Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

h_da-Projekte auf der CeBIT 2017: KFZ-Abmeldung per App, drahtlose Beleuchtung, Digitalstrategien

07.03.2017

Mit drei Projekten ist die Hochschule Darmstadt (h_da) am Gemeinschaftsstand hessischer Hochschulen auf der weltgrößten Informationstechnikmesse CeBIT in Hannover beteiligt. Vom 20. bis 24. März präsentieren sich die Projekte aus den Fachbereichen Informatik und Elektrotechnik und Informationstechnik in Halle 6 an Stand C 18 im Rahmen des Technologie Transfer Netzwerk Hessen.

Mobile KFZ-Abmeldung per App


Hessens Hochschulen zeigen auf der weltweit größten IT-Messe CeBIT Beispiele ihrer angewandten Forschung.

© Ingo Boddenberg

Mit nur wenigen Klicks das Auto oder Motorrad per Smartphone abmelden: ein reizvoller Gedanke. Der Gang zur Behörde entfällt, inklusive Wartezeiten gerade in Großstädten. Auch Kosten werden gespart, wenn das eigene Kraftfahrzeug nicht mehr zur Zulassungsstelle bewegt werden muss, was sich wiederum ökologisch positiv auswirkt. Auch Unternehmen würden von schnellen Verfahren profitieren, wenn zum Beispiel ganze Fahrzeugflotten ausgetauscht werden müssen.

Eine passende App zur mobilen KFZ-Abmeldung haben Informatiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickelt. Einsatzfähig wäre sie zum Beispiel im Zuge des geplanten „mobilen Servicekontos Hessen“, das moderne, benutzerfreundliche E-Government-Strukturen vorsieht. Die App ermöglicht nicht nur eine schnelle, sondern auch sichere KFZ-Abmeldung. Diese wird garantiert durch eine so genannte 2-Faktor-Authentifizierung, die von der Authada GmbH entwickelt wurde, einer Ausgründung der Hochschule Darmstadt.

Zum Einsatz kommen hierbei die elektronische Identitätsfunktion (eID) des neuen Personalausweises sowie spezielle Sicherheitscodes, die sich bereits heute unter den Siegelplaketten auf den Kennzeichen befinden. In Kombination sorgen sie für die nötige Sicherheit und eindeutige Identifizierung des Fahrzeughalters. Präsentiert wird die App auf der Cebit nicht nur am Gemeinschaftsstand hessischer Hochschulen, sondern auch am Stand des hessischen Innenministeriums (Halle 7, Stand E 47).

Ansteuerung drahtloser LED-Beleuchtungssysteme

Ausgeklügelte Beleuchtungssysteme sind gerade in großen Räumlichkeiten gefragt. Veranstalter werten mit stimmungsvollen Beleuchtungslösungen ihre Programme auf, in Großraumbüros können sie zur Verbesserung des Arbeitsklimas beitragen. Speziell bei drahtlosen LED-Beleuchtungssystemen ist eine reibungslos funktionierende, „smarte“ Ansteuerung des Netzwerks aus Leuchtmitteln allerdings herausfordernd.

Hier setzt die „D³LC-Suite“ (Data Dissemination in Dense Wireless Lightning Control) an. Sie ist ein Funkprotokoll, das Daten mit einer hohen, so genannten Dienstgüte versendet: Die miteinander vernetzten Leuchtmittel reagieren dadurch schnell auf Displaygesten der Nutzer, so dass eine gleichbleibende, harmonische Helligkeit und Farbstimmung erreicht wird. Da die Suite das Beleuchtungssystem wie ein Netzwerk technisch selbst organisiert, gilt die Anwendung als sehr zuverlässig. Zielgruppe sind Hersteller von Beleuchtungssystemen, die das Konzept zur Marktreife führen möchten. Kooperationen bestehen unter anderem mit Philips Lighting in Eindhoven.

Die D³LC-Suite entstand aus der Arbeit des h_da-Absolventen Conrad Dandelski, der hierzu momentan am irischen Nimbus Centre promoviert, ein Forschungszentrum am Cork Institute of Technology (CIT). Die Kooperation zwischen dem Nimbus Centre und dem Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der h_da besteht bereits seit sieben Jahren. Gemeinsam forschen beide Einrichtungen insbesondere auf dem Gebiet der drahtlosen Sensornetzwerke. Finanziert wird die Entwicklung der D³LC-Suite mit EU-Geldern aus dem Artemis Projekt DEWI (www.dewi-project.eu) sowie mit nationalen Fördergeldern von Enterprise Ireland.

Digitale Strategien für das Internet der Dinge

Dem digitalen Wandel stehen manche kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie einzelne Unternehmensbereiche mit vielen Fragen gegenüber. Zwar sind sie sensibilisiert für Industrie 4.0, Internet der Dinge und die mit ihr einhergehende Vernetzung „intelligenter“ Technik. Doch die Bedeutung der Digitalisierung für das eigene Unternehmen scheint nicht immer greifbar.

Das Competence Center for Applied Sensor Systems (CCASS) am Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der h_da koppelt sich genau hier an, berät und begleitet Mittelständler bei ihrer digitalen Strategie. Auf der Cebit stellt das CCASS-Team den neuen Ansatz „digital steps are minimal steps“ vor. Im Fokus stehen digitale Konzepte, die sich schnell umsetzen lassen, damit das Geschäftsmodell zukunftstauglich bleibt und der Anschluss an einen sich wandelnden Markt nicht verloren geht.

Der Ansatz soll Unternehmen dazu befähigen, sich in kleinen und überschaubaren Schritten im Internet der Dinge zu positionieren und so auch neue Geschäftsfelder zu erschließen. Innovationsworkshops helfen dabei, die wichtigsten Marktfelder in den Blick zu nehmen und etwa bei Produktion und Produktentwicklung Kundenbedürfnisse besser zu erkennen und das künftige Geschäftsmodell hieran auszurichten.

Fachliche Ansprechpartner für die Medien

Hochschule Darmstadt
Fachbereich Informatik
Schöfferstraße 8b D-64295 Darmstadt

Prof. Dr. Michael Massoth (“Mobile KFZ-Abmeldung per App“)
Tel +49.6151-16-38449
Mail michael.massoth@h-da.de
Web https://authada.de/de

Hochschule Darmstadt
Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik
Holzhofallee 38 D-64295 Darmstadt

Prof. Dr. Michael Kuhn (Projekt „Ansteuerung drahtloser LED-Beleuchtungssysteme“)
Tel +49.6151-16-38249
Mail michael.kuhn@h-da.de
Web https://www.eit.h-da.de

Prof. Dr. Markus Haid (“Digitale Strategien für das Internet der Dinge“)
Tel +49.170-1670-205
Mail markus.haid@h-da.de
Web https://www.ccass.h-da.de

Weitere Informationen:

https://wissenschaft.hessen.de/wissenschaft/forschung/wissens-und-technoshylogie...

Simon Colin | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
https://www.h-da.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2017:

nachricht Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Lifecycle IT: Erfolgsstory für Datacenter
22.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2017 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung