Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IAO auf der CeBIT 2014

03.03.2014

Das Motto »Die digitale Gesellschaft« des Wissenschaftsjahrs 2014 prägt auch die diesjährige CeBIT. Vom 10. bis 14. März 2014 stehen in Hannover »Big Data«, also große Datenmengen, und die Frage im Mittelpunkt: »Wie beeinflusst die digitale Welt unseren Alltag, unser Leben zu Hause und bei der Arbeit?«

Am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (Halle 9, E 24) präsentiert das Fraunhofer IAO verschiedene Projekte, die sich mit dem verantwortungsvollen Umgang mit Daten und Identitäten aus der Wolke beschäftigen:


Fraunhofer IAO auf der CeBIT 2014

© Fraunhofer IAO

SkIDentity – Vertrauenswürdige Identitäten für die Cloud

Ziel des SkIDentity-Projekts ist es, eine tragfähige Brücke zwischen sicheren elektronischen Ausweisen (eID) und den heute existierenden bzw. sich entwickelnden Cloud-Computing-Infrastrukturen zu schlagen.

Auf dem CeBIT-Stand demonstriert SkIDentity am Beispiel verschiedenster Anwendungen, wie Customer Relationship Management, Content Management, populäre Webshops sowie weitere innovative Cloud- und E-Government-Anwendungen in Verbindung mit sicheren elektronischen Ausweiskarten genutzt werden können. Dies umfasst auch den von der Initiative »Deutschland – Land der Ideen« ausgezeichneten »BürgerCloud«-Dienst , durch den elektronische Ausweise zukünftig für Volksbefragungen und Petitionen genutzt werden können.

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.skidentity.de

CLOUDwerkerLösungen für das Handwerk

Das Projekt CLOUDwerker untersucht innovative Anwendungsbereiche, in denen Handwerker von Dienstleistungen aus der Wolke profitieren. Ziel von CLOUDwerker ist es, unter Verwendung und Erweiterung aktueller Cloud-Technologien eine vertrauenswürdige, offene Service-Plattform zu konzipieren.

Auf der CeBIT demonstriert das Projektteam eine prototypische Umsetzung der CLOUDwerker-Plattform, die eine durchgängige, kooperative und kollaborative Bearbeitung von Geschäftsprozessen im Handwerk an konkreten Beispielen verdeutlicht. Die Besucher können sich einen ersten Eindruck über die Auswahl und das flexible Zusammenspiel von Softwarediensten unterschiedlicher Anbieter für das Handwerk verschaffen. Außerdem wird die erste Version des softwarebasierten Trusted Service Finders präsentiert. Dieser unterstützt Handwerksunternehmen bei der Identifikation sinnvoller Cloud Services und informiert über funktionale, technische, wirtschaftliche und rechtliche Aspekte, die bei deren Auswahl zu beachten sind.

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.cloudwerker.de

Am Gemeinschaftsstand »Software Made in Germany« des Bundesverbands IT-Mittelstand e.V. in Halle 5, Stand B 47 können sich Vertreter kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) über Unterstützungsmöglichkeiten im Rahmen des Projekts »Usability Inside« informieren.

Usability Inside – Usability in Unternehmenssoftware

Wie mittelständische Software-Hersteller ihre Produkte so gestalten können, dass die Bedienung nicht nur effizient, sondern intuitiv ist, untersucht das Fraunhofer IAO gemeinsam mit der CAS Software AG, dem Bundesverband IT-Mittelstand e.V. und der Universität Stuttgart im Projekt »Usability Inside«. Auf der CeBIT haben kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) die Möglichkeit, sich über das im Projekt neu entstandene Kompetenzzentrum »Usability in Unternehmenssoftware« zu informieren. Dieses dient als Austauschplattform für KMU, die hier von den im Projekt entstandenen Lösungsansätzen und Arbeitshilfen profitieren können. Die nutzerfreundliche Gestaltung von Softwareprodukten ist heute ein wichtiger Erfolgsfaktor und kann sogar zum Alleinstellungsmerkmal für KMU werden.

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.usability-inside.net

CeBIT-Blogparade zum Arbeitsplatz der Zukunft

Wie müssen wir die Arbeitsplätze der Zukunft gestalten, damit wir auf der digitalen Welle surfen können und nicht von ihr überspült werden? Wie sieht der Arbeitsplatz aus, der Ihrem Unternehmen den entscheidenden Vorsprung im »War for talents« schafft?

Wir möchten Sie dazu einladen, mit uns über den Tellerrand der Wissenschaft zu schauen und mit uns an der Blogparade des CeBIT-Blog zum Thema Arbeit der Zukunft teilzunehmen. So geht‘s: Alle Interessierten, Experten, Skeptiker und Enthusiasten können Beiträge in ihren Blogs veröffentlichen und anschließend einen Link dazu im Kommentarfeld des CeBIT-Blog setzen. Die Linksammlung dient als Basis der Debatten im Netz und als Grundrauschen für eine Fortsetzung live auf der CeBIT 2014. Nähere Informationen finden sich auf dem CeBIT Blog.

Weitere Informationen finden Sie im CeBIT Blog:
http://blog.cebit.de/2014/02/10/blogparade-arbeitsplatz-der-zukunft/

Fraunhofer CeBIT-Blog

Videos von den Fraunhofer-Neuheiten, Interviews mit Experten, Background-Storys und vieles mehr finden Sie wie gewohnt auf dem Fraunhofer-Cebit-Blog.

Weitere Informationen finden Sie im Fraunhofer CeBIT Blog:
http://fraunhofercebit.wordpress.com/

Termin:
10. bis 14. März 2014, Hannover

Ansprechpartnerin:
Juliane Segedi
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2124
E-Mail: presse@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/vk217.html

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen