Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Türen öffnen mit dem Smartphone

04.03.2013
Bosch Sicherheitssysteme GmbH und Fraunhofer SIT zeigen auf der CeBIT Konzept-Studie für Zutrittskontrolle der Zukunft

Smartphones entwickeln sich zunehmend zu Universalgeräten, die in ihrer Funktion weit über klassische Anwendungen wie Telefonie, Fotografie oder Surfen im Internet hinausgehen. Eine der neuesten Technologien hierbei ist NFC (Near Field Communication), die ein Smartphone zum Schlüssel innerhalb eines modernen Zutrittskontrollsystems werden lässt.

Dazu hat das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT, Darmstadt, die token-basierte Lösung „KEY2SHARE“ zur Verwaltung von Zugangsrechten konzipiert und entwickelt. Dies macht den Einsatz von Smartcards als Schlüssel überflüssig und bietet über das Smartphone eine größere Funktionalität in der Zutrittskontrolle. Schließberechtigungen lassen sich hier beispielsweise aus der Ferne steuern und delegieren sowie an Nutzungsrichtlinien koppeln.

Dazu, wie sich solche Schlüssel in der Praxis einsetzen lassen, stellt Bosch Sicherheitssysteme gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut SIT auf der dies-jährigen CeBIT eine Konzept-Studie vor. Die Studie zum Einsatz der NFC-Technologie fügt sich dabei in die allgemeine Strategie des Bosch Konzerns ein, das Internet der Dinge und entsprechende Dienstleistungen zu gestalten.
Die Studie betrachtet zwei Varianten näher: einerseits das Smartphone als Ausweisersatz und anderseits als Bestandteil einer AccessControl as a Service (ACaaS) Lösung. In der ersten Variante wird das Smartphone in bestehende Zutrittskontroll-Lösungen migriert und parallel zu RFID Karten genutzt. Der Vorteil liegt im Komfort für den Nutzer und der flexiblen Verwaltung von Zutrittsberechtigungen.

In der Variante AccessControl as a Service wird das gesamte Zutrittskontroll-management in die Bosch Notruf- und Service-Leitstelle ausgelagert und das Smartphone bildet die geschützte Schnittstelle zwischen der Leitstelle und Tür. Durch die in der Studie aufgezeigte Kombination von NFC-Smartphones und dem „KEY2SHARE“ des Fraunhofer-Instituts in Verbindung mit dem BoSiNet (Bosch SicherheitsNetzwerk) als sicherer Datenübertragung ermöglicht die Bosch Leitstelle als besonderes Alleinstellungsmerkmal ein einzigartiges mobiles Zutrittskontrollsystem mit umfassender Flexibilität.
Dies ist besonders für solche Unternehmen und Organisationen von Interesse, die nicht über entsprechende eigene Sicherheitseinrichtungen verfügen und über die Bosch Leitstelle den Zutritt zu Gebäuden, Fahrzeugen oder anderen Bereichen steuern möchten.

Dieser Ansatz fügt sich auch reibungslos in die Philosophie des Dienstleis-tungsportfolios der Bosch Sicherheitssysteme, das betriebliche Dienstleistungen auf Basis fortschrittlichster Technologie anbietet. Denn durch das Out-sourcing von Geschäftsprozessen, die nicht zum Kerngeschäft gehören, unterstützt Bosch Unternehmen dabei, sich auf ihre eigentliche Kernkompetenz zu fokussieren.

CeBIT-Stand Fraunhofer-Institut SIT: Halle 9, Stand E08.

Oliver Küch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics