Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarte Daten für mehr Gesundheit

11.02.2016

Fraunhofer FIT zeigt auf der CeBIT einen Demonstrator zum Thema E-Health und Telecare. Mit dem System könnten ältere Menschen zukünftig in ihrem Zuhause besser medizinisch betreut werden. Zudem wird vorgeführt, wie der Datenaustausch zwischen Patienten, Ärzten und Krankenhäusern sicher und effizient durchgeführt werden kann. Die Lösung basiert auf einer für die Fraunhofer-Initiative »Industrial Data Space« entwickelten Architektur. Besuchen Sie uns auf der CeBIT, 14. – 18. März 2016, Halle 6, B36.

Herzstück des E-Health / Telecare-Systems ist ein Smart-TV im Wohnzimmer des Patienten. Das System integriert Erfassung, Darstellung und Auswertung verschiedener Vitalparameter, etwa Gewicht, Aktivität, Blutdruck, Blutzucker, sowie Videotelefonie mit dem Hausarzt oder Verwandten und Freunden.

Zusätzlich ist ein Info-Kanal integriert, über den der Nutzer sich über Gesundheit und chronische Krankheiten informieren kann. Ziel des Systems ist es, insbesondere ältere Menschen mit chronischen Erkrankungen in ihrem Zuhause besser medizinisch zu betreuen und gleichzeitig die Anzahl der Arztbesuche möglichst gering zu halten.

Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels in Deutschland und dem Problem der medizinischen Versorgungsabdeckung insbesondere ländlicher Regionen zeigt das System seine Vorteile. Gerade in dünn besiedelten Gegenden sind Hausbesuche zeitaufwändig und teuer.

Hier würden sowohl Ärzte, Krankenkassen und Patienten gleichermaßen profitieren. Den Patienten ermöglicht das System ein einfaches und effizientes Selbstmanagement des eigenen Gesundheitszustandes. Kurzfristig vereinbarte Videotelefonie-Arzttermine würden die Praxen entlasten und den Patienten lange Anfahrtswege und Wartezeiten ersparen.

Die Datenströme mit Vitaldaten der Patienten können mit Big-Data-Technologien kontinuierlich analysiert werden. So ist es möglich, bei akut auftretenden Problemen, etwa Bluthochdruck oder Unterzuckerung, den Patienten oder einen Arzt darauf hinzuweisen und geeignete Gegenmaßnahmen zu empfehlen. Um falsche Warnmeldungen zu vermeiden, wird bei der Analyse der Datenströme die Datenqualität der gelieferten Sensordaten mit überwacht.

»Es wird immer mehr alte Menschen geben – insbesondere auch in ländlichen Regionen –, die auf medizinische Hilfe angewiesen sind und bei chronischen Erkrankungen unterstützt werden müssen. Unser System ermöglicht eine effiziente aber dennoch persönliche Kommunikation zwischen Arzt und Patient, ja sogar das Einbeziehen von Verwandten, Freunden und Pflegediensten«, so Prof. Dr. Harald Mathis, Leiter der Abteilung für Biomolekulare optische Systeme (BIOMOS) des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT und Leiter des Fraunhofer-Anwendungszentrums SYMILA in Hamm-Lippstadt.

Besonderer Wert wird auf die digitale Souveränität der Patienten gelegt. Das System ermöglicht einen kontrollierten Austausch der Daten, bei dem der Dateneigentümer bestimmen kann, wie seine Daten verwendet werden. Ein grundlegender Teil des entwickelten Systems ist eine Plattform für den sicheren Austausch von Daten zwischen den Besitzern der Daten und den einbezogenen Dienstleistern. Eine Weitergabe der Daten an unbefugte Dritte wird damit ausgeschlossen. Am Beispiel der Daten des E-Health / Telecare-Systems wird gezeigt, wie der Datenaustausch zwischen Patienten, Ärzten, Krankenhäusern und weiteren Beteiligten sicher und effizient durchgeführt werden kann.

Die Lösung basiert auf einer für die Fraunhofer-Initiative »Industrial Data Space« entwickelten Architektur. Diese erlaubt den Datenaustausch über gesicherte Verbindungen in Big Data-Umgebungen und ist universell über verschiedene Szenarien und industrielle Anwendungsbereiche hinweg einsetzbar. Grundsätzlich werden dabei die Rechte des Dateneigners über ein Prinzip der ad-hoc Vernetzung geschützt.

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2016:

nachricht Sicherheit für die vernetzte Industrie
15.03.2016 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Trügerische Sicherheit – Stellar Datenrettung auf der CeBIT im Business Security Forum
14.03.2016 | Stellar Datenrettung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2016 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Flexibel statt starr

Gezielter und effizienter Transport zellulärer Frachten durch physikalischen Mechanismus

Damit Zellen richtig funktionieren können, müssen Frachten innerhalb der Zelle ständig von einem Ort zum anderen transportiert werden, wobei es ähnlich zugeht...

Im Focus: Elektronen am Tempolimit

Elektronische Bauteile werden seit Jahren immer schneller und machen damit leistungsfähige Computer und andere Technologien möglich. Wie schnell sich Elektronen mit elektrischen Feldern letztendlich kontrollieren lassen, haben jetzt Forscher an der ETH Zürich untersucht. Ihre Erkenntnisse sind wichtig für die Petahertz-Elektronik der Zukunft.

Geschwindigkeit mag keine Hexerei sein, doch sie ist die Grundlage für Technologien, die nicht selten wie Magie anmuten. Moderne Computer etwa sind so...

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Im Focus: Streamlining accelerated computing for industry

PyFR code combines high accuracy with flexibility to resolve unsteady turbulence problems

Scientists and engineers striving to create the next machine-age marvel--whether it be a more aerodynamic rocket, a faster race car, or a higher-efficiency jet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDE und IEEE veranstalten Weltkongress der Consumer-Elektronik auf der IFA

26.08.2016 | Veranstaltungen

IT-Sicherheit – Wettlauf gegen die Zeit

26.08.2016 | Veranstaltungen

Neue Ideen für die Schifffahrt

24.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermieforschung: Bund fördert Projekt am Drilling Simulator Celle mit 3,8 Millionen Euro

26.08.2016 | Förderungen Preise

VDE und IEEE veranstalten Weltkongress der Consumer-Elektronik auf der IFA

26.08.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Körperwärme als Stromquelle

26.08.2016 | Materialwissenschaften