Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit maschinelles Sehen den Markt erobert

24.02.2016

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren auf der CeBIT 2016 eine Software für die Entwicklung von bildverarbeitenden Systemen über Betriebssystem- und Rechenarchitekturgrenzen hinweg

Ob beim teilautonomen Fahren, in der Robotik oder im intelligenten Haus: Maschinelles Sehen ist eine der Schlüsseltechnologien des Internets der Dinge. Die entsprechenden Systeme müssen mit den begrenzten Leistungs- und Energieressourcen eingebetteter und mobiler Computersysteme auskommen.


Markus Heß, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Digital- und Schaltungstechnik, zeigt eine mit dem Framework XPCV entwickelte Bildverarbeitungskette. Foto: Lars Meinel

Während dies durch zunehmend leistungsfähigere, energieeffizientere und kostengünstigere Prozessoren sowie intelligente Algorithmen immer besser gelingt, arbeiten Wissenschaftler der Technischen Universität Chemnitz an der Lösung einer weiteren Herausforderung: „Ein Hindernis für die Etablierung des maschinellen Sehens ist die Tatsache, dass jede einzelne Problemstellung durch eine aufwändige Entwicklung individuell gelöst werden muss“, sagt Lars Meinel, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Digital- und Schaltungstechnik, und verdeutlicht:

„Synergieeffekte zwischen verschiedenen Anwendungen wie der automatischen Passagierschleuse am Flughafen und der Warteschlangenzählung an der Supermarktkasse können trotz der Ähnlichkeit zugrundeliegender Algorithmen aktuell nicht genutzt werden.“ Die Chemnitzer Wissenschaftler präsentieren ihre Lösung – ein Cross-Platform Computer Vision (XPCV) Framework – auf der CeBIT in Hannover.

Dort geben sie vom 14. bis 18. März 2016 einen Einblick in die Funktionsweise und den Nutzen der neuen Softwareumgebung. Messebesucher erhalten am Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ in Halle 6, Stand B24, zudem Informationen, wann und wie die Software genutzt werden kann.

Das an der Professur Digital- und Schaltungstechnik entwickelte Cross-Platform Computer Vision (XPCV) Framework ist eine Software, die eine modularisierte Entwicklung von bildverarbeitenden Systemen über Betriebssystem- und Rechenarchitekturgrenzen hinweg ermöglicht. „Ein auf dem PC entwickeltes System kann damit schnell und unkompliziert auf eine Embedded-Zielplattform übertragen und zudem über eine integrierte Kommunikationsschnittstelle fernkonfiguriert werden.

Der Anteil der aufwändigen Entwicklung von Kommunikationsprotokollen und hardwareoptimierten Algorithmen wird auf ein Minimum reduziert“, sagt Meinel und ergänzt: „Eine intuitiv zu bedienende grafische Benutzeroberfläche sowie eine zunehmend wachsende Modulbibliothek helfen auch Einsteigern, zum Beispiel in Verbindung mit Einplatinencomputern wie dem Raspberry Pi erste funktionsfähige Bildverarbeitungssysteme zu realisieren. Erfahrene Entwickler profitieren von einer verbesserten Konfigurierbarkeit, Parametrisierbarkeit und Testbarkeit der Verarbeitungskette.“

Insgesamt kann die Software die Entwicklungskosten und Markteinführungszeiten für bildverarbeitende Systeme reduzieren – und macht dadurch den Weg frei für Anwendungen in Märkten wie dem Smart Home, wo der Preis eine große Rolle spielt. Dadurch erhoffen sich die Chemnitzer Wissenschaftler, dass das maschinelle Sehen auch außerhalb der aktuellen Kernmärkte der Industrieautomatisierung und Qualitätssicherung Fuß fassen kann.

Weitere Informationen: https://www.xpcv.de

Kontakt: Lars Meinel, Telefon 0371 531-33593, E-Mail lars.meinel@etit.tu-chemnitz.de

www.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2016:

nachricht Sicherheit für die vernetzte Industrie
15.03.2016 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Trügerische Sicherheit – Stellar Datenrettung auf der CeBIT im Business Security Forum
14.03.2016 | Stellar Datenrettung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2016 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie