Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videos effizient dekodieren und Bücher digital in 3D erleben

27.02.2013
Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut auf der CeBIT 2013 – Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut HHI präsentiert auf der diesjährigen CeBIT den neuesten Videocodierstandard H.265/HEVC samt Echtzeit-Decoder.
Mit dem „Interactive 3D-Book-Explorer“ zeigt das HHI zudem ein neues Präsentationstool, mit dem wertvolle, historische Bücher digital in drei Dimensionen erlebbar werden.

Die Exponate des Fraunhofer HHI im Überblick

HEVC-Decoder – Videos effizient dekodieren

Mit der neuen Videokompressionstechnologie High Efficiency Video Coding (H.265/HEVC) hat das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut zusammen mit namhaften
Herstellern aus dem Bereich Mobilfunk und Unterhaltungselektronik den Videocodierstandard der nächsten Generation von ITU-T und ISO/IEC entwickelt. Im Vergleich zu seinem Vorgänger H.264/AVC erreicht H.265/HEVC eine 50-prozentige Bitraten-Reduktion unter Beibehaltung der gleichen subjektiven Bildqualität. Auf der CeBIT wird der erste Echtzeit-Software-Decoder vorgestellt, der die Vorteile von HEVC demonstriert. Die fortschrittliche Architektur des Decoders ist ressourceneffizient und passt perfekt zu der ständig wachsenden Nachfrage nach hochaufgelöstem Video in den verschiedensten Anwendungen – angefangen vom mobilen Web-Streaming über Fernsehausstrahlungen in hochwertiger Qualität bis hin zu Videokonferenzen mit sehr niedriger Bitrate und Latenz. Neben dem Echtzeit-Decoder bietet das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut mehrere Test-Suites mit HEVC-konformen Bitströmen zum Testen von HEVC-Decoderchips oder entsprechenden Set-Top-Boxen an.

Fachkontakt
Dr. Thomas Schierl
thomas.schierl@hhi.fraunhofer.de

Benjamin Bross
benjamin.bross@hhi.fraunhofer.de

Prunkvolle Bücher digital in 3D erleben

In schmuckvollen, goldbesetzten Büchern zu stöbern, ist in Museen kaum möglich. Verschlossen hinter Glas wirken sie unberührbar. Mit dem Interactive 3DBook-Explorer des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts, der in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsbibliothek entwickelt wurde, ist es nun möglich digitalisierte Bücher dreidimensional zu betrachten, in ihnen zu blättern, sie zu vergrößern und zu drehen. Kunstvoll gearbeitete Prunkbände werden damit virtuell zugänglich. Ohne dass der Bildschirm berührt werden muss, erfasst eine Infrarot-Kamera die Bewegungen der Finger und Hände. Eine Bildverarbeitungssoftware erkennt die räumliche Position in Echtzeit. Damit ist das virtuelle Berühren, Blättern, Rotieren und Skalieren der auf dem Bildschirm dargestellten Bücher möglich. Selbst kleinste Fingerbewegungen werden in Cursor-Bewegungen umgesetzt.

Fachkontakt
Paul Chojecki
paul.chojecki@hhi.fraunhofer.de

Dr. Gudrun Quandel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de/cebit-press
http://twitter.com/HHI_Berlin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Flugzeugflügel reparieren Risse von selbst

Prozess basiert auf Kohlefasern, die bei Schäden sofort aktiv werden

Forscher der University of Bristol http://bris.ac.uk haben Flugzeugflügel entwickelt, die sich im Falle eines Schadens selbst reparieren können. Als...

Im Focus: Aktuatoren – bewegt wie die Mittagsblume

Materialien nach dem Vorbild mancher Pflanzen könnten Robotern künftig zu natürlichen Bewegungen verhelfen

Wenn Ingenieure bewegliche Komponenten von Robotern entwickeln, können sie sich demnächst vielleicht der Kniffe von Pflanzen bedienen. Forscher des...

Im Focus: Iron: A biological element?

Think of an object made of iron: An I-beam, a car frame, a nail. Now imagine that half of the iron in that object owes its existence to bacteria living two and a half billion years ago.

Think of an object made of iron: An I-beam, a car frame, a nail. Now imagine that half of the iron in that object owes its existence to bacteria living two and...

Im Focus: Tausende von Tröpfchen für die Diagnostik

Forscher entwickeln neue Methode, mit der sie DNA-Moleküle in nur 30 Minuten zählen können

Wissenschaftler um Doktorand Friedrich Schuler von der Professur für Anwendungsentwicklung am Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Universität Freiburg...

Im Focus: Thousands of Droplets for Diagnostics

Researchers develop new method enabling DNA molecules to be counted in just 30 minutes

A team of scientists including PhD student Friedrich Schuler from the Laboratory of MEMS Applications at the Department of Microsystems Engineering (IMTEK) of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDE-Tagung zeigt Trends in der Simulation und Miniaturisierung

30.06.2015 | Veranstaltungen

Personal neu denken

30.06.2015 | Veranstaltungen

Wissenschaftlicher Kongress zum Zahnärztetag 2015: Spannung pur durch kollegiales Disputie

30.06.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geheimnis des Weltrekordmaterials Eisen-Antimonid gelüftet

30.06.2015 | Physik Astronomie

Wenn Tumore wiederkehren

30.06.2015 | Biowissenschaften Chemie

340 Krater fehlen noch

30.06.2015 | Geowissenschaften