Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die CeBIT wächst mit neuem Konzept

04.03.2014

Topthema Datability rückt IT-Sicherheit in den Vordergrund / Mehr als 100 Sprecher bei Global Conferences / 55 Prozent ausländische Aussteller

Mit neuem Profil, hoher Internationalität und mehr Ausstellern als im Vorjahr startet am kommenden Montag die CeBIT in Hannover. "Das Konzept der neuen CeBIT ist gut angekommen", sagte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG am Dienstag in Hannover. "Der internationale IT-Markt bestätigt unseren 100%-Business-Kurs."

Im Mittelpunkt der Weltleitmesse der IT-Branche steht das Topthema Datability, der verantwortungsvolle und nachhaltige Umgang mit riesigen Datenmengen. Partnerland ist in diesem Jahr das Vereinigte Königreich.

"Das Topthema Datability wird sich wie ein roter Faden durch die gesamte CeBIT ziehen", sagte Frese. Es werde auf den Ständen der Unternehmen innovative Lösungen geben, die den konkreten Nutzen von Big-Data-Anwendungen in den Vordergrund stellen. "In der Breite der Anwendungen wird sich auch zeigen, dass in dem richtigen Umgang mit dem rasant wachsenden Datenvolumen für nahezu alle Wirtschaftszweige große Chancen stecken.

Daten sind der entscheidende Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Die CeBIT zeigt, wie die Unternehmen ihn zu nachhaltigem Wachstum nutzen können." Eng verzahnt ist das Thema Datability mit IT-Sicherheit: "Mehr als 500 Unternehmen werden digitale Sicherheitslösungen präsentieren - so viele wie noch nie."

Zentraler Anziehungspunkt zu diesem Themenfeld wird die Halle 12 mit dem Themencluster Security sein. Alleine hier präsentieren sich über 180 Aussteller, die Weiteren an unterschiedlichen anderen Stellen des Messegeländes.

Stundenprogramm aus dem IFreitag.

Frese: "Wir haben gezielt in die Qualität der CeBIT Global Conferences investiert und bieten den Gästen ein hochkarätiges Programm." Neben den CeBIT Global Conferences bündelt die CeBIT an den fünf Veranstaltungstagen bis zu 1 500 Fachvorträge, Seminare und Workshops in den Foren der Messehallen - beispielsweise im FutureTalk in Halle 9, den Bundesforschungsministerin Prof. Johanna Wanka am ersten Messetag eröffnet. Frese: "Die CeBIT wird 2014 nicht nur mehr denn je ihrem Anspruch als Plattform für Knowhow-Transfer gerecht, sondern ist zudem auch noch der größte IT-Kongress weltweit."

Sehr erfreulich habe sich auch der Zuspruch aus den Chefetagen der Anwender-Unternehmen entwickelt, sagte Frese. "Unsere Programme für die Entscheidungsträger aus den Bereichen Personal, Finanzen und Marketing sind ausgebucht." Inzwischen registrierten sich mehr als 1500 Topentscheider im Rahmen der sogenannten C-Level-Formate aus 20 Ländern, etwa viermal so viele wie noch vor einem Jahr. 

Besonders international geht es in diesem Jahr auch bei den jungen Unternehmen zu. Mehr als 300 Start-ups - so viele wie noch nie - präsentieren sich auf der CeBIT 2014; 50 von Ihnen in der Halle 16 auf dem Stand des internationalen Start-up-Wettbewerbs CODE_n. Sie kommen aus 17 Nationen nach Hannover. In Halle 16 eröffnet Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel am Montag den Young IT Day.

Ein weiterer Schwerpunkt mit Jungunternehmen bildet die Halle 6 mit dem Bereich Jung & Innovativ sowie der International Start-up Area. 

Ohnehin präsentiert sich die CeBIT in diesem Jahr besonders international. "Zum ersten Mal seit mehr als fünf Jahren stammen mit

55 Prozent mehr als die Hälfte der Aussteller aus dem Ausland", sagte Frese. "Dabei spiegelt sich die Verschiebung der internationalen IT-Märkte auch in den Ausstellerzahlen wider. Insbesondere Asien und Osteuropa legen spürbar zu." China führt mit einem deutlichen Abstand die Rangfolge der Nationen an. Besonders beeindruckt zeigte sich Frese von der Entwicklung des Partnerlandes. "England hat nicht nur seine Ausstellerzahl, sondern auch die Ausstellungsfläche verdreifacht und bringt über 130 Unternehmen nach Hannover."

Insgesamt verzeichnet die CeBIT bei den Ausstellerzahlen im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum von gut fünf Prozent bei den Business-Ausstellern, die in erster Linie den professionellen Fachbesucher ansprechen. Insgesamt werden rund 3 400 Unternehmen aus 70 Nationen als Aussteller erwartet, was auch in absoluten Zahlen ein Ausstellerplus gegenüber 2013 bedeutet, sagte Frese.

Offiziell eröffnet wird die CeBIT bereits am kommenden Sonntag im Hannover Congress Centrum, dem Vorabend des Messestarts.

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, der britische Premierminister David Cameron und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil werden zu den 2 500 Gästen aus aller Welt sprechen. Die IT-Industrie ist durch BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf auf der Bühne vertreten. Mit Spannung wird auch die Rede von Prof. Martin Winterkorn, CEO der Volkswagen AG, erwartet. 

Die CeBIT wird 2014 erstmals mit einem klaren Fachbesucherfokus ausgerichtet. Die Weltleitmesse gewinnt einen Business-Tag hinzu, da sie bereits am Montag, den 10. März 2014, startet. Thematisch gegliedert sind die 14 Messehallen in Hannover in neun Schwerpunktthemen und sieben Sonderformate.

 Ansprechpartnerin für die Redaktion: 

Hartwig von Saß

Tel.: +49 511 89-31010

hartwig.vonsass@messe.de 

Weitere Pressetexte und Fotos finden Sie unter:

www.cebit.de/de/presseservice/

Hartwig von Saß | Deutsche Messe AG Hannover

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit