Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2014 – New Perspectives in IT Business

05.03.2014

Vom 10.-14.03.2014 trifft sich die internationale IT-Branche auf der CeBIT in Hannover. Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE ist mit dabei und engagiert sich dieses Jahr am Stand des Software-Clusters aus dem „Silicon Valley“ Europas.

Der Software-Cluster „Softwareinnovationen für das digitale Unternehmen“ im Südwesten Deutschlands liegt in Europas "Silicon Valley für Unternehmenssoftware". Er ist ein Verbund von Universitäten, Unternehmen und Forschungseinrichtungen rund um die Zentren der Software-Entwicklung Darmstadt, Karlsruhe, Kaiserslautern, Saarbrücken und Walldorf.

Gemeinsam mit seinen Partnern im Software-Cluster entwickelt das Fraunhofer IESE die Unternehmenssoftware der Zukunft – so genannte ,,emergente Software", die dynamisch und flexibel eine Vielzahl von Komponenten unterschiedlicher Hersteller kombiniert und so unternehmensübergreifende Wertschöpfungsketten ermöglicht.

Der Software-Cluster präsentiert sich dieses Jahr mit dem Thema „Gründungen und junge Unternehmen aus den Regionen des Software-Clusters“ auf der CeBIT und stellt stellvertretend für die Region Rheinhessen-Pfalz die Firma CRS Enterprise Solutions GmbH aus St. Martin als erfolgreiches neues Unternehmen vor.

Nehmen Sie die Gelegenheit wahr und informieren sich vor Ort in Halle 9, Stand D44, über die vielfältigen Projekte des Software-Clusters bei Herrn Thomas Jeswein. Er ist Leiter der Transferstelle für den Software-Cluster Rheinland-Pfalz und gleichzeitig verantwortlich für das regionale Koordinierungsbüro Rheinhessen-Pfalz und steht Ihnen an allen Tagen für Gespräche zur Verfügung. Vereinbaren Sie schon vor dem Besuch einen Termin mit ihm und informieren Sie sich bei einem netten Messe-Talk am Stand.

Ansprechpartner:
M.A. Dipl.-Bibl. Thomas Jeswein
Geschäftsfeldmanager
Fraunhofer IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern
Telefon: 0631-6800 2106
E-Mail: thomas.jeswein@iese.fraunhofer.de

Des Weiteren möchten wir Sie auch auf interessante Vorträge und Diskussionsforen für Ihren CeBIT-Besuch aufmerksam machen:

10.03.2014 13:00-13:30 Uhr: Expert Panel Mobile Enterprise, Halle 6, Stand K01:
Mit iterativer Konzeption zu innovativen Apps
(Dr. Marcus Trapp, Fraunhofer IESE)

Die Entwicklung von innovativen Apps ist ein Ziel, das viele Unternehmen verfolgen, um ihr Business zu stärken. Der Vortrag zeigt, wie man durch nutzerzentrierte und iterative Konzeptionsphasen zu innovativen Lösungen kommt. Dabei wird in dem leichtgewichtigen Prozess auch darauf eingegangen, wie die Konzeption im Unternehmen verankert werden kann. Das Ziel ist es, Apps zu bauen, die über eine hohe Usability und User Experience verfügen.

10.03.2014 15:15-16:00 Uhr: Future Talk, Halle 9, Stand F4:
100% Digitale Wirtschaft - Industrie 4.0, Smart Services, hybride Produkte, integrierte Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse
(Sprecher: Dr. Wolfram Jost, CTO, Software AG; Prof. Dr.-Ing. Peter Liggesmeyer, Präsident, Gesellschaft für Informatik: Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas Ministerialdirektor, Bundesministerium für Bildung und Forschung; Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, CEO, DFKI)

14.03.2014 11:00–12:30 Uhr, Convention Center (CC), Saal 15/16:
Informationssicherheit im Stromnetz der Zukunft
(Sprecher: Dr.-Ing. Jörg Benze, T-Systems Multimedia Solutions GmbH; Jens Brinckmann, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Prof. Dr. Claudia Eckert, Fraunhofer AIS; Klaus Hemberger, Bundesnetzagentur, Prof. Dr.-Ing. Peter Liggesmeyer, Gesellschaft für Informatik e.V.; Prof. Dr. Ingo Wolff, Informationstechnische Gesellschaft im VDE; Dr. Christian Wurhofer, Siemens AG)

Weitere Informationen zur CeBIT unter: http://www.iese.fraunhofer.de/de/veranstaltungen_messen/cebit2014.html

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme und Gesundheitswesen bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Weitere Informationen:

http://www.iese.fraunhofer.de - Homepage des Fraunhofer IESE

Martin Koch | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics