Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarte Daten für mehr Gesundheit

11.02.2016

Fraunhofer FIT zeigt auf der CeBIT einen Demonstrator zum Thema E-Health und Telecare. Mit dem System könnten ältere Menschen zukünftig in ihrem Zuhause besser medizinisch betreut werden. Zudem wird vorgeführt, wie der Datenaustausch zwischen Patienten, Ärzten und Krankenhäusern sicher und effizient durchgeführt werden kann. Die Lösung basiert auf einer für die Fraunhofer-Initiative »Industrial Data Space« entwickelten Architektur. Besuchen Sie uns auf der CeBIT, 14. – 18. März 2016, Halle 6, B36.

Herzstück des E-Health / Telecare-Systems ist ein Smart-TV im Wohnzimmer des Patienten. Das System integriert Erfassung, Darstellung und Auswertung verschiedener Vitalparameter, etwa Gewicht, Aktivität, Blutdruck, Blutzucker, sowie Videotelefonie mit dem Hausarzt oder Verwandten und Freunden.

Zusätzlich ist ein Info-Kanal integriert, über den der Nutzer sich über Gesundheit und chronische Krankheiten informieren kann. Ziel des Systems ist es, insbesondere ältere Menschen mit chronischen Erkrankungen in ihrem Zuhause besser medizinisch zu betreuen und gleichzeitig die Anzahl der Arztbesuche möglichst gering zu halten.

Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels in Deutschland und dem Problem der medizinischen Versorgungsabdeckung insbesondere ländlicher Regionen zeigt das System seine Vorteile. Gerade in dünn besiedelten Gegenden sind Hausbesuche zeitaufwändig und teuer.

Hier würden sowohl Ärzte, Krankenkassen und Patienten gleichermaßen profitieren. Den Patienten ermöglicht das System ein einfaches und effizientes Selbstmanagement des eigenen Gesundheitszustandes. Kurzfristig vereinbarte Videotelefonie-Arzttermine würden die Praxen entlasten und den Patienten lange Anfahrtswege und Wartezeiten ersparen.

Die Datenströme mit Vitaldaten der Patienten können mit Big-Data-Technologien kontinuierlich analysiert werden. So ist es möglich, bei akut auftretenden Problemen, etwa Bluthochdruck oder Unterzuckerung, den Patienten oder einen Arzt darauf hinzuweisen und geeignete Gegenmaßnahmen zu empfehlen. Um falsche Warnmeldungen zu vermeiden, wird bei der Analyse der Datenströme die Datenqualität der gelieferten Sensordaten mit überwacht.

»Es wird immer mehr alte Menschen geben – insbesondere auch in ländlichen Regionen –, die auf medizinische Hilfe angewiesen sind und bei chronischen Erkrankungen unterstützt werden müssen. Unser System ermöglicht eine effiziente aber dennoch persönliche Kommunikation zwischen Arzt und Patient, ja sogar das Einbeziehen von Verwandten, Freunden und Pflegediensten«, so Prof. Dr. Harald Mathis, Leiter der Abteilung für Biomolekulare optische Systeme (BIOMOS) des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT und Leiter des Fraunhofer-Anwendungszentrums SYMILA in Hamm-Lippstadt.

Besonderer Wert wird auf die digitale Souveränität der Patienten gelegt. Das System ermöglicht einen kontrollierten Austausch der Daten, bei dem der Dateneigentümer bestimmen kann, wie seine Daten verwendet werden. Ein grundlegender Teil des entwickelten Systems ist eine Plattform für den sicheren Austausch von Daten zwischen den Besitzern der Daten und den einbezogenen Dienstleistern. Eine Weitergabe der Daten an unbefugte Dritte wird damit ausgeschlossen. Am Beispiel der Daten des E-Health / Telecare-Systems wird gezeigt, wie der Datenaustausch zwischen Patienten, Ärzten, Krankenhäusern und weiteren Beteiligten sicher und effizient durchgeführt werden kann.

Die Lösung basiert auf einer für die Fraunhofer-Initiative »Industrial Data Space« entwickelten Architektur. Diese erlaubt den Datenaustausch über gesicherte Verbindungen in Big Data-Umgebungen und ist universell über verschiedene Szenarien und industrielle Anwendungsbereiche hinweg einsetzbar. Grundsätzlich werden dabei die Rechte des Dateneigners über ein Prinzip der ad-hoc Vernetzung geschützt.

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2016:

nachricht Sicherheit für die vernetzte Industrie
15.03.2016 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Trügerische Sicherheit – Stellar Datenrettung auf der CeBIT im Business Security Forum
14.03.2016 | Stellar Datenrettung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2016 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie