Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT: Mit dem CyphWay sensible Daten sicher per Smartphone verschicken

30.01.2014
CyphWay: Ein Device für alle Fälle

Mit einem Smartphone oder einem Tablet kann man überall und problemlos Bilder und Informationen verschicken.


Das Kernstück des CyphWays bildet ein Trusted-Hardware-Modul.
Stefan Riel (c) Fraunhofer IOSB

Wenn es aber um sensible Daten geht, dann ist Sicherheit wichtig. Ihre weitgefächerte Nutzung macht Tablets und Smartphones zu einem lukrativen Ziel für Ausspähungen. Das am Fraunhofer Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) entwickelte CyphWay schiebt dieser Sicherheitslücke einen Riegel vor.

Immer neue Fälle von Hackerangriffen, Daten-Lecks und Spionageattacken belegen den mangelnden Datenschutz beim Versenden und Empfangen zwischen Arbeitsplatz und Cloud oder zwischen Unternehmens-Server und Tablet oder zwischen Smartphone und Smartphone. Deshalb können Polizei, Behörden und Unternehmen die Vorteile der schnellen, mobilen Datenkommunikation in vielen Bereichen nicht nutzen.

Ein Unternehmer möchte von unterwegs sensible Vertragsdaten in sein Unternehmen schicken und benötigt hierfür eine zugriffssichere Leitung. Oder einem Polizisten zum Beispiel, der mit dem Handy ein Foto vom Tatort schießt, ist das Senden dieser Datei an seinen Kollegen mit gängiger Kommunikationstechnik nicht erlaubt. Dies ist nur möglich, wenn ein unberechtigter Zugriff auf die Daten auf höchstem Sicherheitsniveau ausgeschlossen werden kann. Die Experten für sichere Kommunikationsarchitekturen des Fraunhofer IOSB arbeiten an einer hochsicheren Kommunikationslösung, die für alle verfügbaren Geräte einsetzbar ist.

Cyphway bietet die Ver- und Entschlüsselung von Daten

Den Hochsicherheitstrakt für die Datenübertragung gewährleistet „Cyphway“, ein kleines Extragerät. „Die Sicherheitssysteme auf dem Cyphway sind modular aufgebaut. Dies ermöglicht eine einfache Anpassung des Sicherheitssystems für unterschiedliche Einsatzszenarien“, erklärt Projektleiter Dr. Andreas Jakoby vom Fraunhofer IOSB. Ein Modul ist beispielsweise spezialisiert auf die Ver- und Entschlüsselung der Daten. Ein weiteres Modul sorgt für die sichere Verbindung zwischen dem Extragerät und der genutzten Kommunikationshardware. Damit ist eine Koppelung mit immobiler Hardware wie einem Desktop-PC oder einer Serverumgebungen ebenso möglich, wie die drahtlose Verbindung zu einem Tablet oder Smartphone.

Die kryptographischen Funktionen des CyphWay können für die sichere Bereitstellung von Daten auf einer Cloud, den mobilen Zugriff auf Firmendaten oder für abhörsichere Telefonkonferenzen genutzt werden. Die Verbindung zwischen einem Smartphone oder einem anderen Mobilgerät und dem CyphWay wird beispielsweise über einen verschlüsselten Bluetooth-Kanal hergestellt. Wird ein Foto mit einer Handy-Kamera aufgenommen und an einen Kollegen verschickt, dann wird die Datei zuerst an das Extragerät übertragen, dort verschlüsselt und als geschützte Datei wieder zurück gespielt.

Manipulationsversuche haben keine Chance

„Die nach hohen kryptographischen Standards gesicherte Datei kann problemlos an ein anderes Mobilgerät oder einen Server übermittelt werden. Im Falle, dass sie dabei in falsche Hände gerät, sind die übertragenen Informationen nicht lesbar und für den Datendieb nutzlos“, so Jakoby.

Beim Empfänger der geschützten Information wird die Datei ebenfalls im Sicherheitsmodul in seinem CyphWay verarbeitet und kann auf dem Bildschirm angezeigt und bearbeitet werden. Durch die komplette Ver- und Entschlüsselung der Daten auf dem Extragerät können die Verschlüsselungsprozesse nicht umgangen werden. Auf dem Extragerät ist ein unberechtigter Zugriff oder Manipulationsversuch von vornherein ausgeschlossen.

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/42862/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics