Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherer Cloud-Speicher und Navigations-App für Rollstuhlfahrende: h_da-Projekte auf der CeBIT 2016

03.03.2016

Mit zwei Forschungsprojekten ist die Hochschule Darmstadt (h_da) am Gemeinschaftsstand hessischer Hochschulen auf der weltgrößten Informationstechnikmesse CeBIT in Hannover beteiligt. Vom 14. bis 18. März präsentieren sich die Projekte aus dem Fachbereich Informatik in Halle 6 an Stand C 18 im Rahmen des Technologie Transfer Netzwerk Hessen.

„AChord“: Sicherer Cloud-Speicher

„AChord“ ist eine offene, plattformunabhängige und dezentrale Kommunikationstechnologie, die Nachrichten und Dateien „Ende-zu-Ende“ verschlüsselt, somit abhörsicher überträgt und geschützt speichert. Das h_da-Team um Prof. Dr. Alois Schütte aus dem Fachbereich Informatik hatte auf dieser Basis bereits einen sicheren Instant Messenger-Dienst als What´s App-Alternative für die Betriebssysteme Android und IOS entwickelt: „AChord.im“.

Auf der CeBIT 2016 zeigen die h_da-Informatikerinnen und Informatiker nun einen sicheren Cloud-Speicher für Unternehmen und Privatpersonen, der ohne zentrale Server auskommt, Daten und Nachrichten digital schreddert, die einzelnen Schnipsel verschlüsselt und dann auf mehrere weltweit verteilte Knoten ablegt.

Darüber hinaus präsentiert das h_da-Team am CeBIT-Stand weitere AChord-Projekte, darunter den sicheren Datei-Transfer „aftp“, „async“ für eine risikofreie Dateisynchronisation auf mehreren Endgeräten wie Smartphone und Tablet, „ashare“ für ein gefahrloses Teilen von Dokumenten und „achordfs“, ein sicheres Dateisystem für Windows, Mac und Linux.

„Wheel Scout Indoor & Outdoor“: Mobile Navigation für Rollstuhlfahrende

Die von einem Informatik-Team der h_da entwickelte App „Wheel Scout Indoor & Outdoor“ ist nun auch mit einer Sprachsteuerung ausgestattet. Die Anwendung unterstützt Rollstuhlfahrende bei der mobilen Navigation außerhalb und innerhalb von Gebäuden.

Angezeigt wird, ob der Weg barrierefrei (grün), eingeschränkt barrierefrei (orange) oder nicht zu bewältigen ist (rot). Nutzerinnen und Nutzer können neue Barrieren selbst eintragen und sich individuelle Profile entsprechend ihrer Fähigkeiten anlegen.

Die neuerdings integrierte Sprachsteuerung erleichtert die Bedienbarkeit durch einfache Befehlseingaben wie „Zeige mir den Weg von hier zum Hochhaus C 10 der Hochschule Darmstadt.“

Die Sprachsteuerungs-Software wurde entwickelt vom European Media Laboratory (EML) aus Heidelberg und in Kooperation mit dem Wheel Scout-Team in die App integriert. Für die Darstellung der Routen greift die App über eine technische Schnittstelle auf das Kartenprogramm „Open Street Map“ zu und nutzt hier die Funktionalität der so genannten „Points of Interest“, mit denen Sehenswürdigkeiten markiert werden.

„Wheel Scout“ markiert hingegen Barrieren mit eigens dafür entworfenen Barriere-Symbolen. Die App funktioniert als plattformunabhängige Web-Anwendung auf mobilen Geräten und Desktop-PCs. In Hannover zeigt das Entwicklerteam um Prof. Dr. Bettina Harriehausen-Mühlbauer den neuesten Wheel-Scout-Prototypen.

Fachliche Ansprechpartner für die Medien

Hochschule Darmstadt
Fachbereich Informatik
Schöfferstraße 8b D-64295 Darmstadt

Prof. Dr. Bettina Harriehausen-Mühlbauer (Projekt „Wheel Scout Indoor & Outdoor“)
Tel +49.6151-16-8485
Mail bettina.harriehausen-muehlbauer@h-da.de

Prof. Dr. Alois Schütte (Projekt „AChord“)
Tel +49.6151-16-8435
Mail alois.schuette@h-da.de
Web http://achord.fbi.h-da.de

Simon Colin | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2016:

nachricht Sicherheit für die vernetzte Industrie
15.03.2016 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Trügerische Sicherheit – Stellar Datenrettung auf der CeBIT im Business Security Forum
14.03.2016 | Stellar Datenrettung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2016 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften