Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz Universität auf der CeBIT 2014: L3S und Technische Informationsbibliothek stellen innovative Projekte vor

28.02.2014

Wie lässt sich das Umweltbewusstsein durch soziale Informationstechnologien verbessern? Wie kann einem Thema über soziale Netzwerke zu mehr Relevanz verholfen werden? Und wie können mehrere Autoren in kürzester Zeit ein wissenschaftliches Buch schreiben? Antworten auf diese Fragen präsentieren das Forschungszentrum L3S und die Technische Informationsbibliothek (TIB) der Leibniz Universität Hannover auf der CeBIT 2014. Vom 10. bis 14. März stellen sie gemeinsam mit anderen niedersächsischen Hochschulen ihre Projekte in Halle 9, Stand C 28, vor.

Das Projekt EveryAware (Enhance Environmental Awareness through Social Information Technologies) des Forschungszentrums L3S untersucht, inwieweit sich soziale Informationstechnologien einsetzen lassen, um das Umweltbewusstsein zu verbessern.

Umweltfreundlichkeit ist ein wichtiges Thema. Mittlerweile ist klar, dass unsere Lebensweise der Umwelt schwer schadet. Um Langzeitfolgen besser abschätzen zu können, werden aktuelle Umweltdaten benötigt. Umweltsensoren sind mittlerweile in guter Qualität für wenig Geld zu haben. Damit können Bürger zum Beispiel Lärmbelästigung oder Luftverschmutzung erfassen. Über soziale Netzwerke können Daten und Erfahrungen ausgetauscht werden.

Das Projekt EveryAware vereinigt alle wichtigen Phasen: Monitoring der Umwelt, Bewusstseinsschärfung und Verhaltenswandel. In Feldstudien werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Sensoren ausgestattet. Objektive Sensordaten mit subjektiven Erfahrungsberichten zu kombinieren ist neuartig. Die gewonnene Transparenz erlaubt es, die öffentliche und institutionelle Kommunikation über Umweltstrategien zu verbessern.

Das zweite Thema, das die Leibniz Universität auf der CeBIT vorstellt, befasst sich mit dem kollaborativen digitalen Arbeiten. Das Open Science Lab der Technischen Informationsbibliothek (TIB) entwickelt und erprobt zusammen mit Scientific Communities Methoden und Werkzeuge dafür. Ein Beispiel für solche Werkzeuge sind Plattformen, auf denen wissenschaftliche Projekte (Texte, Software, Daten) ähnlich wie Open-Source-Software „leben“.

Alle Interessierten können diese dort lesen, analysieren, für wissenschaftliche Zwecke verwenden und weiterentwickeln. Beiträge Einzelner werden dabei sichtbar und zitierbar. Um diese innovativen Methoden der Wissensproduktion zu demonstrieren, werden 20 Wissenschaftler auf der CeBIT in einem „Book Print“ auf einer kollaborativen Plattform in wenigen Tagen ein Handbuch erstellen. Dieses wird als Print- und Online-Ausgabe erscheinen sowie ständig erweitert und aktualisiert werden. 

Am Nachbarstand C 40 läuft bereits zum 16. Mal die internationale Kooperationsbörse Future Match. Sie bietet Teilnehmerinnen und Teilnehmern (nur nach vorheriger Anmeldung; Frist ist bereits abgelaufen) die Möglichkeit, potenzielle Partner für Forschungsprojekte, Technologietransfer und kommerzielle Zusammenarbeit persönlich zu treffen. Die Kooperationsbörse wird von uni transfer, der Technologietransferstelle der Leibniz Universität, im Rahmen des Enterprise Europe Network organisiert.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dr. Martina Venschott, Leiterin uni transfer, unter Telefon +49 511 762 5727 oder per E-Mail unter martina.venschott@zuv.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen