Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI Robotics Innovation Center zeigt Roboter in Zukunftsszenarien auf der CeBIT 2017

10.03.2017

Zukunftsweisende Technologien für den Weltraum, die Produktion und zur Telemanipulation – auf der CeBIT 2017 vom 20. bis 24. März ist das Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) gleich zweifach vertreten: Auf dem Stand „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und DFKI in Kooperation mit der Deutschen Messe AG zeigt es autonome Roboter, die sicher mit dem Menschen zusammenarbeiten und unwegsames Gelände erkunden. Am Messestand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) demonstriert der Forschungsbereich die Telemanipulation des humanoiden Roboters AILA mithilfe eines Exoskeletts.

DFKI Robotics Innovation Center auf dem Stand „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI in Kooperation mit der Deutschen Messe AG in Halle 12, Stand B 63


DFKI GmbH; Foto: Annemarie Popp


DFKI GmbH; Foto: Florian Cordes

Vernetzte autonome Systeme können künftig dazu beitragen, zentrale gesellschaftliche und wirtschaftliche Probleme zu bewältigen. Sie treffen eigene Entscheidungen, lernen und reagieren auf unvorhergesehene Ereignisse. Dies demonstrieren auf dem Stand „Vernetzte Autonome Systeme“ zahlreiche Exponate aus den unterschiedlichsten Anwendungsfeldern, wie der Produktion, dem Straßen- und Schienenverkehr, dem unmittelbaren Wohnumfeld oder der robotischen Weltraumexploration.

Unter den Exponaten finden sich auch Ausstellungsstücke aus dem von acatech koordinierten Arbeitskreis „Autonome Systeme“. Hier engagieren sich über 60 Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft – darunter Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Wahlster, Vorsitzender der DFKI-Geschäftsführung, und Prof. Dr. Frank Kirchner, Leiter des DFKI Robotics Innovation Center –, die Empfehlungen sowie Anwendungsbeispiele zum Einsatz autonomer Systeme entwickeln.

Neben dem DFKI und acatech gehören viele weitere namhafte Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu den Ausstellern, insbesondere aus dem Bereich Robotik, aus der Fahrzeug- und Automobilwirtschaft sowie der Elektronik- und Softwarebranche.

Von Utah auf die CeBIT: Autonomer Schreit- und Fahrrover SherpaTT und Mikro-Rover Coyote III

Das Robotics Innovation Center und die Universität Bremen präsentieren auf dem Stand den hybriden Schreit- und Fahrrover SherpaTT sowie den Mikro-Rover Coyote III, welche Ende 2016 erfolgreich ihre Fähigkeiten in der marsähnlichen Wüstenlandschaft des US-Bundestaats Utah unter Beweis stellten.

Die vierwöchige Feldtestkampagne war Teil des Projekts FT-Utah (Field Trials Utah), das von der Raumfahrt-Agentur des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird. Dabei simulierten die autonomen Systeme zusammen mit einer in Bremen stationierten Kontrollstation eine komplette Weltraummission.

Hand in Hand mit dem Roboter – Intelligente Mensch-Roboter-Kollaboration

Gemeinsam mit der Volkswagen AG stellt das Robotics Innovation auf dem Stand „Vernetzte Autonome Systeme“ zudem das Vorhaben iMRK (intelligente Mensch-Roboter-Kollaboration) vor. Darin entwickelten die Projektpartner ein Robotersystem, das im Gegensatz zu heute etwa in der industriellen Produktion eingesetzten Systemen, die sichere Zusammenarbeit mit dem Menschen ermöglicht.

Dank einer sensorübergreifenden Umgebungserfassung ist es in der Lage, kollisionsfreie Dual-Arm-Manipulation in einem geteilten Arbeitsraum durchzuführen. Die Steuerung des Roboters, die auf der modularen und herstellerunabhängigen Software-Architektur ROCK basiert, erfolgt dabei intuitiv mittels einfacher Gesten.

DFKI Robotics Innovation Center am Messestand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Halle 6, Stand A 34

Autonome Roboter meistern Aufgaben in der Produktion oder an für Menschen gefährlichen oder unzugänglichen Orten völlig eigenständig. Manche Arbeiten erfordern jedoch die feinmanipulatorischen Fähigkeiten des Menschen. Hier kommt die Telemanipulation ins Spiel, mit der sich Roboter über weite Distanzen hinweg steuern lassen.

Auf dem Messestand des BMBF demonstriert das Robotics Innovation Center die Telemanipulation des humanoiden Roboters AILA mithilfe eines passiven Oberkörper-Exoskeletts. Dabei überträgt das Exoskelett die Bewegungen seines Benutzers direkt auf den Roboter, wodurch dieser feinmotorische Aufgaben an einem Schalterpanel durchführen kann. Das passive Exoskelett ist eine Vorstudie zu dem im BMBF-geförderten Projekt CAPIO entwickelten aktiven System, welches mit Elektromotoren ausgestattet und dadurch zur Kraftrückkopplung fähig ist.

Weitere Informationen unter http://www.dfki.de/robotik

Bildmaterial:
Unter http://uk.dfki.de/extern/20170330_CeBIT_DFKI_RIC stehen Bilder zum Download bereit. Diese können Sie in Verbindung mit der Berichterstattung zur CeBIT 2017 und mit Nennung der Quelle gerne verwenden.

Kontakt:
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Robotics Innovation Center
Prof. Dr. Frank Kirchner
E-Mail: Frank.Kirchner@dfki.de
Telefon: 0421 178 45 4100

Pressekontakt:
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Unternehmenskommunikation Bremen
E-Mail: uk-hb@dfki.de
Telefon: 0421 178 45 4180

Andrea Fink | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2017:

nachricht Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Lifecycle IT: Erfolgsstory für Datacenter
22.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2017 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie