Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start-ups aus 16 Ländern unter den 50 Besten bei CODE_n - Deutschland, USA und UK mit den meisten Finalisten auf der CeBIT

11.12.2013
Mehr als 450 Bewerber aus 60 Ländern:
Das ist die bemerkenswerte Resonanz auf den CODE_n14 Contest. Unter dem Motto "Driving the Data Revolution" waren junge Unternehmen aus der ganzen Welt aufgerufen, sich mit ihren Geschäftsmodellen rund um Big Data für einen der begehrten Plätze bei CODE_n auf der CeBIT in Hannover zu bewerben. Die Partner der Initiative, die GFT Group, Deutsche Messe und EY, haben jetzt die 50 besten von ihnen ausgewählt.

"Wir sind überwältigt von der Qualität der Einreichungen", sagt Ulrich Dietz, Initiator von CODE_n und Vorstandsvorsitzender der GFT Group. "Bei CODE_n werden wir demonstrieren, was heute schon mit Big Data möglich ist - technologisch, aber auch mit zahlreichen wegweisenden Anwendungen und Branchenlösungen." Der Gewinner des mit 30.000 Euro dotierten CODE_n14 Awards wird am 12. März 2014 auf der CeBIT präsentiert.

Start-ups aus 16 Ländern haben es in die Endausscheidung des Wettbewerbs geschafft. Neben Deutschland, USA und UK, die die meisten Teilnehmer stellen, haben es auch aus Brasilien, Niederlande, Spanien, Bulgarien, Israel und Frankreich gleich mehrere Unternehmen in die Top 50 bei CODE_n geschafft. Jeweils einen Finalisten stellen Belgien, Estland, Finnland, Irland, Kanada, Luxemburg und Ungarn.

Besonders erfreut sind die Organisatoren über die Vielzahl konkreter Anwenderlösungen, die CODE_n auf die CeBIT vom 10. bis 14. März 2014 begleiten. In Halle 16 werden die Besucher zahlreiche Big-Data-Lösungen aus den Bereichen Health, Finance, Transportation, Manufacturing, Energy und Retail entdecken können. "Die CeBIT als weltweit wichtigste IT-Messe spricht nicht nur IT-Verantwortliche und Unternehmen aus dem IT-Sektor an", sagt Oliver Frese, CeBIT-Vorstand der Deutschen Messe AG. "Als Querschnittstechnologie durchdringt IT heute alle Industrien und hat so in den vergangenen Jahren ganze Geschäftsmodelle grundlegend verändert. Deshalb freut es uns als Messeveranstalter, diese Anwenderbranchen auch mit den jungen Innovatoren bei CODE_n gezielt anzusprechen und neue Impulse geben zu können."

Vom Stressdetektor bis zum Trendbarometer

Inhaltlich decken die 50 Finalisten eine enorme Bandbreite ab. Ein 3D-Gebäudemodell zur besseren Terminplanung für Bauunternehmen ist ebenso dabei wie ein Analysetool, mit dem sich Stromausfälle und Energieverschwendung wirksam bekämpfen lassen. Hinzu kommen ein Verkehrsmanagementsystem zur Stauvermeidung, ein digitaler Stressmesser als Antwort auf drohendes Burn-out sowie eine Software, die dreidimensionale Karten des menschlichen Gehirns erstellt und dabei Gewebeanomalien erfassen kann. Gleich mehrfach vertreten sind prädiktive Analyseverfahren, mit denen sich zum Beispiel Markttrends frühzeitig erkennen und signifikant beeinflussen lassen.

Customer-Intelligence-Lösungen helfen Einzelhändlern dabei, den Kunden im Geschäft besser zu verstehen und ihm in Echtzeit die richtigen Angebote zu machen.

"Dass wir aus einer solchen Menge hervorragender Geschäftskonzepte auswählen konnten, ist ein wunderbarer Luxus", erklärt Mark Smith, Geschäftsführer bei Ernst & Young (EY). "Wir hätten guten Gewissens auch die dreifache Menge an Start-ups mitnehmen können, ohne einen wesentlichen Qualitätsverlust zu haben. Hier zeigt sich die nach wie vor außerordentlich hohe Innovationskraft in Deutschland."

Für die kommende CeBIT gestalten die international renommierten Designer Clemens Weisshaar und Reed Kram die 5.000 Quadratmeter große Messefläche in Halle 16 auf der CeBIT auf spektakuläre Weise. In den bisherigen Wettbewerben haben sich weit mehr als 1.000 junge Unternehmen bei CODE_n beworben. Die Gewinner waren myTaxi (2012), Changers.com (2013, Best Startup) und Greenclouds (2013, Best Emerging Company).

Pressekontakt:
Ansprechpartner für die Redaktion:
Felix Jansen
GFT Technologies AG
Tel.: +49 711 62042 115
E-Mail: Felix.Jansen@gft.com
Lis Blume
Deutsche Messe AG
Tel.: +49 511 89-31064
E-Mail: lis.blume@messe.de

Lis Blume | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Big Bang CODE_n CODE_n14 Ernst & Young GFT Geschäftsmodell Start-up Day

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise