Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit kleinster optischer Fingerabdruck-Scanner auf der CeBIT 2014

11.03.2014

Biometrische Identifikation im Zeitalter der Mobilität: Mit dem Fingerabdruck-Scanner LF1 setzt DERMALOG neue Maßstäbe im Bereich der biometrischen Identifikation für mobile Anwendungen.

Außerordentlich kompakt und mit exzellenter Biometrie-Technologie ausgestattet, entspricht der LF1 in höchstem Maße den Mobilitätsanforderungen der heutigen Zeit. Mithilfe der von DERMALOG entwickelten Software für mobile Geräte werden die Fingerabdruck-Scans des LF1 innerhalb von Sekundenbruchteilen an ein Smartphone oder Tablet übertragen. Damit ist ein sofortiger Abgleich mit den in einer Datenbank hinterlegten Identitätsmerkmalen möglich.

Vom 10. Bis zum 14. März präsentiert die DERMALOG Identification Systems GmbH ihre wegweisenden Innovationen zur biometrischen Identifikation auf der CeBIT in Hannover. In diesem Jahr steht die Ausstellung unter dem Zeichen der Mobilität. Inbegriff dessen ist DERMALOG's neueste Innovation:

Der weltweit kleinste optische Fingerabdruck-Scanner LF1, der auf der CeBIT erstmals der Weltöffentlichkeit vorgestellt wird. Mit seinen einzigartigen Komplettlösungen zur mobilen fingerabdruckbasierten Identifikation ist DERMALOG führend im Bereich der biometrischen Mobility-Strategien, zum Beispiel für Regierungsanwendungen, sowie für Zugangskontrolle, Banken und Bezahlsysteme.

Mini-Scanner mit maximalen Möglichkeiten

Der DERMALOG LF1 Fingerabdruckscanner ist mit seinen Maßen von 29mm x 43mm x 14mm und einem Gewicht von gerade einmal 19 Gramm der kleinste optische Fingerabdruck-Scanner der Welt. Dennoch bietet er ein optimales Aufnahmefenster von 13x17mm und liefert zugleich Bildaufnahmen allerhöchster Qualität. Die hohe Bildqualität gewährleistet, dass die Suche eines Scans auch in sehr großen Datenbanken erfolgen kann.

Vor Betrug bei der Identifizierung schützt darüber hinaus die weltweit sicherste Lebenderkennung, die gefälschte oder Plastikfinger automatisch erkennt. Dank seiner einzigartigen kompakten Größe und den herausragenden technischen Eigenschaften ist der LF1 vielseitig einsetzbar. Er eignet sich zum Beispiel zur mobilen biometrischen Identifikation für e-Pässe oder e-Ausweise, und zur Integration in Zugangs-Kontrollsysteme, Geldautomaten (ATMs) und Bezahlterminals (POS). Hochauflösende Bilder und ein einzigartiges platzsparendes Design machen den LF1 zu einem führenden Gerät der Fingerabdruck-Biometrie.

Mehr Mobilität durch innovative Software-Lösungen

Für den mobilen Gebrauch der Fingerabdruck-Scanner hat DERMALOG eine einzigartige neue Software entwickelt, die die volle Leistungsfähigkeit eines automatisierten Fingerabdruck- Identifikationssystems (AFIS) bei der Anwendung auf mobilen Geräten gewährleistet. Damit kann die Technologie zur biometrischen Identifikation effizient und komfortabel auf Smartphones und Tablet PC's mit dem Betriebssystem Android OS genutzt werden. Die Software unterstützt die mobile Anwendung der folgenden Fingerabdruck-Scanner von DERMALOG: LF1, F1, ZF1, ZF1e und ZF1+ Smart Card Reader.

DERMALOG gewinnt "Innovationspreis-IT" für FingerBanking

Aufgrund seiner weltweit führenden biometrischen Technologien für Banken und Bezahlsysteme wird DERMALOG auf der CeBIT von der "initiative mittelstand" mit dem Innovationspreis-IT in der Kategorie E-Payment ausgezeichnet. Der Preis würdigt ein einzigartiges Bankenprojekt in Brasilien: Hier hat DERMALOG die HSBC Bank als erste Bank weltweit mit einem Automatic Fingerprint Identification System (AFIS) zur biometrischen Registrierung aller Bankkunden ausgestattet, das Geldabheben und Bezahlen per Fingerabdruck ermöglicht. Ferner liefert DERMALOG derzeit ein besonders innovatives biometrisches System für Banken in Nigeria, mit dem dank Fingerabdruck-Identifikation und -Autorisierung zukünftig Passwörter und PIN-Nummern am Geldautomaten oder auch an der Supermarktkasse überflüssig werden.

"Wir freuen uns sehr, unsere neuesten Produkte auf einem der wichtigsten internationalen Branchentreffen erstmals der Fachöffentlichkeit vorstellen zu können", so Günther Mull, Geschäftsführer von DERMALOG. "Mit den Neuheiten reagieren wir auf den zunehmenden Bedarf an mobilen Lösungen für biometrische Identifikationssysteme und können damit erneut die Innovationskraft von DERMALOG unter Beweis stellen. Wir arbeiten täglich daran, Anwendungen zu verbessern und mit unseren Produkten immer mehr Identifikationsprozesse einfacher und sicherer zu machen. Das gilt für Regierungsanwendungen, wie nationalen Grenzkontroll-Systeme, biometrischen Personalausweisen und Pässen, aber auch genauso für kommerzielle Zwecke, wie dem bargeldlosen Bezahlen an der Supermarktkasse und für Banken. Und schließlich wird mit unserer Technologie auch das Vergessen von Passwörtern für den Computer schon bald gänzlich der Vergangenheit angehören."

Auf der CeBIT 2014 finden Sie DERMALOG Identification Systems in Halle 12 an Stand B39.

DERMALOG Identification Systems GmbH, mit Hauptsitz in Hamburg, ist der größte deutsche Biometrie-Hersteller und weltweit eine der führenden Firmen bei der biometrischen Identifikation. Ein Team von Wissenschaftlern und Informatikern arbeitet kontinuierlich an neuen, innovativen Produkten. Die Produktpallette reicht von der biometrischen Grenzkontrolle über biometrische ID-Karten bis hin zu neuen "FingerLogin" und "FingerPayment" Lösungen. Die Haupt-Märkte von DERMALOG sind neben Deutschland und Europa insbesondere auch Asien, Lateinamerika und der mittlere Osten.

In Deutschland hat DERMALOG insgesamt über 20.000 Fingerabdruck-Scanner für die Einwohnermeldeämter und für die Ausländerbehörden geliefert. Damit werden Fingerabdrücke in den neuen Pässen, ID-Karten und in den "Aufenthaltstiteln" gespeichert. Die Firma hat inzwischen weitere 80.000 Finger-Scanner in mehr als 60 Länder geliefert. Große AFIS-Installationen (AFIS = Automatic Fingerprint Identification System) von DERMALOG finden sich inzwischen bei über 110 Regierungskunden weltweit. DERMALOG liefert auch Lösungen an Banken und Geldautomaten Hersteller wie die Fa.

Wincor-Nixdorf, die weltweit bereits über 1.000 Geldautomaten mit der Fingerabdruck-Technologie von DERMALOG ausgestattet hat, damit der Fingerabdruck die unsichere PIN-Nummer ersetzen kann. Weitere Informationen finden Sie unter www.dermalog.com.

Pressekontakt:

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

DERMALOG Identification Systems GmbH

Ansprechpartner: Oliver von Treuenfels

Mittelweg 120

20148 Hamburg

Telefon: 040 413227-0

Telefax: 040 413227-89

E-Mail: Oliver.vonTreuenfels@dermalog.com 

Oliver von Treuenfels | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics