Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarte Ideen für das „Festival der Innovationen“

11.06.2018

Die Universität Jena ist vom 12. bis 15. Juni mit drei Exponaten auf der CeBIT in Hannover vertreten

Die Digital-Messe CeBIT in Hannover verändert ihre bisherige Ausrichtung. Künftig werde es in Hannover ein „Festival der Innovationen“ geben, versprechen die Veranstalter. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) präsentiert sich auf diesem Festival vom 12. bis 15. Juni mit drei Exponaten, von denen zwei Gründungsprojekte sind.


In einem Forschungsprojekt der Uni Jena geht es um den optimierten Einsatz von E-Fahrzeugen.

Jan-Peter Kasper/FSU

Das Unternehmen „OVI-LUX – derzeit noch in der Gründungsphase – stellt auf der CeBIT eine automatische Belegprüfung vor. Das Computerprogramm nutzt moderne Bildverarbeitungsalgorithmen, um Belege auszulesen und zugleich auf ihre Echtheit zu überprüfen.

„Interessant ist das neue System etwa für Krankenversicherungen“, sagt Jan Franke, einer von drei Gründern bei „OVI-LUX“. Die Versicherten reichen ihre Belege – wie Rezepte oder Arztrechnungen – ein und erhalten die Kosten erstattet. Eingereicht werden die Belege per Post, E-Mail oder Smartphone-App.

„Im Durchschnitt bekommt eine private Krankenversicherung 200.000 Belege zugesandt – täglich!“, sagt Jan Franke. Da sei es unmöglich, jeden Beleg manuell zu überprüfen. Stattdessen werden die Belege ausgelesen, meist nur Versichertennummer und Zahlbetrag. Fehler beim Auslesen und auch Betrug sind an der Tagesordnung.

Das System von „OVI-LUX“ minimiert diese Fehler. Schatten, Kaffeeflecken oder perspektivisch verzerrte Bilder werden eigenständig korrigiert. Die eigentliche Innovation liegt jedoch in der vollautomatischen Echtheitsprüfung: Die Software schaut sich jeden einzelnen Beleg an und prüft ihn gründlicher auf Manipulationen oder Fälschungen, als das ein Sachbearbeiter könnte.

Innovatives Analysetool für den Darts-Sport

Genaues Hinsehen ist auch beim Darts notwendig. Das einstige Kneipenspiel hat sich längst zu einem Hochleistungssport entwickelt. Spieler wie Raymond van Barneveld, Michael van Gerwen oder Peter Wright zeigen eine Performance, die Laien staunen lässt. Dartsturniere werden im Fernsehen übertragen, neue Vereine werden gegründet. Während Freizeitspieler oft Soft-Darts am Automaten spielen, kommen bei den Profis Steeldarts zum Einsatz. Das heißt, jeder Dart wird auf eine Scheibe geworfen, vom „Caller“ registriert und lautstark angesagt.

Das neue Unternehmen „spiderbull“ hat jetzt ein kamerabasiertes System entwickelt, das die erzielten Punkte vollautomatisch erfassen kann. „Darüber hinaus bietet unser innovativer 3-D-Ansatz der Bildauswertung nie dagewesene Spiel-, Statistik-, Analyse- und Trainingsmöglichkeiten“, sagt Konrad Heppner von „spiderbull“. Heppner und Rico Georgi haben das neue Analysetool für Darts in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Digitale Bildverarbeitung der Universität Jena entwickelt. Auf der CeBIT in Hannover wird das System nun erstmals einer größeren Öffentlichkeit vorgestellt.

Optimierter Einsatz von Elektrofahrzeugen in der Medienbranche

Den optimalen und vor allem wirtschaftlichen Einsatz von Elektrofahrzeugen in der Medienbranche hat das Projekt „SMART DISTRIBUTION LOGISTIK“ zum Ziel. Die Entwickler vom Lehrstuhl für Softwaretechnik der Friedrich-Schiller-Universität Jena arbeiten an einer lernfähigen IKT-Systemplattform, über die der Einsatz von Elektrofahrzeugen geplant, gesteuert und optimiert wird.

„Durch den Einsatz zukunftsweisender digitaler Technologien, wie dem Einsatz sogenannter Softwareagenten, können ungenutzte Potentiale aufgedeckt und auch unternehmensübergreifend sicher und dem Datenschutz entsprechend genutzt werden. Das ermöglicht es, neuartige Logistikkonzepte zu etablieren, etwa das automatische Teilen von Fahrzeugen und Ware zwischen verschiedenen Unternehmen“, sagt Teilprojektleiterin Marianne Mauch.

Praktisch demonstriert werden die Entwicklungsergebnisse beispielgebend im Szenario der Medienlogistik, als eine der größten Logistikbranchen Deutschlands. Dafür kommen mindestens 40 Fahrzeuge für die Zustellung von Zeitungen, Werbesendungen und Post zum Einsatz. Das Projekt wird im Rahmen des Technologieprogramms „IKT für Elektromobilität III“ durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Die drei Projekte der Universität Jena sind zu finden am Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in Halle 27 (Stand G 78).

Kontakt:

Dr. Stefan Brechtken / Lars Winterfeld / Jan Franke
Exist Gründungsprojekt „OVI-LUX“
Kahlaische Straße 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 930850
E-Mail: info[at]ovi-lux.com

Konrad Heppner / Rico Georgi
Gründungsprojekt „Spiderbull“ im K1 Gründerzentrum
Kahlaische Straße 1, 07743 Jena
Tel.: 0176 / 57720370
E-Mail: info[at]spiderbull.de

Marianne Mauch
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946336
E-Mail: marianne.mauch[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Stephan Laudien | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT:

nachricht Erster Cloud-Park Deutschlands für energieintensive Edge-Szenarien
13.06.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Cooling für alle Edge-Szenarien – vom einzelnen Rack bis zum kompletten Datacenter
12.06.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Munich conference on asteroid detection, tracking and defense

13.06.2018 | Event News

2nd International Baltic Earth Conference in Denmark: “The Baltic Sea region in Transition”

08.06.2018 | Event News

ISEKI_Food 2018: Conference with Holistic View of Food Production

05.06.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics