Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitreise durch die digitale Zukunft

27.02.2013
Die TU Berlin präsentiert sich auf der CeBIT vom 5. bis 9. März 2013 in Hannover

Die TU Berlin beteiligt sich auf der CeBIT vom 5. bis 9. März 2013 unter anderem am Gemeinschaftsstand „research & technology Berlin-Brandenburg“ in Halle 9, Stand C20. Hier werden folgende Exponate gezeigt:

Sota Solutions GbR
Eine intelligente Software für erneuerbare Energien, die Kosten und Zeit spart, wurde von SOTA SOLUTIONS entwickelt. Auf Basis der Kerntechnologie SOTA werden neuartige Lösungen zur Optimierung von Biogasanlagen, Smart Grids und Produktionsprozessen angeboten.
Kontakt: Kolja Bailly, SOTA SOLUTIONS GbR, Tel.: 030/6392 5990, E-Mail: info@sota-solutions.de, Internet: www.sota-solutions.de

BlogForever
Das BlogForever-System sammelt, archiviert und verwaltet Blog-Inhalte. Im Gegensatz zu bestehenden Archivierungslösungen extrahiert, analysiert und bewahrt BlogForever die inhärenten Blog-Bestandteile wie z.B. Blogposts, Diskussionen und Multimedia-Objekte. Dadurch werden neue Wege zur Erkundung, Restrukturierung und Wiederverwendung archivierter Blog-Inhalte erleichtert. Das System ist für Gedächtnisinstitutionen (Bibliotheken, Archive, etc.), Forscher und Blogging-Communities bestimmt. Es wird als SaaS/Cloud-Service oder als Open-Source-Software-Lösung angeboten.
Kontakt: Hendrik Kalb, TU Berlin, Institut für Wirtschaftsinformatik und Quantitative Methoden, Fachgebiet Systemanalyse und EDV, E-Mail: hendrik.kalb@tu-berlin.de

KeyRocket
KeyRocket ist eine Applikation für Windows, die dem Nutzer Shortcuts für MS Office sowie Visual Studio beibringt. Sie ermöglicht müheloses Lernen und unterbricht den Nutzer nicht bei der Arbeit. KeyRocket empfiehlt nur Shortcuts, die man wirklich braucht, sodass man nicht in einer Flut unnötiger Tastensequenzen untergeht. Speziell für Unternehmen entwickelt, ist es ideal für Teams aller Größen und unterstützt auf Nachfrage auch eigene Add-ons.
Kontakt: Caleb Jaquith, TU-Gründerfirma Veodin Software GmbH, Tel.: 0151/610 250 86, E-Mail: cj@keyrocket.com

Gründungsservice der TU Berlin
Die TU Berlin fördert auf allen Ebenen Unternehmertum und Ausgründungen aus der Wissenschaft. Im Zentrum für Entrepreneurship (ZfE) werden die Kompetenzen aus Forschung, Lehre und Gründungsservice und die Aktivitäten rund um das Unternehmertum gebündelt und verankert. Der Gründungsservice, als ein Baustein des ZfEs, unterstützt und berät in jeder Phase des Gründungsvorhabens.
Kontakt: Cornelia Herde, TU Berlin, Gründungsservice, Tel.: 030/314-78730, E-Mail: c.herde@tu-berlin.de

Das DAI-Labor der TU Berlin präsentiert sich ebenfalls wieder auf der diesjährigen CeBit. Die Projekte können in Halle 9, Stand G12 besichtigt werden:
Connected Technologies
Wer auch in Zukunft den Überblick über die vernetzten Geräte im Haushalt nicht verlieren möchte, braucht eine einfach zu bedienende Steuereinheit. Ausgelegt für mobile Endgeräte mit Touchscreen, bildet das „Home Control Center“ eine zentrale und dennoch mobile Schnittstelle. Im Hintergrund sorgt die innovative Infrastruktur „CL-Runtime“ für die hersteller- und technologieunabhängige Ansteuerung der Geräte und Sensoren. Über den integrierten „CL-Store“ können Endnutzer Assistenzdienste beziehen, die Entwickler mit dem dafür entwickelten Software Development Kit („CL-SDK“) komfortabel anbieten können. Nach der Freigabe des Betreibers stehen diese im Home Control Center zur Installation bereit.
Weitere Informationen: cl-tech-demo.dai-labor.de

CLOG
Cleveres LOGging von Aktivitäten – und noch viel mehr! CLOG ist eine mobile Applikation, welche ihre Aktivität aufzeichnet – sowohl im Alltag als auch beim Training. Dazu werden Daten sowohl von internen als auch von drahtlosen Sensoren erfasst. Alle Daten werden lokal fusioniert und es werden Merkmale wie Schritte abgeleitet. Um die Aktivität zu optimieren, können Ziele definiert und die Aktivitätshistorie in dynamischen Karten und Diagrammen angezeigt werden. Zusätzlich ist es im Cloud-Modus mit dem Common Health Model (CHM) verbunden, so dass die Daten synchronisiert werden können. So können die Aktivitäten live verfolgt und durch andere Anwendungen verarbeitet werden. CLOG wird auch als Forschungsplattform zur Aktivitätserkennung genutzt.
Weitere Informationen: www.dai-labor.de

Androlyzer
Androlyzer ist ein neuartiges Tool, das Einblicke in die Interna von Android-Apps gibt. Die Android-Sicherheitsarchitektur ist technisch gesehen stabil, jedoch intransparent gegenüber der Benutzerin oder dem Benutzer. Diese Situation nutzen zahlreiche Applikationen aus, indem sie heimlich die Privatsphäre des Benutzers und die Sicherheit des Geräts kompromittieren. Wir begegnen diesem Problem mit statischer Analyse der Apps und stellen die Erkenntnisse als App und Webservice bereit. Wir pflegen eine große Datenbank mit Berichten zum Thema Datenschutz und Sicherheit von Android-Applikationen, die über eine Webseite und eine App eingesehen werden können.
Weitere Informationen: www.androlyzer.com

Adaptive Cybersecurity
IT-Systeme spielen im Alltag eine immer größere Rolle, sei es im privaten Bereich, zur Durchführung von Geschäftsprozessen oder für den Betrieb kritischer Infrastrukturen. Gleichzeitig steigt die Komplexität dieser IT-Systeme, und die Zahl der Bedrohungen nimmt zu. Weiterhin erfolgt die Durchführung von Angriffen mit immer mehr Ressourcen und auf einem hohen professionellen Niveau. Adaptive Cybersecurity ist eine Sammlung von Werkzeugen und intelligenten Verfahren, die zur Sicherheit von IT-Systemen beiträgt. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der autonomen Durchführung und der Unterstützung von Sicherheitsprozessen.
Weitere Informationen: www.dai-labor.de

Enterprise Search
PIA Enterprise ist eine Suchmaschine für Unternehmen mit dem Ziel, Angestellte bei täglichen Arbeiten zu unterstützen. Es bietet einen einheitlichen Zugang zu Unternehmensinformationen aus verschiedenen Quellen, wie z.B. dem Intranet, Webseiten, Datenbanken, E-Mails und lokalen Dateien, unter Berücksichtigung von Rechten und dem Schutz der Privatsphäre. PIA bietet einen schnellen Zugang zu Information und eine kontinuierliche Benachrichtigung über neue Informationen im Unternehmen. Das Alleinstellungsmerkmal sind dabei verteilte Indizes, wodurch neue Quellen zur Laufzeit hinzugefügt und Rechte individuell verwaltet werden können. PIA überführt aktuelle Forschung direkt in konkrete Anwendungen.

Weitere Informationen: pia.dai-labor.de

Elektro Mobil
In Zukunft gilt es, unter Einsatz von Elektrofahrzeugen Geräusch- und Schadstoffbelastungen zu reduzieren sowie durch IKT-Anwendungen ein multimodal vernetztes, nutzerorientiertes Mobilitätsangebot zu schaffen. Im Fokus stehen hierbei die Koppelung verschiedener Transportmittel zur allgemeinen Verkehrsentlastung, die Installation zusätzlicher Mobilitätsdienste sowie die intelligente Anbindung von elektromobilen Batteriespeichern an das Elektrizitätsnetz zur Sicherstellung einer stabilen Stromversorgung. In den Projekten „BeMobility 2.0“, „Gesteuertes Laden“ und „EnEffCo“ werden diese Ansätze in realen Umgebungen entwickelt und getestet.

Weitere Informationen: www.dai-labor.de/en/application_centers/energy

Zusätzlich richtet das DAI-Labor sogenannte „Themeninseln“ ein. Diese sind: ICT for future E-Mobility; Smart Cities & Smart Homes; Knowledge & Government; Future Internet & Cybersecurity und Preventive Health.

Kontakt für alle Projekte des DAI-Labors: Prof. Dr. Dr. h.c. Sahin Albayrak, DAI-Labor, Tel.: 030/314-74000, -74002, E-Mail: info@dai-labor.de, Internet: www.dai-labor.de

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Thorsten Knoll, TUBS GmbH / TU Berlin ScienceMarketing, Tel.: 030/44 72 02 55, E-Mail: knoll@tubs.de

Weitere Informationen:

http://www.sota-solutions.de
http://cl-tech-demo.dai-labor.de
http://www.dai-labor.de
http://www.androlyzer.com
http://pia.dai-labor.de
http://www.dai-labor.de/en/application_centers/energy

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten