Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2017: IND²UCE – Bestimmen Sie selbst, was mit Ihren Daten passiert!

03.02.2017

Das Fraunhofer IESE zeigt in Hannover, wie man mit der IND²UCE-Technologie sensible Kundendaten nutzen kann und sie gleichzeitig vor Missbrauch schützt.

Der richtige Umgang mit Daten wird immer stärker zum Erfolgsfaktor. Dieser Erfolg hängt jedoch stark vom Datenaustausch ab. Aber wie hebt man das Potenzial richtig, ohne die Kontrolle über die Daten zu verlieren? Chancen nutzen, ohne die Risiken außer Acht zu lassen: Wie das geht, erleben Besucher der Cebit vom 20.-24. März 2017 auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 6.


Mit der am Fraunhofer IESE entwickelten IND²UCE-Technologie können Datenurheber aktiv bestimmen, wie ihre Daten verwendet werden dürfen. IND²UCE ist die erste produktreife, technische Umsetzung des noch eher unbekannten Konzepts der Datennutzungskontrolle. IND²UCE unterstützt operativ und technisch den Datenschutz.

Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) stellt viele Unternehmen vor neue Herausforderungen beim Umgang mit Kundendaten. Gerade personenbezogene Daten unterliegen diversen Auflagen, die datenverarbeitende Unternehmen beachten müssen. Andererseits schafft die Nutzung solcher Daten kundenfreundliche Dienste und Verbesserungen. Der gewissenhafte und für den Kunden nachvollziehbare Umgang mit Daten wird für datenverarbeitende Unternehmen zunehmend zu einem Wettbewerbsvorteil.

Datennutzungskontrolle – der goldene Mittelweg beim Thema Datenschutz

Auf der CeBIT 2017 zeigt das Fraunhofer IESE am Fraunhofer-Stand in Halle 6, wie einfach Datennutzungskontrolle in bestehende Systeme integriert werden kann und wie aktiver Datenschutz Systeme aufwertet. Im Anwendungsszenario »Portfolio-Management« versetzt Datennutzungskontrolle den Kunden in die Lage, seine eigenen Datenschutzbedürfnisse mitzubestimmen, um das Risiko eines Datenmissbrauchs zu minimieren.

Häufig findet die Finanzberatung beim Kunden zu Hause statt. Um die gleiche Beratungsqualität zu gewährleisten, muss der Bankberater alle Kundeninformationen vor Ort abrufen können. Jedoch ist der Kunde nicht unbedingt bereit, seine vertraulichen Daten einem höheren Risiko auszusetzen. Ein möglicher Kompromiss wäre, die Nutzung seiner Daten zuzulassen, aber nur für den von ihm freigegebenen Zweck im vorgesehenen Anwendungskontext.

Die IND²UCE-Technologie macht genau das jetzt möglich: Mit ihr kann unterschieden werden, ob der Datenzugriff in einer Bankfiliale, im öffentlichen Raum oder beim Kunden vor Ort erfolgt. Außerdem passt IND²UCE das User Interface der Applikation an geänderte Nutzungssituationen an, zum Beispiel, wenn der Finanzberater das Tablet oder ein anderes Gerät an den Kunden übergibt: Kundensuche und Zugriff auf Depotinformationen anderer Kunden werden deaktiviert, stehen dem Berater nach Rückgabe aber direkt wieder zur Verfügung.

IND²UCE bietet ein zentrales, anpassbares Regelwerk zur Beschreibung und Durchsetzung von Datennutzungsrichtlinien. Der Datenurheber kann festlegen, zu welchem Zweck und in welcher Art seine Daten genutzt werden dürfen. Art und Zweck der Nutzung können sich wie im Anwendungsbeispiel Finanzbranche an die jeweilige Situation anpassen. IND²UCE ist die Lösung, um Herausforderungen beim datenschutzkonformen Umgang mit Kundendaten zu meistern und das Datenpotenzial bestmöglich auszuschöpfen.

Neben dem konkreten Anwendungsfall gewährt Fraunhofer IESE Einblicke in die Produktfamilie »IND²UCE«:

- Grafische Verwaltungsschnittstelle und Regelwerk-Editor
- Skalierbare, performante Cloud-Lösung
- IND²UCE Software Development Kit zur Integration von Datenschutz in eigene Anwendungen

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeit zur CeBIT:
http://www.iese.fraunhofer.de/cebit2017

Kontakt:
Claudia Reis
Pressereferentin
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Telefon +49 631 6800-2296
Fax +49 631 6800-9-2296
Claudia.Reis@iese.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Energiemanagement, Informationssysteme und Gesundheitswesen bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Peter Liggesmeyer und Prof. Dieter Rombach trägt das Fraunhofer IESE seit nunmehr 20 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 68 Instituten und Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Weitere Informationen:

http://www.iese.fraunhofer.de - Homepage des Fraunhofer IESE

Claudia Reis | Fraunhofer IESE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2017:

nachricht Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Lifecycle IT: Erfolgsstory für Datacenter
22.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2017 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik