Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IAO auf der CeBIT 2014

03.03.2014

Das Motto »Die digitale Gesellschaft« des Wissenschaftsjahrs 2014 prägt auch die diesjährige CeBIT. Vom 10. bis 14. März 2014 stehen in Hannover »Big Data«, also große Datenmengen, und die Frage im Mittelpunkt: »Wie beeinflusst die digitale Welt unseren Alltag, unser Leben zu Hause und bei der Arbeit?«

Am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (Halle 9, E 24) präsentiert das Fraunhofer IAO verschiedene Projekte, die sich mit dem verantwortungsvollen Umgang mit Daten und Identitäten aus der Wolke beschäftigen:


Fraunhofer IAO auf der CeBIT 2014

© Fraunhofer IAO

SkIDentity – Vertrauenswürdige Identitäten für die Cloud

Ziel des SkIDentity-Projekts ist es, eine tragfähige Brücke zwischen sicheren elektronischen Ausweisen (eID) und den heute existierenden bzw. sich entwickelnden Cloud-Computing-Infrastrukturen zu schlagen.

Auf dem CeBIT-Stand demonstriert SkIDentity am Beispiel verschiedenster Anwendungen, wie Customer Relationship Management, Content Management, populäre Webshops sowie weitere innovative Cloud- und E-Government-Anwendungen in Verbindung mit sicheren elektronischen Ausweiskarten genutzt werden können. Dies umfasst auch den von der Initiative »Deutschland – Land der Ideen« ausgezeichneten »BürgerCloud«-Dienst , durch den elektronische Ausweise zukünftig für Volksbefragungen und Petitionen genutzt werden können.

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.skidentity.de

CLOUDwerkerLösungen für das Handwerk

Das Projekt CLOUDwerker untersucht innovative Anwendungsbereiche, in denen Handwerker von Dienstleistungen aus der Wolke profitieren. Ziel von CLOUDwerker ist es, unter Verwendung und Erweiterung aktueller Cloud-Technologien eine vertrauenswürdige, offene Service-Plattform zu konzipieren.

Auf der CeBIT demonstriert das Projektteam eine prototypische Umsetzung der CLOUDwerker-Plattform, die eine durchgängige, kooperative und kollaborative Bearbeitung von Geschäftsprozessen im Handwerk an konkreten Beispielen verdeutlicht. Die Besucher können sich einen ersten Eindruck über die Auswahl und das flexible Zusammenspiel von Softwarediensten unterschiedlicher Anbieter für das Handwerk verschaffen. Außerdem wird die erste Version des softwarebasierten Trusted Service Finders präsentiert. Dieser unterstützt Handwerksunternehmen bei der Identifikation sinnvoller Cloud Services und informiert über funktionale, technische, wirtschaftliche und rechtliche Aspekte, die bei deren Auswahl zu beachten sind.

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.cloudwerker.de

Am Gemeinschaftsstand »Software Made in Germany« des Bundesverbands IT-Mittelstand e.V. in Halle 5, Stand B 47 können sich Vertreter kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) über Unterstützungsmöglichkeiten im Rahmen des Projekts »Usability Inside« informieren.

Usability Inside – Usability in Unternehmenssoftware

Wie mittelständische Software-Hersteller ihre Produkte so gestalten können, dass die Bedienung nicht nur effizient, sondern intuitiv ist, untersucht das Fraunhofer IAO gemeinsam mit der CAS Software AG, dem Bundesverband IT-Mittelstand e.V. und der Universität Stuttgart im Projekt »Usability Inside«. Auf der CeBIT haben kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) die Möglichkeit, sich über das im Projekt neu entstandene Kompetenzzentrum »Usability in Unternehmenssoftware« zu informieren. Dieses dient als Austauschplattform für KMU, die hier von den im Projekt entstandenen Lösungsansätzen und Arbeitshilfen profitieren können. Die nutzerfreundliche Gestaltung von Softwareprodukten ist heute ein wichtiger Erfolgsfaktor und kann sogar zum Alleinstellungsmerkmal für KMU werden.

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.usability-inside.net

CeBIT-Blogparade zum Arbeitsplatz der Zukunft

Wie müssen wir die Arbeitsplätze der Zukunft gestalten, damit wir auf der digitalen Welle surfen können und nicht von ihr überspült werden? Wie sieht der Arbeitsplatz aus, der Ihrem Unternehmen den entscheidenden Vorsprung im »War for talents« schafft?

Wir möchten Sie dazu einladen, mit uns über den Tellerrand der Wissenschaft zu schauen und mit uns an der Blogparade des CeBIT-Blog zum Thema Arbeit der Zukunft teilzunehmen. So geht‘s: Alle Interessierten, Experten, Skeptiker und Enthusiasten können Beiträge in ihren Blogs veröffentlichen und anschließend einen Link dazu im Kommentarfeld des CeBIT-Blog setzen. Die Linksammlung dient als Basis der Debatten im Netz und als Grundrauschen für eine Fortsetzung live auf der CeBIT 2014. Nähere Informationen finden sich auf dem CeBIT Blog.

Weitere Informationen finden Sie im CeBIT Blog:
http://blog.cebit.de/2014/02/10/blogparade-arbeitsplatz-der-zukunft/

Fraunhofer CeBIT-Blog

Videos von den Fraunhofer-Neuheiten, Interviews mit Experten, Background-Storys und vieles mehr finden Sie wie gewohnt auf dem Fraunhofer-Cebit-Blog.

Weitere Informationen finden Sie im Fraunhofer CeBIT Blog:
http://fraunhofercebit.wordpress.com/

Termin:
10. bis 14. März 2014, Hannover

Ansprechpartnerin:
Juliane Segedi
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2124
E-Mail: presse@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/vk217.html

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau