Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwenden statt Auswendiglernen

03.03.2014

Die Prüfung steht an, der Stresspegel steigt. Jetzt heißt es: graue Theorie pauken, die man nach der Prüfung gern schnell wieder vergisst. Das muss nicht so sein, denn das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT hat ein personalisiertes System zur Lernerfolgskontrolle am Computer entwickelt. Jetzt wird das System auf der CeBIT vom 10. bis 14. März in Hannover präsentiert.

Mit askMe! können Prüflinge ihr theoretisches Wissen auch praktisch anwenden und auf andere Anwendungsfelder übertragen. Durch die Integration von multimedialen Inhalten wie zum Beispiel interaktiven Animationen und Simulationen wird das aktive Auseinandersetzen mit dem Lernstoff gefördert.


Das personalisierte System zur Lernerfolgskontrolle am Computer kann sowohl zur Aus- und Weiterbildung als auch zur fachlichen Vorauswahl im Bewerberverfahren eingesetzt werden.

Fraunhofer IDMT

Die Studierenden können in realistischen Szenarien Einstellungen ändern, neue Parameter setzen und bekommen sofort Rückmeldung, ob diese Modifikationen den gewünschten Effekt haben. 

Für Christian Saul, Entwickler des Systems, ist die Individualisierbarkeit der Inhalte ein ganz zentraler Aspekt: »Mir war wichtig, dass die Tests an den jeweiligen Prüfling angepasst werden. Jeder hat ein anderes Vorwissen oder unterschiedliche Lernpräferenzen. Diese ´Maßanfertigung´ steigert die Motivation und verhindert, dass die Prüflinge unter- oder überfordert werden«.

In den Tests erzielten Studierende, die zur Prüfungsvorbereitung askMe! nutzten, signifikant bessere Ergebnisse als andere, die sich ohne das Assessment-System auf die Prüfung vorbereitet haben. Christian Saul ist zufrieden mit den Ergebnissen: »Im Durchschnitt haben die Studenten mit fast einem ganzen Notenpunkte besser abgeschnitten, das ist ein großer Erfolg. Und auch die Durchfallquote der Studenten, die mit askMe! gearbeitet haben, war mit gerade einmal 5 Prozent mehr als 10 Prozent niedriger als der übliche Durchschnitt«.

Das Potential von askMe! ist groß, denn der Markt für die Anwendung ist riesig. »Wir sehen askMe! in Zukunft aber nicht nur im Bereich der Aus- und Weiterbildung im schulischen und universitären Umfeld, sondern auch in Unternehmen zur fachlichen Vorauswahl im Bewerberverfahren. Die statistische und graphische Auswertung der Ergebnisse ermöglicht den direkten und übersichtlichen Vergleich mehrerer Kandidaten. Sie erhalten damit eine objektive Entscheidungsgrundlage für die Bewerberauswahl«.

Mit der leicht zu bedienenden Autorenumgebung von askMe! lassen sich die Fragen, Aufgaben und Tests schnell und unkompliziert erstellen. Hierbei können auch mehrere Autoren dezentral gemeinsam an der Entwicklung von Tests und Aufgaben mitwirken. Dabei können sie aus einem Fundus von mehr als 20 Aufgabentypen schöpfen – von Multiple-Choice bis hin zu komplexen grafischen Interaktionen. 

Besuchen Sie uns auf der CeBIT am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 9, Stand E40 und testen Sie Ihr Wissen.

Weitere Informationen:

http://s.fhg.de/xWj

Julia Hallebach | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics