Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statements aus der Hightech-Branche zu "Shareconomy"

11.09.2012
CeBIT 2013, 5. bis 9. März

Das Leitthema der CeBIT 2013 (5. bis 9. März) "Shareconomy" beschreibt das Teilen und das gemeinsame Nutzen von Wissen, Ressourcen, Erfahrungen und Kontakten als neue Formen der Zusammenarbeit. Unternehmen der Hightech-Branche erläutern, was sie mit "Shareconomy" verbinden.

Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG: "Die Welt verfügt über ein unerschöpfliches Reservoir an Wissen und Erfahrung. Der Siegeszug der Social Media im privaten Umfeld zeigt, dass das Teilen von Informationen heutzutage ein wichtiges Bedürfnis und auch eine Notwendigkeit ist. Unser Anspruch ist es, diese Wirklichkeit im Unternehmensumfeld mit Hilfe der Informationstechnologie abzubilden, zu optimieren und damit die Voraussetzung für hocheffiziente Unternehmensnetzwerke zu schaffen, in denen Kunden, Partner, Lieferanten und Mitarbeiter ohne Beschränkungen kollaborieren können."

Martina Koederitz, Vorsitzende der Geschäftsführung der IBM Deutschland: "Das Motto der CeBIT 2013 greift die Entwicklung der Vernetzung und neuen Offenheit in ihren unterschiedlichen Facetten auf." Das bestätigt auch die aktuelle IBM CEO-Studie 2012 nach einer Befragung von 1 700 CEOs weltweit. Vor dem Hintergrund der weiter abnehmenden Fertigungstiefe der Unternehmen, so ein weiteres Ergebnis der Studie, werden Innovations- und Produktionspartnerschaften immer wichtiger. Dazu gehört auch das Teilen von Wissen und Erfahrungen sowie eine gemeinsam genutzte Infrastruktur und Software. "Smarte Informationstechnologie unterstützt Unternehmen dabei, diese Entwicklung für nachhaltiges Wachstum zu nutzen. Sie fördert -und ermöglicht teilweise auch erstmals -Zusammenarbeit und Transparenz", fasst Koederitz zusammen.

Claus-Peter Unterberger, Chief Marketing Officer, Fujitsu Technology Solutions: "In einer sich immer mehr vernetzenden Welt ist es maßgeblich, dass Unternehmen unabhängig von ihrer Größe am Puls der Zeit bleiben. Nur wer jederzeit Informationen hat, weitergibt und verarbeiten kann, ist langfristig wettbewerbsfähig. Mit innovativen Infrastruktur- und Business-Lösungen versetzen wir unsere Kunden in die Lage, Teil der shareconomy zu sein und maßgeblich mit zu beeinflussen."

Eckhard Schwarzer, Mitglied des Vorstands der DATEV eG, Nürnberg: "Das Schwerpunktthema Shareconomy bedeutet für uns vor allem elektronisch gestütztes Teamwork über Unternehmensgrenzen hinweg. Mithilfe durchgängig digitaler Prozesse lassen sich reibungslose Abläufe zwischen Kooperationspartnern etablieren -beispielsweise in der Cloud. Auf Basis der DATEV-Lösungen kann das Team aus Unternehmer und Steuerberater die etwa um das Rechnungswesen anfallenden Aufgaben flexibel aufteilen, von einer gemeinsamen Datenhaltung profitieren und so die Effizienz steigern. Wie so eine übergreifende Prozesskette funktioniert, zeigen wir auf der CeBIT."

Dr. Winfried Materna, Geschäftsführender Gesellschafter, MATERNA GmbH: "Wir befinden uns in einer spannenden Zeit, die umfassende Veränderungen für die gesamte Arbeitswelt, aber auch für uns als IT-Dienstleister hervorbringt. Die zunehmende Mobilität und Vernetzung der Mitarbeiter bieten Chancen für eine neue, Web-basierte Zusammenarbeit, die für alle profitabel ist. Am Arbeitsplatz der Zukunft bearbeiten Mitarbeiter Prozesse über das mobile Internet, stellen Informationen bereit und tauschen ihr Wissen über alle Grenzen hinweg aus. Mobile Endgeräte, rollenbasierte Portale, Social Media-Komponenten und virtuelle Systeme spielen dabei eine große Rolle. Die Herausforderung für die IT-Branche liegt darin, den Innovationsprozess im Sinne der Shareconomy durch Web-basierte Technologien sowie die Integration neuer Social-Media-Tools und mobiler Endgeräte zu unterstützen."

Martin Kinne, General Manager Deutschland und Geschäftsführer der Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG: "Informationen sicher verteilen -das ist unsere Kernkompetenz. Für uns müssen Kommunikationslösungen die Bedürfnisse der modernen Gesellschaft widerspiegeln, wirtschaftlich sein und Spaß machen. Als Anbieter und Anwender zukunftsfähiger Unified Communications leben wir ¿Shareconomy` selbst und pflegen diese Philosophie weltweit im Umgang mit unseren Kollegen, Kunden und Partnern."

JP Rangaswami, Chief Scientist bei salesforce.com: "Ob Autos, Werkzeuge oder eben die IT -Menschen öffnen sich immer mehr für Sharing-Konzepte. Ob sich hier ein langsamer Bedeutungsverlust von Eigentum und Status abzeichnet, wird sich zeigen. Offenbar machen sich Menschen aber tiefergehend Gedanken über die Nutzung von Ressourcen. Und Fakt ist: Wer teilt, spart Geld. Wenn die Sharing-Economy dies erfolgreich vermitteln kann, hat ¿Teilen statt Kaufen` rosige Geschäftsaussichten. Sharing-Unternehmen haben Vernetzung in ihrer DNA, sie kommunizieren mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern auf völlig neue Art und Weise. Mein Motto für die CeBIT 2013 ist: Sharing is the future and business is connected."

Gabriele Dörries
Deutsche Messe
Messegelände
30521 Hannover
Germany
Telefon: +49 511 89-31014
Fax: +49 511 89-36694

Gabriele Dörries | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau