Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT: Mit dem CyphWay sensible Daten sicher per Smartphone verschicken

30.01.2014
CyphWay: Ein Device für alle Fälle

Mit einem Smartphone oder einem Tablet kann man überall und problemlos Bilder und Informationen verschicken.


Das Kernstück des CyphWays bildet ein Trusted-Hardware-Modul.
Stefan Riel (c) Fraunhofer IOSB

Wenn es aber um sensible Daten geht, dann ist Sicherheit wichtig. Ihre weitgefächerte Nutzung macht Tablets und Smartphones zu einem lukrativen Ziel für Ausspähungen. Das am Fraunhofer Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) entwickelte CyphWay schiebt dieser Sicherheitslücke einen Riegel vor.

Immer neue Fälle von Hackerangriffen, Daten-Lecks und Spionageattacken belegen den mangelnden Datenschutz beim Versenden und Empfangen zwischen Arbeitsplatz und Cloud oder zwischen Unternehmens-Server und Tablet oder zwischen Smartphone und Smartphone. Deshalb können Polizei, Behörden und Unternehmen die Vorteile der schnellen, mobilen Datenkommunikation in vielen Bereichen nicht nutzen.

Ein Unternehmer möchte von unterwegs sensible Vertragsdaten in sein Unternehmen schicken und benötigt hierfür eine zugriffssichere Leitung. Oder einem Polizisten zum Beispiel, der mit dem Handy ein Foto vom Tatort schießt, ist das Senden dieser Datei an seinen Kollegen mit gängiger Kommunikationstechnik nicht erlaubt. Dies ist nur möglich, wenn ein unberechtigter Zugriff auf die Daten auf höchstem Sicherheitsniveau ausgeschlossen werden kann. Die Experten für sichere Kommunikationsarchitekturen des Fraunhofer IOSB arbeiten an einer hochsicheren Kommunikationslösung, die für alle verfügbaren Geräte einsetzbar ist.

Cyphway bietet die Ver- und Entschlüsselung von Daten

Den Hochsicherheitstrakt für die Datenübertragung gewährleistet „Cyphway“, ein kleines Extragerät. „Die Sicherheitssysteme auf dem Cyphway sind modular aufgebaut. Dies ermöglicht eine einfache Anpassung des Sicherheitssystems für unterschiedliche Einsatzszenarien“, erklärt Projektleiter Dr. Andreas Jakoby vom Fraunhofer IOSB. Ein Modul ist beispielsweise spezialisiert auf die Ver- und Entschlüsselung der Daten. Ein weiteres Modul sorgt für die sichere Verbindung zwischen dem Extragerät und der genutzten Kommunikationshardware. Damit ist eine Koppelung mit immobiler Hardware wie einem Desktop-PC oder einer Serverumgebungen ebenso möglich, wie die drahtlose Verbindung zu einem Tablet oder Smartphone.

Die kryptographischen Funktionen des CyphWay können für die sichere Bereitstellung von Daten auf einer Cloud, den mobilen Zugriff auf Firmendaten oder für abhörsichere Telefonkonferenzen genutzt werden. Die Verbindung zwischen einem Smartphone oder einem anderen Mobilgerät und dem CyphWay wird beispielsweise über einen verschlüsselten Bluetooth-Kanal hergestellt. Wird ein Foto mit einer Handy-Kamera aufgenommen und an einen Kollegen verschickt, dann wird die Datei zuerst an das Extragerät übertragen, dort verschlüsselt und als geschützte Datei wieder zurück gespielt.

Manipulationsversuche haben keine Chance

„Die nach hohen kryptographischen Standards gesicherte Datei kann problemlos an ein anderes Mobilgerät oder einen Server übermittelt werden. Im Falle, dass sie dabei in falsche Hände gerät, sind die übertragenen Informationen nicht lesbar und für den Datendieb nutzlos“, so Jakoby.

Beim Empfänger der geschützten Information wird die Datei ebenfalls im Sicherheitsmodul in seinem CyphWay verarbeitet und kann auf dem Bildschirm angezeigt und bearbeitet werden. Durch die komplette Ver- und Entschlüsselung der Daten auf dem Extragerät können die Verschlüsselungsprozesse nicht umgangen werden. Auf dem Extragerät ist ein unberechtigter Zugriff oder Manipulationsversuch von vornherein ausgeschlossen.

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/42862/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie