Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IAO auf der CeBIT 2014

03.03.2014

Das Motto »Die digitale Gesellschaft« des Wissenschaftsjahrs 2014 prägt auch die diesjährige CeBIT. Vom 10. bis 14. März 2014 stehen in Hannover »Big Data«, also große Datenmengen, und die Frage im Mittelpunkt: »Wie beeinflusst die digitale Welt unseren Alltag, unser Leben zu Hause und bei der Arbeit?«

Am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (Halle 9, E 24) präsentiert das Fraunhofer IAO verschiedene Projekte, die sich mit dem verantwortungsvollen Umgang mit Daten und Identitäten aus der Wolke beschäftigen:


Fraunhofer IAO auf der CeBIT 2014

© Fraunhofer IAO

SkIDentity – Vertrauenswürdige Identitäten für die Cloud

Ziel des SkIDentity-Projekts ist es, eine tragfähige Brücke zwischen sicheren elektronischen Ausweisen (eID) und den heute existierenden bzw. sich entwickelnden Cloud-Computing-Infrastrukturen zu schlagen.

Auf dem CeBIT-Stand demonstriert SkIDentity am Beispiel verschiedenster Anwendungen, wie Customer Relationship Management, Content Management, populäre Webshops sowie weitere innovative Cloud- und E-Government-Anwendungen in Verbindung mit sicheren elektronischen Ausweiskarten genutzt werden können. Dies umfasst auch den von der Initiative »Deutschland – Land der Ideen« ausgezeichneten »BürgerCloud«-Dienst , durch den elektronische Ausweise zukünftig für Volksbefragungen und Petitionen genutzt werden können.

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.skidentity.de

CLOUDwerkerLösungen für das Handwerk

Das Projekt CLOUDwerker untersucht innovative Anwendungsbereiche, in denen Handwerker von Dienstleistungen aus der Wolke profitieren. Ziel von CLOUDwerker ist es, unter Verwendung und Erweiterung aktueller Cloud-Technologien eine vertrauenswürdige, offene Service-Plattform zu konzipieren.

Auf der CeBIT demonstriert das Projektteam eine prototypische Umsetzung der CLOUDwerker-Plattform, die eine durchgängige, kooperative und kollaborative Bearbeitung von Geschäftsprozessen im Handwerk an konkreten Beispielen verdeutlicht. Die Besucher können sich einen ersten Eindruck über die Auswahl und das flexible Zusammenspiel von Softwarediensten unterschiedlicher Anbieter für das Handwerk verschaffen. Außerdem wird die erste Version des softwarebasierten Trusted Service Finders präsentiert. Dieser unterstützt Handwerksunternehmen bei der Identifikation sinnvoller Cloud Services und informiert über funktionale, technische, wirtschaftliche und rechtliche Aspekte, die bei deren Auswahl zu beachten sind.

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.cloudwerker.de

Am Gemeinschaftsstand »Software Made in Germany« des Bundesverbands IT-Mittelstand e.V. in Halle 5, Stand B 47 können sich Vertreter kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) über Unterstützungsmöglichkeiten im Rahmen des Projekts »Usability Inside« informieren.

Usability Inside – Usability in Unternehmenssoftware

Wie mittelständische Software-Hersteller ihre Produkte so gestalten können, dass die Bedienung nicht nur effizient, sondern intuitiv ist, untersucht das Fraunhofer IAO gemeinsam mit der CAS Software AG, dem Bundesverband IT-Mittelstand e.V. und der Universität Stuttgart im Projekt »Usability Inside«. Auf der CeBIT haben kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) die Möglichkeit, sich über das im Projekt neu entstandene Kompetenzzentrum »Usability in Unternehmenssoftware« zu informieren. Dieses dient als Austauschplattform für KMU, die hier von den im Projekt entstandenen Lösungsansätzen und Arbeitshilfen profitieren können. Die nutzerfreundliche Gestaltung von Softwareprodukten ist heute ein wichtiger Erfolgsfaktor und kann sogar zum Alleinstellungsmerkmal für KMU werden.

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.usability-inside.net

CeBIT-Blogparade zum Arbeitsplatz der Zukunft

Wie müssen wir die Arbeitsplätze der Zukunft gestalten, damit wir auf der digitalen Welle surfen können und nicht von ihr überspült werden? Wie sieht der Arbeitsplatz aus, der Ihrem Unternehmen den entscheidenden Vorsprung im »War for talents« schafft?

Wir möchten Sie dazu einladen, mit uns über den Tellerrand der Wissenschaft zu schauen und mit uns an der Blogparade des CeBIT-Blog zum Thema Arbeit der Zukunft teilzunehmen. So geht‘s: Alle Interessierten, Experten, Skeptiker und Enthusiasten können Beiträge in ihren Blogs veröffentlichen und anschließend einen Link dazu im Kommentarfeld des CeBIT-Blog setzen. Die Linksammlung dient als Basis der Debatten im Netz und als Grundrauschen für eine Fortsetzung live auf der CeBIT 2014. Nähere Informationen finden sich auf dem CeBIT Blog.

Weitere Informationen finden Sie im CeBIT Blog:
http://blog.cebit.de/2014/02/10/blogparade-arbeitsplatz-der-zukunft/

Fraunhofer CeBIT-Blog

Videos von den Fraunhofer-Neuheiten, Interviews mit Experten, Background-Storys und vieles mehr finden Sie wie gewohnt auf dem Fraunhofer-Cebit-Blog.

Weitere Informationen finden Sie im Fraunhofer CeBIT Blog:
http://fraunhofercebit.wordpress.com/

Termin:
10. bis 14. März 2014, Hannover

Ansprechpartnerin:
Juliane Segedi
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2124
E-Mail: presse@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/vk217.html

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik