsommer ein aktuelles Thema. Denn diese energieeffiziente Technologie lässt sich nicht nur zum Heizen von Gebäuden, sondern auch als komfortable Klimaanlage an heißen Tagen einsetzen.

Im brandneuen Kameha Grand Hotel in Bonn übernimmt eine große Wärmepumpe derzeit diese kühlende Funktion. Zur 10. Wärmepumpen Fachtagung der EnergieAgentur.NRW kamen am 8. Juli über 130 Architekten, Ingenieure und Vertreter der Wohnungswirtschaft in das futuristische Hotel am Bonner Bogen.

Das architektonisch spektakuläre Haus wurde im Frühjahr mit dem renommierten MIPIM Award der internationalen Immobilienwirtschaft ausgezeichnet. Neben der Architektur hat dazu auch das vorbildliche Energiekonzept des gesamten Gebäudekomplexes beigetragen. Neben dem Hotel gehören aktuell noch vier Bürogebäude mit insgesamt 40.000 Quadratmetern dazu. Die Energiezentrale verfügt über eine Wasser/Wasser-Wärmepumpe mit 919 kW Wärmeleistung und 625 kW Kälteleistung sowie zwei Gas-Brennwertkessel mit 1 MW und 1,9 MW.

Die Ergänzung der Wärmepumpe um einen Grundwasserspeicher bot sich aufgrund der Lage des Hotels an. Durch die Nähe zum Siebengebirge, von dem ständig Wasser herunterströmt, und die direkte Lage am Rhein ist stets genug Grundwasser vorhanden. „Durch die Nutzung dieses Grundwasserspeichers wird die Effizienz der Anlage noch um 10 bis 15 Prozent gesteigert“, erklärte Architekt Karl-Heinz Schommer, der das markante Gebäude entworfen hat.

Die Geothermieanlage deckt nahezu 100 Prozent des Kältebedarfs sowie 70 Prozent der Heizwärme im gesamten Gebäudebestand ab. Sobald der geplante Endausbau umgesetzt ist, wird die Anlage circa 95.000 m2 Gesamtfläche abdecken. Dann beträgt die Energieeinsparung 1.700 MWh pro Jahr gegenüber einer konventionellen Versorgung mit Gaskessel. Das bedeutet eine Einsparung von 400 Tonnen CO2 jährlich.

Die Teilnehmer der 10. Fachtagung erhielten eine Führung durch die Energiezentrale des Hotels. Zudem erlebten sie an einem extrem heißen Sommertag die Vorteile der Klimatisierung mit einer Wärmepumpe. Denn mit dieser Technik können auch sehr große Flächen gekühlt werden. Das in den Leitungen der Fußboden- oder Wandheizung zirkulierende 16 bis 19 Grad kalte Wasser entzieht dem Raum die Wärme. Vermieden wird so der Durchzug und die lästigen Geräusche, wie man sie von klassischen Klimaanlagen kennt. Ein entscheidender Vorteil ist zudem: Bei Wasser/Wasser- und auch bei Sohle/Wasser-Wärmepumpen kann die Wärme, die den Räumen im Sommer entzogen wird, im Erdreich gespeichert werden und dann im winterlichen Heizbetrieb die Effizienz der Anlage erhöhen. Bei allen Wärmepumpen kann zudem mit der überschüssigen Raumwärme auch das Brauchwasser erwärmt werden. Wärmepumpen nutzen also die Hitze clever aus. Eine herkömmliche Klimaanlage gibt die Wärme hingegen ungenutzt an die Umgebungsluft ab.

Neben der interessanten Hoteltechnik wurden auf der Fachkonferenz auch weitere Innovationen im Bereich Wärmepumpe vorgestellt. Ein Thema war die Hybrid-Wärmepumpe, die eine Solaranlage mit einbezieht. Zudem ging es um die Gas-Wärmepumpe, die im Frühjahr als Innovation auf der Fachmesse SHK in Essen vorgestellt wurde. Beide Neuentwicklungen bieten interessante Möglichkeiten, auch ältere Bestandsgebäude nachträglich mit der energieeffizienten Technik der Wärmepumpen auszustatten.

„Die Fachtagung bot wieder eine gute Gelegenheit, die Neuerungen der Branche und die verschiedenen Facetten von modernen Wärmepumpen kennenzulernen und mit Experten zu diskutieren. Denn es hat sich sehr viel entwickelt in diesem Bereich. Längst ist klar, dass sich große Gebäude sowie der Nicht-Wohnbereich hervorragend mit einer Wärmepumpe ausstatten lassen. Neue Perspektiven eröffnen zudem die Innovationen bei der Wärmepumpentechnik für den Gebäudebestand“, so fasste Sven Kersten, Leiter des Wärmepumpen-Marktplatzes der EnergieAgentur.NRW, den aktuellen Stand zusammen.

Die 10. Wärmepumpen Fachtagung der EnergieAgentur.NRW fand in Kooperation mit der Architektenkammer NRW, dem Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e.V. NRW, des BFW Landesverband freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V. NRW, der Ingenieurkammer-Bau NRW und der VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (GEU) statt.

Weitere Informationen sowie die Tagungsunterlagen im Netz: http://www.waermepumpen-marktplatz-nrw.de und http://www.kamehagrand.com

Ansprechpartner:

Uwe H. Burghardt M.A
EnergieAgentur.NRW
Pressesprecher Innovationen und Netzwerke
Pressesprecher Cluster EnergieWirtschaft „EnergieRegion.NRW“
Haroldstraße 4, 40213 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 8 66 42 - 13; Telefax: (02 11) 8 66 42 - 22
mailto:burghardt@energieagentur.nrw.de

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de
http://www.energieregion.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer ISE unterstützt Marktentwicklung solarthermischer Kraftwerke in der MENA Region
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics