Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherer Cloud-Speicher und Navigations-App für Rollstuhlfahrende: h_da-Projekte auf der CeBIT 2016

03.03.2016

Mit zwei Forschungsprojekten ist die Hochschule Darmstadt (h_da) am Gemeinschaftsstand hessischer Hochschulen auf der weltgrößten Informationstechnikmesse CeBIT in Hannover beteiligt. Vom 14. bis 18. März präsentieren sich die Projekte aus dem Fachbereich Informatik in Halle 6 an Stand C 18 im Rahmen des Technologie Transfer Netzwerk Hessen.

„AChord“: Sicherer Cloud-Speicher

„AChord“ ist eine offene, plattformunabhängige und dezentrale Kommunikationstechnologie, die Nachrichten und Dateien „Ende-zu-Ende“ verschlüsselt, somit abhörsicher überträgt und geschützt speichert. Das h_da-Team um Prof. Dr. Alois Schütte aus dem Fachbereich Informatik hatte auf dieser Basis bereits einen sicheren Instant Messenger-Dienst als What´s App-Alternative für die Betriebssysteme Android und IOS entwickelt: „AChord.im“.

Auf der CeBIT 2016 zeigen die h_da-Informatikerinnen und Informatiker nun einen sicheren Cloud-Speicher für Unternehmen und Privatpersonen, der ohne zentrale Server auskommt, Daten und Nachrichten digital schreddert, die einzelnen Schnipsel verschlüsselt und dann auf mehrere weltweit verteilte Knoten ablegt.

Darüber hinaus präsentiert das h_da-Team am CeBIT-Stand weitere AChord-Projekte, darunter den sicheren Datei-Transfer „aftp“, „async“ für eine risikofreie Dateisynchronisation auf mehreren Endgeräten wie Smartphone und Tablet, „ashare“ für ein gefahrloses Teilen von Dokumenten und „achordfs“, ein sicheres Dateisystem für Windows, Mac und Linux.

„Wheel Scout Indoor & Outdoor“: Mobile Navigation für Rollstuhlfahrende

Die von einem Informatik-Team der h_da entwickelte App „Wheel Scout Indoor & Outdoor“ ist nun auch mit einer Sprachsteuerung ausgestattet. Die Anwendung unterstützt Rollstuhlfahrende bei der mobilen Navigation außerhalb und innerhalb von Gebäuden.

Angezeigt wird, ob der Weg barrierefrei (grün), eingeschränkt barrierefrei (orange) oder nicht zu bewältigen ist (rot). Nutzerinnen und Nutzer können neue Barrieren selbst eintragen und sich individuelle Profile entsprechend ihrer Fähigkeiten anlegen.

Die neuerdings integrierte Sprachsteuerung erleichtert die Bedienbarkeit durch einfache Befehlseingaben wie „Zeige mir den Weg von hier zum Hochhaus C 10 der Hochschule Darmstadt.“

Die Sprachsteuerungs-Software wurde entwickelt vom European Media Laboratory (EML) aus Heidelberg und in Kooperation mit dem Wheel Scout-Team in die App integriert. Für die Darstellung der Routen greift die App über eine technische Schnittstelle auf das Kartenprogramm „Open Street Map“ zu und nutzt hier die Funktionalität der so genannten „Points of Interest“, mit denen Sehenswürdigkeiten markiert werden.

„Wheel Scout“ markiert hingegen Barrieren mit eigens dafür entworfenen Barriere-Symbolen. Die App funktioniert als plattformunabhängige Web-Anwendung auf mobilen Geräten und Desktop-PCs. In Hannover zeigt das Entwicklerteam um Prof. Dr. Bettina Harriehausen-Mühlbauer den neuesten Wheel-Scout-Prototypen.

Fachliche Ansprechpartner für die Medien

Hochschule Darmstadt
Fachbereich Informatik
Schöfferstraße 8b D-64295 Darmstadt

Prof. Dr. Bettina Harriehausen-Mühlbauer (Projekt „Wheel Scout Indoor & Outdoor“)
Tel +49.6151-16-8485
Mail bettina.harriehausen-muehlbauer@h-da.de

Prof. Dr. Alois Schütte (Projekt „AChord“)
Tel +49.6151-16-8435
Mail alois.schuette@h-da.de
Web http://achord.fbi.h-da.de

Simon Colin | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2016:

nachricht Sicherheit für die vernetzte Industrie
15.03.2016 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Trügerische Sicherheit – Stellar Datenrettung auf der CeBIT im Business Security Forum
14.03.2016 | Stellar Datenrettung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2016 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten