Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Passgenaue E-Learning-Lösungen für das Lehren und Lernen

03.03.2014

Universität Osnabrück auf der CeBIT

Die Arbeitsgruppe »Intelligent Media and Learning« der Universität Osnabrück stellt auf der diesjährigen CeBIT vom 10. bis 14. März auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachen (Halle 9) den »Personal Learning Assistant« und Vortragsaufzeichnungslösungen für das »Advanced Video Training« vor.


Mit dem »Personal Learning Assistant« schafft die Universität Osnabrück in Kooperation mit Fraunhofer IAIS passgenaue E-Learning-Lösungen für den Arbeitsalltag.

Foto: Universität Osnabrück

Die Arbeitsgruppe am Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre (virtUOS) erforscht und entwickelt Software-Lösungen für Unternehmen und Hochschulen rund um die Themen Lehren und Lernen sowie Informieren und Kommunizieren. In Kooperation mit Fraunhofer IAIS können so passgenaue E-Learning-Lösungen entwickelt werden, die sich in den Arbeitsalltag und -prozess einfügen.

Personal Learning Assistant (PLA)

Derzeit vollzieht sich ein Wandel in der betrieblichen Weiterbildung: Punktuelle und aufwändige Schulungen werden von individuelleren arbeitsprozessbegleitenden Lernformen abgelöst. Die etablierte E-Learning-Technologie ist jedoch nur unzureichend auf diesen Wandel ausgerichtet. Die Arbeitsgruppe »Intelligent Media and Learning« an der Universität Osnabrück hat mit dem Personal Learning Assistant (PLA) hierfür eine Lösung entwickelt.

Um unterschiedlichste E-Learning-Ressourcen im Arbeitsprozess zu erschließen, bezieht der PLA einzelne Teile von größeren Lerneinheiten (zum Beispiel webbasiertes Lernen) sowie im Internet verfügbare Ressourcen qualitätsgesichert mit ein. Dazu werden neue, intelligente Analyseverfahren eingesetzt, die die Anforderungen der Lernenden erkennen, Videos, Texte und andere Lernmaterialien klassifizieren und individuelle Lerneinheiten erzeugen.

Der Personal Learning Assistant umfasst die Stichwortsuche in allen verfügbaren Lernressourcen, die Präsentation der Suchtreffer und ein direkter Zugriff auf die Inhalte beziehungsweise Inhaltsteile, die Einschränkung der Suche nach verschiedenen Kriterien (Materialart, voraussichtliche Bearbeitungszeit) sowie die Berücksichtigung der individuellen Suchhistorie und der individuellen Präferenzen.

Advanced Video Training

Das Advanced Video Training ist ein System zur Aufzeichnung, Analyse und Verarbeitung von Vorträgen und Schulungen. Vollautomatisch werden zur gewünschten Zeit sowohl das Bild des Referenten als auch seine Präsentation vom Computer aufgenommen. Die Analysealgorithmen untersuchen anschließend automatisch die Inhalte der Aufzeichnungen und segmentieren sie sinnvoll. Relevante Stellen im Video können so zum Beispiel mittels Stichwortsuche gefunden werden.

Die Bereitstellung verschiedener Formate wie Podcasts oder Videos ermöglicht eine Einbettung in unterschiedliche Corporate Learning Systeme und ein Rechtemanagementsystem legt fest, von wem die Aufnahmen angesehen werden können. Die so erstellten Formate können dann mit Hilfe des »Personal Learning Assistants« durchsucht werden.

Hope or Hype? MOOCs in Business Learning
Podiumsdiskussion beim »future talk«

Am Freitag, 14. März, veranstaltet die Arbeitsgruppe »Intelligent Media and Learning« auf der CeBIT eine Podiumsdiskussion zum Thema »Hope or Hype? MOOCs in Business Learning« mit Experten aus der Wirtschaft und Hochschule. Als Gäste konnten gewonnen werden: Prof. Dr. Oliver Vornberger (Informatik-Professor an der Universität Osnabrück), Dr. Andreas Knaden (Stellvertretender Vorsitzender Elan e.V.), Dr. Markus Deimann (wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fernuniversität Hagen und Blogger), Katharina Freitag (Produktmanagerin bei der MOOC-Plattform »OpenCourseWorld«, IMC AG). Dr. Tobias Thelen wird die im Rahmen des »future talk« in Halle 9, Stand F44 von 14 bis 15 Uhr stattfindende Podiumsdiskussion moderieren.

Weitere Informationen für die Redaktionen:
Dr. Tobias Thelen, Universität Osnabrück,
Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre (virtUOS),
Heger-Tor-Wall 12, 49069 Osnabrück,
Telefon: +49 541 969 6502,
E-Mail: tobias.thelen@uni-osnabrueck.de

Dr. Anne Fuhrmann-Siekmeyer, Universität Osnabrück,
Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre (virtUOS),
Heger-Tor-Wall 12, 49069 Osnabrück,
Telefon: +49 541 969 6513,
E-Mail: anne.fuhrmann@uni-osnabrueck.de

Weitere Informationen:

http://www.virtuos.uni-osnabrueck.de

Dr. Utz Lederbogen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten