Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cebit 2017: Mit „Multi-View Video-Streaming“ im Krimi um die Ecke schauen

13.03.2017

Mit der heutigen Übertragungstechnologie ist weitaus mehr möglich, als im heimischen Wohnzimmer ankommt. Beim „Multi-View Video-Streaming“ etwa können sich Anwender Szenen aus verschiedenen Perspektiven anschauen. Die Anwendungsgebiete reichen von der Unterhaltungselektronik, über Computerspiele und virtuelle Welten bis hin zu lebensechten Videokonferenzen und autonomen Fahren. Bisher existierte jedoch kein funktionierendes Gesamtsystem für diese Technologie. Informatiker der Universität des Saarlandes stellen dieses nun auf der Computermesse Cebit vor.

Durch eine verbesserte Kameratechnologie kann heute eine Szene simultan von mehreren Kameras aus verschiedenen Perspektiven aufgenommen werden. Das eröffnet neue Anwendungsgebiete, insbesondere im heimischen Wohnzimmer:


An der Universität des Saarlandes erforscht Tobias Lange zusammen mit Professor Thorsten Herfet das Multi-View-Video-Streaming.

Oliver Dietze

„Wenn im Fernseh-Krimi plötzlich der mutmaßliche Täter in einem Nebenzimmer spricht und nicht sichtbar wird, könnte der Zuschauer mit der neuen Technologie die Perspektive ändern und um die Ecke schauen“, erklärt Tobias Lange, Doktorand an der Universität des Saarlandes.

Zusammen mit Thorsten Herfet, Professor für Nachrichtentechnik an der Saar-Uni, erforscht Tobias Lange am dortigen Intel Visual Computing Institute das sogenannte Multi-View Video-Streaming. Das ist eine Technologie, deren Komponenten für sich zwar alle funktionieren, jedoch noch nicht in einem Gesamtsystem. Das wollen die beiden Informatiker der Saar-Universität und ihre Kollegen ändern. Denn die Anwendungsmöglichkeiten des Multi-View Video-Streamings sind immens.

Nicht nur in der Unterhaltungsindustrie, auch die Arbeitswelt könnte Multi-View Video-Streaming mit lebensechten Videokonferenzen revolutionieren. „Auch wenn Autos autonom in der Kolonne fahren, könnte diese Technologie nützlich sein. Wie sonst sollte das Fahrzeug hinten Zugriff auf die Bilder des Wagens ganz vorne bekommen?“, so Lange.

Um diese Vision umzusetzen, sind jedoch noch einige Herausforderungen zu lösen. Größtes Manko: Die Netzwerktechnologie hat sich nicht im gleichen Maße weiterentwickelt wie die Aufnahmetechnik. Denn das Bildmaterial muss nicht nur von mehreren Kameras aufgezeichnet werden, sondern auch zu einer Sammlung von Datenpaketen codiert und im Übertragungspuffer des Servers gespeichert werden. Von dort aus finden die Bilder ihren Weg über das Internet zum Rechner des jeweiligen Betrachters.

Dort angekommen, gilt es die Daten rechtzeitig auszupacken und so abzuspielen, dass sich der Zuschauer seine Perspektive aussuchen kann und auf gar keinen Fall irgendwelche Bildfehler bemerkt. „Die Datenrate ist abstrus. Schon jetzt ist eine so hohe Bandbreite erforderlich, dass die meisten der heutigen Internetanschlüsse damit überfordert wären“, erklärt Lange. Auch die Berechnungen seien sehr komplex.

Die Saarbrücker Informatiker gehen diese Herausforderung an, indem sie den kompletten Produktionsweg punktuell verbessern. Beim Streaming minimieren sie mit speziellen Rechenverfahren die Verzögerung so sehr, dass sie kaum noch wahrnehmbar ist. Um das Codieren und Decodieren in einer akzeptablen Zeitspanne zu schaffen, setzen sie auf einen verteilten Ansatz.

Jede Kamera benutzt dazu einen eigenen Mini-Computer, der unmittelbar hinter ihr angebracht ist. Auch für das Berechnen der Bilder haben die Forscher ein neues Verfahren entwickelt damit diese aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden können, und zwar nahezu in Echtzeit.

Mit diesen punktuellen Verbesserungen haben sie ein Gesamtsystem geschaffen, das funktioniert. „Bisher gibt es nur wenige Lösungsansätze“, erklärt Lange. Daher ist er skeptisch, ob dies ausreicht, um die Technologie salonfähig zu machen. „Vielleicht übernimmt das ja unser Forschungspartner Intel. Dort schaut man sich die Ergebnisse in ihrer Gesamtheit an“, sagt Lange. Das Gesamtsystem präsentieren die Forscher nun vom 20. bis 24. März auf der Computermesse Cebit in Hannover (Halle 6, Stand E28).

Pressefotos unter: www.uni-saarland.de/pressefotos

Fragen beantwortet:

Thorsten Herfet
Lehrstuhl für Nachrichtentechnik
Saarland Informatics Campus C6 3
Universität des Saarlandes
Tel.: +49 (0)681 302-70852
E-Mail: herfet@cs.uni-saarland.de

Redaktion:
Gordon Bolduan
Kompetenzzentrum Informatik Saarland Saarland Saarland Informatics Campus E1 7
Universität des Saarlandes
Telefon: +49 681 302-70741
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-2601).

Weitere Informationen:

http://www.intel-vci.uni-saarland.de/de/projekte/efficient-multi-view-video-stre...

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2017:

nachricht Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Lifecycle IT: Erfolgsstory für Datacenter
22.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2017 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie