Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Türen öffnen mit dem Smartphone

04.03.2013
Bosch Sicherheitssysteme GmbH und Fraunhofer SIT zeigen auf der CeBIT Konzept-Studie für Zutrittskontrolle der Zukunft

Smartphones entwickeln sich zunehmend zu Universalgeräten, die in ihrer Funktion weit über klassische Anwendungen wie Telefonie, Fotografie oder Surfen im Internet hinausgehen. Eine der neuesten Technologien hierbei ist NFC (Near Field Communication), die ein Smartphone zum Schlüssel innerhalb eines modernen Zutrittskontrollsystems werden lässt.

Dazu hat das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT, Darmstadt, die token-basierte Lösung „KEY2SHARE“ zur Verwaltung von Zugangsrechten konzipiert und entwickelt. Dies macht den Einsatz von Smartcards als Schlüssel überflüssig und bietet über das Smartphone eine größere Funktionalität in der Zutrittskontrolle. Schließberechtigungen lassen sich hier beispielsweise aus der Ferne steuern und delegieren sowie an Nutzungsrichtlinien koppeln.

Dazu, wie sich solche Schlüssel in der Praxis einsetzen lassen, stellt Bosch Sicherheitssysteme gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut SIT auf der dies-jährigen CeBIT eine Konzept-Studie vor. Die Studie zum Einsatz der NFC-Technologie fügt sich dabei in die allgemeine Strategie des Bosch Konzerns ein, das Internet der Dinge und entsprechende Dienstleistungen zu gestalten.
Die Studie betrachtet zwei Varianten näher: einerseits das Smartphone als Ausweisersatz und anderseits als Bestandteil einer AccessControl as a Service (ACaaS) Lösung. In der ersten Variante wird das Smartphone in bestehende Zutrittskontroll-Lösungen migriert und parallel zu RFID Karten genutzt. Der Vorteil liegt im Komfort für den Nutzer und der flexiblen Verwaltung von Zutrittsberechtigungen.

In der Variante AccessControl as a Service wird das gesamte Zutrittskontroll-management in die Bosch Notruf- und Service-Leitstelle ausgelagert und das Smartphone bildet die geschützte Schnittstelle zwischen der Leitstelle und Tür. Durch die in der Studie aufgezeigte Kombination von NFC-Smartphones und dem „KEY2SHARE“ des Fraunhofer-Instituts in Verbindung mit dem BoSiNet (Bosch SicherheitsNetzwerk) als sicherer Datenübertragung ermöglicht die Bosch Leitstelle als besonderes Alleinstellungsmerkmal ein einzigartiges mobiles Zutrittskontrollsystem mit umfassender Flexibilität.
Dies ist besonders für solche Unternehmen und Organisationen von Interesse, die nicht über entsprechende eigene Sicherheitseinrichtungen verfügen und über die Bosch Leitstelle den Zutritt zu Gebäuden, Fahrzeugen oder anderen Bereichen steuern möchten.

Dieser Ansatz fügt sich auch reibungslos in die Philosophie des Dienstleis-tungsportfolios der Bosch Sicherheitssysteme, das betriebliche Dienstleistungen auf Basis fortschrittlichster Technologie anbietet. Denn durch das Out-sourcing von Geschäftsprozessen, die nicht zum Kerngeschäft gehören, unterstützt Bosch Unternehmen dabei, sich auf ihre eigentliche Kernkompetenz zu fokussieren.

CeBIT-Stand Fraunhofer-Institut SIT: Halle 9, Stand E08.

Oliver Küch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise