Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2014 – New Perspectives in IT Business

05.03.2014

Vom 10.-14.03.2014 trifft sich die internationale IT-Branche auf der CeBIT in Hannover. Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE ist mit dabei und engagiert sich dieses Jahr am Stand des Software-Clusters aus dem „Silicon Valley“ Europas.

Der Software-Cluster „Softwareinnovationen für das digitale Unternehmen“ im Südwesten Deutschlands liegt in Europas "Silicon Valley für Unternehmenssoftware". Er ist ein Verbund von Universitäten, Unternehmen und Forschungseinrichtungen rund um die Zentren der Software-Entwicklung Darmstadt, Karlsruhe, Kaiserslautern, Saarbrücken und Walldorf.

Gemeinsam mit seinen Partnern im Software-Cluster entwickelt das Fraunhofer IESE die Unternehmenssoftware der Zukunft – so genannte ,,emergente Software", die dynamisch und flexibel eine Vielzahl von Komponenten unterschiedlicher Hersteller kombiniert und so unternehmensübergreifende Wertschöpfungsketten ermöglicht.

Der Software-Cluster präsentiert sich dieses Jahr mit dem Thema „Gründungen und junge Unternehmen aus den Regionen des Software-Clusters“ auf der CeBIT und stellt stellvertretend für die Region Rheinhessen-Pfalz die Firma CRS Enterprise Solutions GmbH aus St. Martin als erfolgreiches neues Unternehmen vor.

Nehmen Sie die Gelegenheit wahr und informieren sich vor Ort in Halle 9, Stand D44, über die vielfältigen Projekte des Software-Clusters bei Herrn Thomas Jeswein. Er ist Leiter der Transferstelle für den Software-Cluster Rheinland-Pfalz und gleichzeitig verantwortlich für das regionale Koordinierungsbüro Rheinhessen-Pfalz und steht Ihnen an allen Tagen für Gespräche zur Verfügung. Vereinbaren Sie schon vor dem Besuch einen Termin mit ihm und informieren Sie sich bei einem netten Messe-Talk am Stand.

Ansprechpartner:
M.A. Dipl.-Bibl. Thomas Jeswein
Geschäftsfeldmanager
Fraunhofer IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern
Telefon: 0631-6800 2106
E-Mail: thomas.jeswein@iese.fraunhofer.de

Des Weiteren möchten wir Sie auch auf interessante Vorträge und Diskussionsforen für Ihren CeBIT-Besuch aufmerksam machen:

10.03.2014 13:00-13:30 Uhr: Expert Panel Mobile Enterprise, Halle 6, Stand K01:
Mit iterativer Konzeption zu innovativen Apps
(Dr. Marcus Trapp, Fraunhofer IESE)

Die Entwicklung von innovativen Apps ist ein Ziel, das viele Unternehmen verfolgen, um ihr Business zu stärken. Der Vortrag zeigt, wie man durch nutzerzentrierte und iterative Konzeptionsphasen zu innovativen Lösungen kommt. Dabei wird in dem leichtgewichtigen Prozess auch darauf eingegangen, wie die Konzeption im Unternehmen verankert werden kann. Das Ziel ist es, Apps zu bauen, die über eine hohe Usability und User Experience verfügen.

10.03.2014 15:15-16:00 Uhr: Future Talk, Halle 9, Stand F4:
100% Digitale Wirtschaft - Industrie 4.0, Smart Services, hybride Produkte, integrierte Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse
(Sprecher: Dr. Wolfram Jost, CTO, Software AG; Prof. Dr.-Ing. Peter Liggesmeyer, Präsident, Gesellschaft für Informatik: Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas Ministerialdirektor, Bundesministerium für Bildung und Forschung; Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, CEO, DFKI)

14.03.2014 11:00–12:30 Uhr, Convention Center (CC), Saal 15/16:
Informationssicherheit im Stromnetz der Zukunft
(Sprecher: Dr.-Ing. Jörg Benze, T-Systems Multimedia Solutions GmbH; Jens Brinckmann, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Prof. Dr. Claudia Eckert, Fraunhofer AIS; Klaus Hemberger, Bundesnetzagentur, Prof. Dr.-Ing. Peter Liggesmeyer, Gesellschaft für Informatik e.V.; Prof. Dr. Ingo Wolff, Informationstechnische Gesellschaft im VDE; Dr. Christian Wurhofer, Siemens AG)

Weitere Informationen zur CeBIT unter: http://www.iese.fraunhofer.de/de/veranstaltungen_messen/cebit2014.html

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme und Gesundheitswesen bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Weitere Informationen:

http://www.iese.fraunhofer.de - Homepage des Fraunhofer IESE

Martin Koch | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie