Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT mit Rückenwind - Topthema stellt den Menschen in den Mittelpunkt der digitalen Transformation

20.01.2016

Am 14. März startet in Hannover mit der CeBIT die weltweit wichtigste Plattform für die Digitalisierung von Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Mit dem Topthema "d!conomy: join - create - succed" steht die aktive Gestaltung der Digitalisierung - und damit der Mensch als Gestalter und Treiber für das Business der Zukunft - im Mittelpunkt der CeBIT 2016.

Bereits gut acht Wochen vor Beginn der CeBIT 2016 zeichnet sich eine kraftvolle Veranstaltung ab. "Alle Themen, die weltweit die Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft mit hoher Dynamik treiben, werden durch signifikante Präsentationen internationaler Unternehmen auf der Veranstaltung zu finden sein.


CeBIT Preview, 20. Januar 2016: Eröffnungs-Pressekonferenz mit Oliver Frese, CeBIT-Vorstand der Deutschen Messe.

Quelle: Deutsche Messe AG Hannover

Wir werden eine inhaltlich sehr starke CeBIT erleben, die die Positionierung der Veranstaltung als weltweit wichtigste Plattform für die Digitalisierung nachhaltig unterstreichen wird", sagte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG am Mittwoch in Hannover.

"Wir schreiben die Geschichte der CeBIT neu und entwickeln sie mit unseren internationalen Ausstellern und Partnern konsequent weiter zum globalen Event für das digitale Business", betonte Frese. Mit ihrem Fokus auf die Digitalisierung von Wirtschaft und Märkten, öffentlicher Hand und Verwaltung sowie der Gesellschaft bildet die CeBIT als einzige Veranstaltung weltweit das gesamte Spektrum der digitalen Transformation ab.

Mit ihrem Topthema "d!conomy: join - create - succeed" rückt die CeBIT gezielt den Menschen als Entscheider und Gestalter ins Zentrum der Digitalisierung. "Die Digitalisierung ist kein kurzfristiger Trend, der schnell wieder verschwinden wird. Big Data, Cloud, Mobile, Social Business und das Internet der Dinge wirken schon jetzt massiv auf die Wertschöpfungsketten aller Wirtschaftszweige ein.

In ihrem Zusammenspiel entwickeln sie eine noch nie dagewesene Innovationsdynamik und bieten Unternehmen aller Branchen und Märkte große Chancen", sagte Frese. "Die gute Nachricht ist: Jeder Entscheider kann heute die digitale Transformation in seinem Verantwortungsbereich aktiv mitgestalten."

Voraussetzung dafür ist, die Chancen der Digitalisierung zu verstehen und somit die Potenziale für Effizienzsteigerung, neue Wertschöpfungsnetzwerke und Geschäftsmodelle zu erkennen. "Das Wertvolle und Einzigartige an der CeBIT ist, dass alle relevanten Treiber der Digitalisierung tief in der CeBIT verwurzelt sind und in ihren unterschiedlichen Facetten in Hannover zentral an einem Ort aufgegriffen und transparent werden", sagte Frese.

Für besondere Dynamik in allen Bereichen der Wirtschaft sorgt aktuell das Internet der Dinge. Unterschiedliche Studien gehen von einem rasanten Wachstum auf bis zu 50 Milliarden und mehr Dingen aus, die in naher Zukunft neben Smartphones, Tablets und PCs mit dem Internet verbunden sein werden. Experten erwarten, dass dabei bis zu 90 Prozent der Umsätze aus dem noch jungen Geschäftsfeld zwischen Unternehmen gemacht werden, lediglich 10 Prozent werden im direkten Geschäft mit dem Endverbraucher erzielt. Deshalb wird auf der kommenden CeBIT das Thema erstmals gebündelt im Bereich"IoT SOLUTIONS" in Halle 13 präsentiert. Dort werden Anwendungsbeispiele gezeigt, die auch die Brücke zu den Network&Communications-Lösungen schlagen.

Nicht nur im Bereich des Internets der Dinge, auch bei Big Data oder der Cloud spielen Fragen von Vertrauen und Sicherheit eine immer größere Rolle. Die Investitionen in physische Sicherheitssysteme und auch in intelligentere Cybersecurity-Lösungen steigen kontinuierlich. Daher werden auf der CeBIT insgesamt mehr als 500 Unternehmen das Thema Security präsentieren. Schwerpunkt wird dabei die Halle 6 mit zahlreichen internationalen Unternehmen und zwei Foren sein.

Prominent wie noch nie wird sich das Thema Cloud auf der CeBIT in diesem Jahr zeigen. "Nach der Phase der Markteinführung gewinnen Cloud-Lösungen jetzt als zentrales Bauelement der Digitalisierung immer mehr an Fahrt." Einer Studie unter mehr als 5 000 internationalen Topmanagern zufolge sind Cloud-Anwendungen aktuell die wichtigste Technologie der nahen Zukunft.

"Die CeBIT hat sich in den vergangenen Jahren immer stärker zur weltweit relevantesten Plattform für Cloud-Lösungen entwickelt." Neben den führenden Anbietern wie Deutsche Telekom, IBM, SAP, Microsoft, Software AG und Amazon Web Services wird sich auch der US-amerikanische Cloud-Konzern Salesforce an der CeBIT 2016 beteiligen. Die Salesforce World Tour wird zudem exklusiver Eventpartner der CeBIT und zwei Messehallen belegen.

Rückgrat der Cloud sind nicht nur immer schnellere Datennetze, sondern auch immer leistungsfähigere Rechenzentren. Daher steigen auch in diesem Milliardenmarkt die weltweiten Investitionen überdurchschnittlich stark. Die CeBIT setzt daher die Zusammenarbeit mit DatacenterDynamics fort und schafft in der Halle 12 das weltweit größte Datacenter-Event. Ergänzt wird die Ausstellung durch eine fünftägige Konferenz mit zwei Bühnen. Open-Stack, physische Sicherheit und Servertechnologien stehen dort ebenso im Mittelpunkt wie hohe Verfügbarkeiten und Energieeffizienz.

Neben mehreren tausend Produktinnovationen stehen auch neue, digitale Geschäftsmodelle im Mittelpunkt. So werden sich über 350 internationale Startups auf der gesamten CeBIT 2016 präsentieren. Alleine in Halle 11 wird der Bereich SCALE11 Europas PLattform für Startups Nummer 1. Dort werden sich nicht nur mehr als 250 junge Unternehmen präsentieren.

Hinzu kommen etablierte Konzerne, die die Nähe zum Startup-Ökosystem suchen, wie etwa die Deutsche Bahn AG, der Bundesverband Deutscher Banken. Auf zwei Bühnen und in einem echten Boxring werden die Startups vor Fachbesuchern und Investoren ihre Geschäftsideenvortragen und Experten vermitteln in Workshops ihr Wissen zum Thema Gründung. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat die Schirmherrschaft für SCALE11 übernommen.

Das Bundeswirtschaftsministerium beteiligt sich mit dem Gemeinschaftsstand "Junge innovative Unternehmen" und mit mehreren Veranstaltungen. Insgesamt ist SCALE11 in 15 Themeninseln aufgeteilt, so dass Besucher schnell genau die technologischen Innovationen finden, die sie für die Weiterentwicklung ihres Unternehmens suchen.

Neu auf der CeBIT 2016 wird es einen zentralen Anlaufpunkt für die Transportmöglichkeiten der Zukunft geben: die Drohnen. Rund um dieses Thema entstehen aktuell zahlreiche neue Geschäftsmodelle, sei es in der Logistik, in der Agrarwirtschaft, bei behördlichen Einsätzen oder Sicherheitsunternehmen. Diesen Trend aufgreifend richtet die CeBIT 2016 erstmals in großem Maßstab zusammen mit dem Partner DRONEMASTERS den "DRONEMASTERS Summit@CeBIT" aus, der mit einer Ausstellung, einem mehrtägigen Konferenzprogramm und einer Flugarena in Halle 16 aufwartet. Im Zentrum stehen Business-Anwendungen rund um das Thema Drohnen.

Insbesondere die Schweizer Elite-Universität ETH Zürich gilt als Schmiede innovativer Drohnentechnologien. Dies wird die Hochschule u. a. auf dem Zentralstand des diesjährigen CeBIT-Partnerlands Schweiz in der Halle 6 präsentieren. Die Schweiz wird im März in Hannover auf mehr als 1 700 Quadratmetern ihre Innovationskraft als Digitalstandort unter Beweis stellen. Insgesamt werden rund 60 Unternehmen aus der Schweiz auf der CeBIT erwartet. Der dortige Branchenverband ICTSwitzerland wird für Besucher tägliche Sonderflüge aus Bern und Zürich nach Hannover anbieten.

Als höchster politischer Repräsentant der Schweiz wird der amtierende Bundespräsident Johann Schneider-Ammann am Montag erwartet. Er wird zusammen mit dem stellvertretenden deutschen Bundeskanzler Sigmar Gabriel, dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil und dem Präsidenten des Hightech-Verbandes BITKOM, Thorsten Dirks vor über 2 000 erwarteten Gästen aus der ganzen Welt die neue CeBIT Welcome Night am Montagabend in Halle 9 eröffnen. Nick Hayek, CEO der Schweizer Swatch Group, rundet das Programm ab, bevor in Halle 8 der Networking- und Partyteil des ersten CeBIT-Tages beginnt. Für den CeBIT-Dienstag hat Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ihren Besuch zugesagt und wird sich persönlich bei einem etwa zweistündigen Rundgang ein Bild von der Innovationskraft der digitalen Wirtschaft machen.

Ein umfassendes Bild aller Themen der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft vermitteln in diesem Jahr erneut die CeBIT Global Conferences. Auf drei Bühnen werden an fünf CeBIT-Tagen rund 200 Sprecher aus aller Welt erwartet. In unterschiedlichen Formaten vermitteln sie Information, Innovation und Inspiration rund um die digitale Zukunft. Den Auftakt macht bereits am Montagvormittag EU-Kommissar Günther H. Oettinger, der im Rahmen der EU-Konferenz mit Vertretern aus Poltik und Wirtschaft den Status des Programms "Digital Single Market" - der digitalen Agenda der EU - diskutieren wird. Ebenso haben der President und CEO von Konica Minolta, Shoei Yamana, der Chief Scientist von Silent Circle, Phil Zimmermann, der CEO von Ericsson, Hans Vestberg, der Vorstandsvorsitzende der Allianz SE, Oliver Bäte und viele weitere Sprecher von internationaler Bedeutung zugesagt. Den Abschluss der CeBIT Global Conferences bildet am CeBIT-Freitag "Rock The Blog". Dabei stehen alle Fragen rund um das professionelle Bloggen auf dem Programm. Zur Premiere von "Rock The Blog" bei der CeBIT 2015 waren mehr als 600 Blogger gekommen.

Ansprechpartner für die Redaktion:


Hartwig von Saß
Tel.: +49 511 89-31155
E-Mail: hartwig.vonsass@messe.de

Weitere Pressetexte und Fotos finden Sie unter:
www.cebit.de/de/presseservice 

Hartwig von Saß | Deutsche Messe AG Hannover
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2016:

nachricht Sicherheit für die vernetzte Industrie
15.03.2016 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Trügerische Sicherheit – Stellar Datenrettung auf der CeBIT im Business Security Forum
14.03.2016 | Stellar Datenrettung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2016 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie