Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start-ups aus 16 Ländern unter den 50 Besten bei CODE_n - Deutschland, USA und UK mit den meisten Finalisten auf der CeBIT

11.12.2013
Mehr als 450 Bewerber aus 60 Ländern:
Das ist die bemerkenswerte Resonanz auf den CODE_n14 Contest. Unter dem Motto "Driving the Data Revolution" waren junge Unternehmen aus der ganzen Welt aufgerufen, sich mit ihren Geschäftsmodellen rund um Big Data für einen der begehrten Plätze bei CODE_n auf der CeBIT in Hannover zu bewerben. Die Partner der Initiative, die GFT Group, Deutsche Messe und EY, haben jetzt die 50 besten von ihnen ausgewählt.

"Wir sind überwältigt von der Qualität der Einreichungen", sagt Ulrich Dietz, Initiator von CODE_n und Vorstandsvorsitzender der GFT Group. "Bei CODE_n werden wir demonstrieren, was heute schon mit Big Data möglich ist - technologisch, aber auch mit zahlreichen wegweisenden Anwendungen und Branchenlösungen." Der Gewinner des mit 30.000 Euro dotierten CODE_n14 Awards wird am 12. März 2014 auf der CeBIT präsentiert.

Start-ups aus 16 Ländern haben es in die Endausscheidung des Wettbewerbs geschafft. Neben Deutschland, USA und UK, die die meisten Teilnehmer stellen, haben es auch aus Brasilien, Niederlande, Spanien, Bulgarien, Israel und Frankreich gleich mehrere Unternehmen in die Top 50 bei CODE_n geschafft. Jeweils einen Finalisten stellen Belgien, Estland, Finnland, Irland, Kanada, Luxemburg und Ungarn.

Besonders erfreut sind die Organisatoren über die Vielzahl konkreter Anwenderlösungen, die CODE_n auf die CeBIT vom 10. bis 14. März 2014 begleiten. In Halle 16 werden die Besucher zahlreiche Big-Data-Lösungen aus den Bereichen Health, Finance, Transportation, Manufacturing, Energy und Retail entdecken können. "Die CeBIT als weltweit wichtigste IT-Messe spricht nicht nur IT-Verantwortliche und Unternehmen aus dem IT-Sektor an", sagt Oliver Frese, CeBIT-Vorstand der Deutschen Messe AG. "Als Querschnittstechnologie durchdringt IT heute alle Industrien und hat so in den vergangenen Jahren ganze Geschäftsmodelle grundlegend verändert. Deshalb freut es uns als Messeveranstalter, diese Anwenderbranchen auch mit den jungen Innovatoren bei CODE_n gezielt anzusprechen und neue Impulse geben zu können."

Vom Stressdetektor bis zum Trendbarometer

Inhaltlich decken die 50 Finalisten eine enorme Bandbreite ab. Ein 3D-Gebäudemodell zur besseren Terminplanung für Bauunternehmen ist ebenso dabei wie ein Analysetool, mit dem sich Stromausfälle und Energieverschwendung wirksam bekämpfen lassen. Hinzu kommen ein Verkehrsmanagementsystem zur Stauvermeidung, ein digitaler Stressmesser als Antwort auf drohendes Burn-out sowie eine Software, die dreidimensionale Karten des menschlichen Gehirns erstellt und dabei Gewebeanomalien erfassen kann. Gleich mehrfach vertreten sind prädiktive Analyseverfahren, mit denen sich zum Beispiel Markttrends frühzeitig erkennen und signifikant beeinflussen lassen.

Customer-Intelligence-Lösungen helfen Einzelhändlern dabei, den Kunden im Geschäft besser zu verstehen und ihm in Echtzeit die richtigen Angebote zu machen.

"Dass wir aus einer solchen Menge hervorragender Geschäftskonzepte auswählen konnten, ist ein wunderbarer Luxus", erklärt Mark Smith, Geschäftsführer bei Ernst & Young (EY). "Wir hätten guten Gewissens auch die dreifache Menge an Start-ups mitnehmen können, ohne einen wesentlichen Qualitätsverlust zu haben. Hier zeigt sich die nach wie vor außerordentlich hohe Innovationskraft in Deutschland."

Für die kommende CeBIT gestalten die international renommierten Designer Clemens Weisshaar und Reed Kram die 5.000 Quadratmeter große Messefläche in Halle 16 auf der CeBIT auf spektakuläre Weise. In den bisherigen Wettbewerben haben sich weit mehr als 1.000 junge Unternehmen bei CODE_n beworben. Die Gewinner waren myTaxi (2012), Changers.com (2013, Best Startup) und Greenclouds (2013, Best Emerging Company).

Pressekontakt:
Ansprechpartner für die Redaktion:
Felix Jansen
GFT Technologies AG
Tel.: +49 711 62042 115
E-Mail: Felix.Jansen@gft.com
Lis Blume
Deutsche Messe AG
Tel.: +49 511 89-31064
E-Mail: lis.blume@messe.de

Lis Blume | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Big Bang CODE_n CODE_n14 Ernst & Young GFT Geschäftsmodell Start-up Day

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten