Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE stellt auf der CeBIT intelligente Systeme vor: Alles ist vernetzt, alles denkt mit

25.02.2013
Riesige Nationalparks beobachten und schützen – das Projekt PLANET des Informatikprofessors Dr. Pedro José Marrón von der Universität Duisburg-Essen (UDE) macht es möglich.

Vom 5. bis zum 9. März präsentiert er es auf der CeBIT in Hannover. Der Experte für die Vernetzung von Rechnersystemen (Networked Embedded Systems) stellt der Fachwelt zudem eine Entwicklung zum Internet der Dinge vor. Mit diesem Technik-Trend werden Geräte zu mitdenkenden Assistenten.

PLANET steht für PLAtform for the Deployment and Operation of Heterogenous NETworked Cooperating Objects. Es ist ein Überwachungsportal, das unbemannte Fahr- oder Flugzeuge und drahtlose Sensoren vernetzt. So kann es technische oder Umweltprobleme entdecken.

„Das testen wir seit drei Jahren für den Nationalpark Coto de Doñana und den Flughafen ATLAS, beide in Spanien. Dabei lassen wir verschiedene Geräte in einem großen Rahmen interagieren“, erklärt Marrón. Auf der CeBIT demonstriert sein Team, wie PLANET eine Wasserverschmutzung durch eine Fabrik beobachtet und meldet.

Geräte miteinander verbinden und sie Informationen austauschen lassen, das ist auch das Prinzip beim Internet der Dinge: Ob Diebstahlschutz beim Auto, intelligente Kühlschränke oder automatisiertes Warenmanagement – dank Apps und Smartphones kann man bald mit allem interaktiv kommunizieren, egal wo man ist. Dafür sorgt eine so genannte Middleware. Dieser Technologie widmet sich Marrón in einem weiteren Projekt. Es heißt GAMBAS (Generic Adaptive Middleware for Behavior-driven Autonomous Services).

„Das System denkt mit, verarbeitet kontextbezogen alle Informationen, die es kriegen kann“, sagt Marrón. „Damit wird ein Gerät quasi zum schlauen Agenten in der Tasche. Es lernt seinen Nutzer kennen und weiß dann automatisch, was der tun möchte.“ Was mit GAMBAS möglich ist, zeigen die UDE-Wissenschaftler am Beispiel des Personennahverkehrs. So zählen zu den Projektpartnern u.a. die städtischen Verkehrsbetriebe von Madrid „Unsere Middleware ist aber für alle Anwendungen denkbar, und sie garantiert einen hohen Sicherheitsstandard.“ Dagegen machen Systeme, die bereits auf dem Markt sind, Datenschützern Sorgen.

Auf der CeBIT stellt Marrón außerdem den neuen Verein UBICITEC vor. Ihm gehören Mitglieder aus Forschung und Industrie in Europa an. Man will gemeinsam zu Ubiquitous Technologien, also zum Internet der Dinge, und zu Smart Cities forschen. Auch hilft der Verein, Entwicklungen zu vermarkten und Start-Ups zu gründen.

Das Team um Prof. Marrón ist auf der CeBIT in Halle 9, Stand F14, zu finden.

Hinweis für die Redaktionen:

Ein Foto vom PLANET-Projekt (Fotonachweis: Esteban Guerrero) stellen wir Ihnen unter folgendem Link zur Verfügung:

http://www.uni-due.de/de/presse/pi_fotos.php

Weitere Informationen: http://www.planet-ict.eu, http://www.gambas-ict.eu, http://www.ubicitec.org Prof. Dr. Pedro José Marrón, Tel. 0203/379-1803, pjmarron@uni-due.de

Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429

Ulrike Bohnsack | Universitaet Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics