Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datacenter schnell und einfach – von Edge bis Hyperscale Computing

14.02.2017

Rittal auf der CeBIT 2017

Unter dem Motto „Discover it.“ präsentiert sich Rittal erstmals in Halle 4 auf der CeBIT 2017 als Enabler für innovative IT-Lösungen – von Edge bis Hyperscale Computing. Auf der weltgrößten IT-Fachmesse erfahren Besucher, wie Unternehmen – schnell und einfach – energieeffiziente und sichere Rechenzentren realisieren können.


Auf der CeBIT zeigt Rittal, wie Unternehmen schnell und einfach standardisierte Rechenzentren aufbauen, IT-Infrastruktur-Services aus der Cloud beziehen (ITaaS) oder Private Cloud-Umgebungen realisieren.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG


„Die Digitalisierung aller Bereiche in Wirtschaft, Industrie und Handel erfordert heute eine schnelle und angemessene Bereitstellung von IT-Lösungen durch Rechenzentren, die sich einfach und wirtschaftlich beschaffen sowie effizient und sicher betreiben lassen.“, erklärt Andreas Keiger, Geschäftsbereichsleiter Vertrieb Europa bei Rittal.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG


Mit dem Lefdal Mine Datacenter bietet Rittal gemeinsam mit Partnern einen einzigartigen Standort für europäische Rechenzentren an. Auf 120.000 qm Fläche entsteht momentan an der Westküste Norwegens eines der effizientesten, grünsten und sichersten Rechenzentren in Europa.
Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Das Spektrum reicht vom Rechenzentrums-Standort, der IT-Infrastruktur über das private Cloud-Rechenzentrum bis hin zu Service-Modellen. ITaaS (IT as a Service) und DCaaS (Datacenter as a Service) helfen Unternehmen aller Größe beim Aufbau neuer IT-Systeme, beispielsweise für Industrie 4.0-Projekte.

Unternehmen stehen angesichts der digitalen Transformation – Stichwort Internet of Things, Industrie 4.0, Big Data etc. – vor der Herausforderung, komplexe Aufgaben zuverlässig zu bewältigen. IT-Verantwortliche sehen sich mit der Frage konfrontiert, ob sie ein eigenes Datacenter selbst betreiben oder als Dienstleistung in Anspruch nehmen wollen.

„Die Digitalisierung aller Bereiche in Wirtschaft, Industrie und Handel erfordert heute eine schnelle und angemessene Bereitstellung von IT-Lösungen durch Rechenzentren, die sich einfach und wirtschaftlich beschaffen sowie effizient und sicher betreiben lassen“, erklärt Andreas Keiger, Geschäftsbereichsleiter Vertrieb Europa bei Rittal. Und fügt hinzu: „Unsere Antwort darauf ist ein einzigartiges Lösungspaket für alle Szenarien, das wir gemeinsam mit unseren Partnern iNNOVO Cloud und Lefdal entwickelt haben und erstmalig in Halle 4 mit einem neuen Messeauftritt auf der CeBIT 2017 vorstellen.“

Flexibel und wirtschaftlich: Balanced Cloud Center

Als Highlight zeigt Rittal einen 40-Fuß großen RiMatrix Balanced Cloud Center (BCC)-Container. Das BCC ist ein sofort einsetzbares und schlüsselfertiges Cloud-Rechenzentrum. IT-Racks, Container, Klimatechnik und Stromversorgung von Rittal und die Cloud-Infrastruktur von iNNOVO Cloud sowie die dazugehörige Cloud-Management-Software OpenStack ermöglichen Unternehmen den schnellen Aufbau verschiedener Cloud-Modelle.

Das Angebot reicht von einer Private Cloud, die beim Kunden vor Ort mit bewährten und sicheren Komponenten inklusive Server, Storage und Netzwerksystemen betrieben wird („On-Premise“), bis hin zur externen Private Cloud („Off-Premise), die ein Cloud-Anbieter beispielsweise von einem Cloud-Park aus betreibt. Die kurzfristige Verfügbarkeit, ein Pay-as-you-Go-Modell, und die Skalierbarkeit des Systems sind Vorteile des Konzepts.

Schnell und schlüsselfertig: Edge Data Center

Durch Treiber wie Industrie 4.0 und Internet der Dinge (IoT) steigt nicht nur die Datenmenge, sondern auch die Nachfrage nach schnell verfügbarer Rechenkapazität nahe dem Entstehungsort der Daten. Stichwort hier ist Edge-Computing. Rittal bietet dafür schlüsselfertige Lösungen mit vorkonfigurierter, standardisierter und skalierbarer Infrastruktur zum schnellen Aufbau von Edge Rechenzentren.

Die Lösungen sind auch mit Hochverfügbarkeitsraum einsetzbar und bieten somit den notwendigen Schutz vor Hitze, Staub und Schmutz in industriellen Produktionsumgebungen. Fertigungsunternehmen realisieren so schnell und einfach neue IT-Umgebungen für digitalisierte Prozesse, um die IT an die neuen Herausforderungen anzupassen.

Nachhaltig und sicher: Das Lefdal Mine Datacenter

Mit dem Lefdal Mine Datacenter (LMD) – eines der effizientesten, umweltfreundlichsten und sichersten Rechenzentren in Europa – bietet Rittal einen einzigartigen Standort. Besucher erfahren auf der CeBIT neue Details über das Rechenzentrum, das ausschließlich über regenerative Energien betrieben wird und derzeit auf 120.000 qm Fläche an der Westküste Norwegens entsteht. Die dort implementierten modularen Rechenzentrumslösungen erlauben eine sehr flexible Nutzung von IT-Systemen mit verschiedenen Modellen wie Colocation, Private Cloud, ITaaS (IT Infrastructure as a Service) oder DCaaS (Datacenter as a Service).

Innovativ und effizient: OCP-Technologie

Warum das Open Compute Project (OCP) zu einer neuen Generation von Rechenzentren führen könnte, erfahren Besucher im Bereich „Innovative Datacenter-Architekturen und Dienstleistungen“. Der Ausstellungsbereich widmet sich zukunftsweisenden Architekturen mit dem Ziel, Rechenzentren kostengünstiger und effizienter zu gestalten. Die OCP-Datacenter arbeiten mit einer durchgängigen Gleichstromversorgung (12V DC, 48V DC) und bis zu 21 Zoll großen IT-Racks (OCP 21‘‘) in einem 600mm breiten Schrank. Auch die hierfür notwendige Management-Software wird vor Ort mit Partnern präsentiert.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen– und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten– und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering–Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro. Zum achten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2016 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2016 zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 


Rittal Unternehmenskommunikation

Hans–Robert Koch
Tel: 02772/505-2693
E–Mail: koch.hr@rittal.de

Christian Abels
Tel: 02772/505-1328
E–Mail: abels.c@rittal.de

Hans–Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2017:

nachricht Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Lifecycle IT: Erfolgsstory für Datacenter
22.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2017 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik