Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Rack-Architekturen für mehr Effizienz

20.03.2017

CeBIT 2017: Rittal unterstützt neue Datacenter-Generation

Rittal auf der CeBIT

20. bis 24. März 2017

Halle 4, Stand B34

Das von Facebook ins Leben gerufene Open Compute Project (OCP) will gemeinsam mit Partnern unter anderem den Energieverbrauch großer IT-Infrastrukturen optimieren. Dies gelingt durch innovative Rechenzentrumsarchitekturen. Dazu stellt Rittal erstmals auf der CeBIT in Hannover das „Rittal OCP-Rack 12V DC“ und das „Rittal OCP-Rack 48V DC“ vor.


Stromkosten sparen: Rittal stellt auf der CeBIT erstmals seine neue OCP-Racks mit 12V DC und 48V DC vor. Die Racks sind energieeffizient durch Gleichstrom, standardisiert für kürzere Time-to-Market und skalierbar für flexiblere Anpassungen. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG


„Rittal engagiert sich seit mehreren Jahren aktiv in der Open-Compute-Community und ist ein wichtiger Innovationstreiber.“ sagt Jason Rylands, Global Director Data Center und Open Compute, Rittal. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Alternativ dazu zeigt Rittal ebenfalls das „Open19-Rack“ in Halle 4. Beide Technologien zeichnen sich durch Gleichstromversorgung für Energieeffizienz, einen standardisierten, modularen Aufbau für eine kürzere Time-to-Market und Skalierbarkeit für flexiblere Anpassungen im Datacenter aus.

Herborn, 20. März 2017 – Mit rund 3 Prozent des globalen Stromverbrauchs sind Rechenzentren bereits heute einer der weltweit am schnellsten wachsenden Energieverbraucher. Hinzu kommt ein wachsender Anteil an den CO2-Emissionen. Laut der Global e-Sustainability Initiative (GeSI) wird der CO2-Anteil der ITK von 1,3 Prozent im Jahr 2002 auf 2,3 Prozent im Jahr 2020 ansteigen. Auch die Betriebskosten großer Rechenzentren hängen zu einem großen Teil vom Stromverbrauch ab.

Dieser Herausforderung widmet sich das Open Compute Project (OCP) seit 2011 und verfolgt dabei das Ziel, Rechenzentren kostengünstiger und effizienter zu gestalten.

Gleichstrom für Energieeffizienz

So entwickelte OCP eine einheitliche, frei zugängliche Basis für eine kostengünstige, hocheffiziente IT-Plattform mit neuartiger Architektur.

Diese hat das Potenzial für eine neue Generation von Rechenzentren: Aktive Komponenten in den Schaltschränken benötigen keine eigenen Netzteile mehr, sie werden über Gleichstromschienen versorgt, die in den Racks integriert sind. So werden Wandlerverluste in der Stromverteilung minimiert. Zudem lassen sich solche IT-Komponenten bei höheren Temperaturen betreiben, so dass auch die Kühlung effizienter gestaltet werden kann.

„Rittal engagiert sich seit mehreren Jahren aktiv in der Open-Compute-Community und ist Innovationstreiber, um den Stromverbrauch im Sinne unserer Kunden und der Umwelt zu verringern.“, sagt Jason Rylands, Global Director Data Center und Open Compute, bei Rittal.

Rittal bietet mit dem OCP-Rack 12V DC und dem OCP-Rack 48V DC zwei schnell einsetzbare Lösungen. Der 600mm breite Schrank auf 21“-Bauraum sorgt für ausreichend Platz für Server, Speicher und Switches.

Höhere Betriebstemperaturen für geringere Kosten

Beim Thema Klimatisierung zeigt die OCP-Spezifikation großes Sparpotenzial für Stromkosten: Mit spezieller Hardware sind Betriebstemperaturen oberhalb der Vorgaben des US-Berufsverband für Kühl- und Klimatechnik ASHRAE möglich. Das reduziert die Anfor­der­ungen an die Kühlleistung drastisch.

Mit dem „OCP-Rack 12V DC“ lassen sich bis 12 kW pro Schrank abführen. Für höhere Verlustleistung können Unternehmen auf das OCP-Rack mit 48V DC zurückgreifen. In beiden Fällen führen die OCP-Racks, bezogen auf die Fläche, zu einem sehr kompakten und gleichzeitig hoch­effizienten Rechenzentrum.

Standardisiert für kürzere Time-to-Market

Ein weiterer Vorteil der innovativen Architekturen ist der standardisierte und zugleich konfigurierte- und skalierbare Aufbau. Unternehmen können so eine Datacenter-Lösung schnell implementieren oder erweitern.

Alternative Innovation: Open19-Rack

Mit dem Open19-Rack bietet Rittal eine weitere kostengünstige Lösung auf der gängigen 19“-Rack Basis, die auf der CeBIT als Anwendung in einem TS IT Schrank gezeigt wird. Die Server werden bei dieser Rack-Architektur ebenfalls mit Gleichstrom versorgt. Die Anschlüsse werden jedoch nicht auf eine zentrale Stromschiene an der Rückseite des Schrankes adaptiert, sondern über einen speziellen Kabelbaum auf der Rückseite mit den Power-Shelves verbunden.

Rittal präsentiert seine neuen Lösungen und Dienstleistungen vom 20. bis 24. März 2017 auf der CeBIT erstmals in Halle 4, Stand B34. Weitere Informationen auf www.cebit.de und bei Rittal auf der Homepage: www.rittal.de/cebit2017 .

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.Zum achten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2016 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2016 zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de  

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2017:

nachricht Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Lifecycle IT: Erfolgsstory für Datacenter
22.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2017 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Im Focus: Using graphene to create quantum bits

In the race to produce a quantum computer, a number of projects are seeking a way to create quantum bits -- or qubits -- that are stable, meaning they are not much affected by changes in their environment. This normally needs highly nonlinear non-dissipative elements capable of functioning at very low temperatures.

In pursuit of this goal, researchers at EPFL's Laboratory of Photonics and Quantum Measurements LPQM (STI/SB), have investigated a nonlinear graphene-based...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017: Diabetologen erwarten von Digitalisierung mehr Zeit und bessere Ergebnisse

19.05.2017 | Veranstaltungen

Gaming trifft Wissenschaft

19.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

22.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschland altert unterschiedlich

22.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften

Radioembolisation: Beim Leberkrebs mehr als nur eine Alternative!

22.05.2017 | Medizintechnik