Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Internet Benutzerdaten erheben, ohne die Privatsphäre zu gefährden

06.03.2014

Nutzerdaten werden im Internet statistisch ausgewertet, um Trends vorherzusagen, Webdienste zu verbessern und Marktstudien voranzutreiben. Dies bedroht jedoch die Privatsphäre der Nutzer, deren Surfverhalten oft recht detailliert erfasst wird. Saarbrücker Informatiker kombinieren nun neuartige kryptographische Verfahren, um beides zu ermöglichen: die Erhebung der Daten und den Schutz der Privatsphäre. Ihren Ansatz präsentieren sie erstmals auf der kommenden Computermesse Cebit in Hannover am Forschungsstand der Universität des Saarlandes (Halle 9, Stand E13).

„Daten sammeln können sehr viele, aber wenigen gelingt es, dabei nicht die Privatsphäre zu gefährden“, erklärt Aniket Kate, der am Saarbrücker Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“ die Gruppe „Cryptographic Systems“ leitet. Zwei Aspekte seien besonders problematisch. Zum einen, wo diese Daten erhoben werden und wie man sie zusammenführt.


Saarbrücker Informatiker ermöglichen die statistische Auswertung von Nutzerdaten im Internet und schützen gleichzeitig die Privatsphäre des Einzelnen.

Foto: Oliver Dietze

Die Betreiber von Webseiten interessiere beispielsweise, welche Altersgruppen ihr Angebot nutzen. Dazu installieren sie Dateien (Cookies) auf den Rechnern der Kunden, die abspeichern, welche Internet-Seiten diese sonst noch besuchen. „Die so gewonnenen Informationen erlauben ihnen jedoch auch, detaillierte Profile für jeden einzelnen zu erstellen“, sagt Kate. Außerdem sei die Veröffentlichung der erhobenen Daten problematisch. „Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass man über den Stromverbrauch, der von intelligenten Stromzählern erfasst wird, die Gewohnheiten der einzelnen Kunden ausspionieren kann“, so Kate. 

Zusammen mit seinen Kollegen Fabienne Eigner und Matteo Maffei vom Saarbrücker Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA) sowie Francesca Pampaloni vom italienischen IMT Institute for Advanced Studies Lucca, hat Kate daher ein Softwaresystem namens Privada entwickelt.

Es löst nicht nur das Dilemma zwischen Informationswunsch und Datenschutz auf, sondern kann auch mühelos in verschiedenen Szenarien angewendet werden. „Webseiten-Betreiber können zwar immer noch herausfinden, dass ihre Seiten überwiegend von Frauen mittleren Alters besucht werden, mehr aber auch nicht“, erklärt Kate die Grundidee. 

Dazu spalten die auf ihre Privatsphäre bedachten Anwender die angefragte Information auf und senden jeweils einen Teil davon an vorab definierte Server. Gemäß dem Konzept des „Multi-party computation“ wertet jeder Server die Daten aus, ohne von den anderen Daten zu wissen. Auf diese Weise berechnen sie zusammen ein Geheimnis, können es aber nicht im Alleingang lüften. Zusätzlich rechnet jede Partei noch einen Wert entsprechend einer Wahrscheinlichkeitsverteilung hinzu, um etwas Unschärfe hereinzubringen. Diese leicht verfälschten Teilergebnisse werden dann zur eigentlichen Auswertung zusammensetzt. Die Verfälschung sorgt dafür, dass die Identität des Einzelnen geschützt, die Tendenz des Gesamtresultats aber noch erkennbar ist. 

Die Privatsphäre ist selbst dann gesichert, wenn alle bis auf einen Server zusammenarbeiten. Daher sei es sogar denkbar, dass solche Server von Unternehmen wie Google gestellt würden, so die Forscher. Dass die Server und nicht die Anwender selbst ihre Informationen verfälschen, hat zwei Vorteile: Die Rechenleistung auf Anwenderseite muss nicht hoch sein. Um das Teilergebnis an den jeweiligen Server zu schicken, reicht sogar ein Mobiltelefon aus. Außerdem ist die zum Gesamtergebnis hinzugerechnete Verfälschung minimal und die resultierende Nutzerstatistik so präzise wie möglich.

Die Saarbrücker Forscher haben dieses Konzept bereits in einer Software umgesetzt. „Die Berechnung ist schnell, die Server benötigen nur einige Sekunden“, sagt Fabienne Eigner aus der Gruppe „Secure and Privacy-preserving Systems“ an der Universität des Saarlandes. Sie hat ebenfalls an dem Softwaresystem mitgearbeitet. Aufgrund der Architektur, so Eigner, es praktisch keinen Unterschied, ob man die Daten von 1000 oder 1.000.000 Personen auswerte. 

Informationen zur Saarbrücker Informatik

Den Kern der Saarbrücker Informatik bildet die Fachrichtung Informatik. In unmittelbarer Nähe forschen auf dem Campus sieben weitere weltweit renommierte Forschungsinstitute. Neben den beiden Max-Planck-Instituten für Informatik und Softwaresysteme sind dies das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), das Zentrum für Bioinformatik, das Intel Visual Computing Institute, das Center for IT-Security, Privacy und Accountability (CISPA) und der Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“.

Weitere Fragen beantworten:

Professor Matteo Maffei
Secure and Privacy-preserving Systems Group
Saarland University
Tel.: 0681 302 70780
E-Mail: maffei@cs.uni-saarland.de

Aniket Kate
Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“
Universität des Saarlandes
E-Mail: aniket@mmci.uni-saarland.de

Redaktion:
Gordon Bolduan
Wissenschaftskommunikation
Kompetenzzentrum Informatik Saarland
Tel.: 0681 302 70741
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-2601) richten.

Melanie Löw | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise