Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernen in Bewegung: Fraunhofer Academy auf der CeBIT 2014

20.02.2014
Zur CeBIT 2014 lädt das Team der Fraunhofer Academy technisch orientierte Weiterbildungsinteressierte ein, das umfangreiche Kursangebot von Fraunhofer kennenzulernen.

In diesem Jahr steht der Stand E40 in Halle 9 unter dem Motto »Lernen in Bewegung«: Die Fraunhofer Academy stellt die weiterentwickelte mobile Lernplattform »iAcademy« sowie das Weiterbildungsprogramm für die Informations- und Kommunikationsbranche genauer vor, darunter unter anderem der Studiengang »Master Software Engineering for Embedded Systems« (MSE).


Anwendungen der iAcademy (© iAcademy)


Concept Car des Fraunhofer IESE (© Fraunhofer iESE).

Eine gute Nachricht gibt es für Nutzer von Android-Tablets: Seit Anfang des Jahres ist die Betaphase der mobilen E-Learning-Plattforum iAcademy abgeschlossen. Die Vollversion ist ab sofort nicht mehr nur auf Apple-Geräten nutzbar, sondern steht mit sämtlichen Features und dem umfangreichen Kursangebot auch allen Nutzern von Android-Tablets zur Verfügung.

Die Plattform bereichert das E-Learning Angebot der Fraunhofer Academy seit 2012 um eine mobile Komponente und ermöglicht so komfortables Lernen in Bewegung. Mit der zugehörigen Autorensoftware »iAcademy Editor« für Windows und Mac OS können Institutionen, Unternehmen und Privatpersonen zudem unkompliziert eigene Kurse erstellen und im Store gratis oder kostenpflichtig anbieten. Über das Download-Center der iAcademy-App können die Kurse außerdem einem ausgewählten und berechtigten Userkreis mit zur Verfügung gestellt werden.

Mobil geht es auch in anderer Hinsicht am Stand der Fraunhofer Academy zu: Anhand eines so genannten »Concept Cars« stellt die Academy den neuen berufsbegleitenden Studiengang »Master Software Engineering for Embedded Systems vor«. Mit Hilfe des durchsichtigen Plastikautos lernen die Studierenden, adaptives Fahrverhalten zu programmieren.

Darüber hinaus stellt das Academy-Team alle weiteren Kurse aus dem I&K-Bereich ausführlich vor, zum Beispiel das Seminar »Softwarearchitektur« oder die Weiterbildung zum »TeleTrusT Information Security Professional (T.I.S.P.)«. Dessen Kursinhalte stehen übrigens auch über die iAcademy zur Verfügung.

Ausführliche Informationen zum Kursangebot im Bereich Information & Kommunikation finden Sie auf http://www.academy.fraunhofer.de/de/information_kommunikation.html

Fraunhofer Academy
Die Fraunhofer Academy bündelt die Weiterbildungsangebote der Fraunhofer-Gesellschaft unter einem Dach. Neueste Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung fließen unmittelbar in die Lehrinhalte ein. Dies garantiert einen einzigartigen Wissenstransfer aus der Fraunhofer-Forschung in die Unternehmen. Die berufsbegleitenden Studiengänge, Zertifikatskurse und Seminare der Fraunhofer Academy richten sich an Fach- und Führungskräfte. Sie basieren auf den Forschungstätigkeiten der Fraunhofer-Institute in Kooperation mit ausgewählten und renommierten Partneruniversitäten

und Partnerhochschulen.

Rebecca Klöber
factum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit GmbH

Office:
Rebecca Klöber M.A.
Schönstraße 110a
81543 München
fon: +49 (0)89 / 71 67 71 161
fax: +49 (0)89 / 51 91 96 33
mobil: +49 (0)163 / 7841657
E-Mail: kloeber@factum-pr.com
Office Fürth:
Königswarterstraße 20
90762 Fürth
fon: +49 (0)911 / 31 04 30 21
fax: +49 (0)911 / 31 04 30 29
http://www.factum-pr.com

Rebecca Klöber | factum
Weitere Informationen:
http://www.academy.fraunhofer.de
http://www.academy.fraunhofer.de/de/information_kommunikation.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie