Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwenden statt Auswendiglernen

03.03.2014

Die Prüfung steht an, der Stresspegel steigt. Jetzt heißt es: graue Theorie pauken, die man nach der Prüfung gern schnell wieder vergisst. Das muss nicht so sein, denn das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT hat ein personalisiertes System zur Lernerfolgskontrolle am Computer entwickelt. Jetzt wird das System auf der CeBIT vom 10. bis 14. März in Hannover präsentiert.

Mit askMe! können Prüflinge ihr theoretisches Wissen auch praktisch anwenden und auf andere Anwendungsfelder übertragen. Durch die Integration von multimedialen Inhalten wie zum Beispiel interaktiven Animationen und Simulationen wird das aktive Auseinandersetzen mit dem Lernstoff gefördert.


Das personalisierte System zur Lernerfolgskontrolle am Computer kann sowohl zur Aus- und Weiterbildung als auch zur fachlichen Vorauswahl im Bewerberverfahren eingesetzt werden.

Fraunhofer IDMT

Die Studierenden können in realistischen Szenarien Einstellungen ändern, neue Parameter setzen und bekommen sofort Rückmeldung, ob diese Modifikationen den gewünschten Effekt haben. 

Für Christian Saul, Entwickler des Systems, ist die Individualisierbarkeit der Inhalte ein ganz zentraler Aspekt: »Mir war wichtig, dass die Tests an den jeweiligen Prüfling angepasst werden. Jeder hat ein anderes Vorwissen oder unterschiedliche Lernpräferenzen. Diese ´Maßanfertigung´ steigert die Motivation und verhindert, dass die Prüflinge unter- oder überfordert werden«.

In den Tests erzielten Studierende, die zur Prüfungsvorbereitung askMe! nutzten, signifikant bessere Ergebnisse als andere, die sich ohne das Assessment-System auf die Prüfung vorbereitet haben. Christian Saul ist zufrieden mit den Ergebnissen: »Im Durchschnitt haben die Studenten mit fast einem ganzen Notenpunkte besser abgeschnitten, das ist ein großer Erfolg. Und auch die Durchfallquote der Studenten, die mit askMe! gearbeitet haben, war mit gerade einmal 5 Prozent mehr als 10 Prozent niedriger als der übliche Durchschnitt«.

Das Potential von askMe! ist groß, denn der Markt für die Anwendung ist riesig. »Wir sehen askMe! in Zukunft aber nicht nur im Bereich der Aus- und Weiterbildung im schulischen und universitären Umfeld, sondern auch in Unternehmen zur fachlichen Vorauswahl im Bewerberverfahren. Die statistische und graphische Auswertung der Ergebnisse ermöglicht den direkten und übersichtlichen Vergleich mehrerer Kandidaten. Sie erhalten damit eine objektive Entscheidungsgrundlage für die Bewerberauswahl«.

Mit der leicht zu bedienenden Autorenumgebung von askMe! lassen sich die Fragen, Aufgaben und Tests schnell und unkompliziert erstellen. Hierbei können auch mehrere Autoren dezentral gemeinsam an der Entwicklung von Tests und Aufgaben mitwirken. Dabei können sie aus einem Fundus von mehr als 20 Aufgabentypen schöpfen – von Multiple-Choice bis hin zu komplexen grafischen Interaktionen. 

Besuchen Sie uns auf der CeBIT am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 9, Stand E40 und testen Sie Ihr Wissen.

Weitere Informationen:

http://s.fhg.de/xWj

Julia Hallebach | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie