Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2014 – New Perspectives in IT Business

05.03.2014

Vom 10.-14.03.2014 trifft sich die internationale IT-Branche auf der CeBIT in Hannover. Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE ist mit dabei und engagiert sich dieses Jahr am Stand des Software-Clusters aus dem „Silicon Valley“ Europas.

Der Software-Cluster „Softwareinnovationen für das digitale Unternehmen“ im Südwesten Deutschlands liegt in Europas "Silicon Valley für Unternehmenssoftware". Er ist ein Verbund von Universitäten, Unternehmen und Forschungseinrichtungen rund um die Zentren der Software-Entwicklung Darmstadt, Karlsruhe, Kaiserslautern, Saarbrücken und Walldorf.

Gemeinsam mit seinen Partnern im Software-Cluster entwickelt das Fraunhofer IESE die Unternehmenssoftware der Zukunft – so genannte ,,emergente Software", die dynamisch und flexibel eine Vielzahl von Komponenten unterschiedlicher Hersteller kombiniert und so unternehmensübergreifende Wertschöpfungsketten ermöglicht.

Der Software-Cluster präsentiert sich dieses Jahr mit dem Thema „Gründungen und junge Unternehmen aus den Regionen des Software-Clusters“ auf der CeBIT und stellt stellvertretend für die Region Rheinhessen-Pfalz die Firma CRS Enterprise Solutions GmbH aus St. Martin als erfolgreiches neues Unternehmen vor.

Nehmen Sie die Gelegenheit wahr und informieren sich vor Ort in Halle 9, Stand D44, über die vielfältigen Projekte des Software-Clusters bei Herrn Thomas Jeswein. Er ist Leiter der Transferstelle für den Software-Cluster Rheinland-Pfalz und gleichzeitig verantwortlich für das regionale Koordinierungsbüro Rheinhessen-Pfalz und steht Ihnen an allen Tagen für Gespräche zur Verfügung. Vereinbaren Sie schon vor dem Besuch einen Termin mit ihm und informieren Sie sich bei einem netten Messe-Talk am Stand.

Ansprechpartner:
M.A. Dipl.-Bibl. Thomas Jeswein
Geschäftsfeldmanager
Fraunhofer IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern
Telefon: 0631-6800 2106
E-Mail: thomas.jeswein@iese.fraunhofer.de

Des Weiteren möchten wir Sie auch auf interessante Vorträge und Diskussionsforen für Ihren CeBIT-Besuch aufmerksam machen:

10.03.2014 13:00-13:30 Uhr: Expert Panel Mobile Enterprise, Halle 6, Stand K01:
Mit iterativer Konzeption zu innovativen Apps
(Dr. Marcus Trapp, Fraunhofer IESE)

Die Entwicklung von innovativen Apps ist ein Ziel, das viele Unternehmen verfolgen, um ihr Business zu stärken. Der Vortrag zeigt, wie man durch nutzerzentrierte und iterative Konzeptionsphasen zu innovativen Lösungen kommt. Dabei wird in dem leichtgewichtigen Prozess auch darauf eingegangen, wie die Konzeption im Unternehmen verankert werden kann. Das Ziel ist es, Apps zu bauen, die über eine hohe Usability und User Experience verfügen.

10.03.2014 15:15-16:00 Uhr: Future Talk, Halle 9, Stand F4:
100% Digitale Wirtschaft - Industrie 4.0, Smart Services, hybride Produkte, integrierte Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse
(Sprecher: Dr. Wolfram Jost, CTO, Software AG; Prof. Dr.-Ing. Peter Liggesmeyer, Präsident, Gesellschaft für Informatik: Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas Ministerialdirektor, Bundesministerium für Bildung und Forschung; Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, CEO, DFKI)

14.03.2014 11:00–12:30 Uhr, Convention Center (CC), Saal 15/16:
Informationssicherheit im Stromnetz der Zukunft
(Sprecher: Dr.-Ing. Jörg Benze, T-Systems Multimedia Solutions GmbH; Jens Brinckmann, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Prof. Dr. Claudia Eckert, Fraunhofer AIS; Klaus Hemberger, Bundesnetzagentur, Prof. Dr.-Ing. Peter Liggesmeyer, Gesellschaft für Informatik e.V.; Prof. Dr. Ingo Wolff, Informationstechnische Gesellschaft im VDE; Dr. Christian Wurhofer, Siemens AG)

Weitere Informationen zur CeBIT unter: http://www.iese.fraunhofer.de/de/veranstaltungen_messen/cebit2014.html

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme und Gesundheitswesen bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Weitere Informationen:

http://www.iese.fraunhofer.de - Homepage des Fraunhofer IESE

Martin Koch | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics