Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Philipps-Universität präsentiert sich mit Cloud-basierten Softwarediensten und Solarpotenzialanalysen auf der CeBIT

05.03.2013
Von Sonne und Wolken

Sonne und Wolken prägen im übertragenen Sinn die beiden Themen, mit denen die Philipps-Universität Marburg am Gemeinschaftsstand hessischer Hochschulen auf der Computermesse CeBIT in Hannover vertreten ist.

Bei ISIS (International Solar Information Solutions) geht es um Solarpotenzialanalysen, bei Videana um Cloud-basierte Softwaredienste zur semantischen Suche in Bild- und Videodateien.

Die ISIS-Solarpotenzialanalyse bietet genaue Berechnungen der Sonneneinstrahlung für einzelne Flächen, etwa Hausdächer. Damit kann berechnet werden, wie viel Strom oder Wärme auf diesen Flächen produziert werden kann. Die ISIS-Solarpotenzialanalyse nutzt Satellitendaten der solaren Einstrahlung der vergangenen 30 Jahre für die Berechnung. Diese Datengrundlage entspricht dem neuesten Stand der Klimaforschung. Die unterschiedlichen Sonnenhöhen im Jahresverlauf werden mit einer Genauigkeit von über 99 Prozent nachmodelliert. Die ISIS-Solarpotenzialanalyse ist im Vergleich zu gängigen Lösungen sehr viel kostengünstiger, weil Open Source Software eingesetzt wird. ISIS entstand im Laufe von Geoinformationsprojekten am Fachbereich Geographie der Philipps-Universität Marburg.

Mit Videana machen Firmen und Privatleute die Inhalte ihrer digitalen Bild- und Videobestände nutzbar“, erklärt Ernst Juhnke vom Videana-Team. Über einfache Textanfragen ähnlich wie bei Google wird die Suche nach bestimmten Motiven oder Szeneninhalten thematisch eingegrenzt. Gängige Bild- und Videosuchmaschinen sind nicht in der Lage, den gezeigten Medieninhalt zu erkennen. Videana, das an der Philipps-Universität Marburg zur Lösung dieses Problems entwickelt und optimiert wird, analysiert vorhandenes Bild- und Videomaterial vollautomatisch und versieht es mit Informationen darüber, was in einem Bild oder Videoclip zu sehen und zu hören war. Gesucht werden kann nach Bedeutung, etwa nach Begriffen wie „Innen/Außen“, „Menschenmenge“ oder „Strand“, aber auch nach Personen. Cloud-basierte Softwaredienste helfen bei der rechenintensiven Erschließung der Vielzahl der semantischen Konzepte. Das Videana-Team ist am Informatik-Lehrstuhl von Prof. Dr. Bernd Freisleben an der Philipps-Universität angesiedelt.

Die innovativen Forschungsergebnisse von ISIS wurden gefördert aus exist-Mitteln (Existenzgründungen aus der Wissenschaft) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in eine Ausgründung überführt. Videana wird ebenfalls aus exist-Mitteln gefördert. Beide Projekte sind im TTN (TechnologieTransferNetzwerk) Hessen organisiert.
ISIS und Videana sind bei der CeBIT präsent am Gemeinschaftsstand hessischer Hochschulen, Halle 9, Stand D 20.

Weitere Informationen:
zu ISIS:
International Solar Information Solutions
Softwarecenter 3
35037 Marburg
Tel: 06421-379-6256
Mail: isis@isi-solutions.org
http://www.isi-solutions.org

zu Videana:
Prof. Dr. Bernd Freisleben
Fachbereich Mathematik und Informatik
Tel.: 06421-28-21568
Mail: freisleb@informatik.uni-marburg.de
Dipl.-Inf. Ernst Juhnke
Tel.: 06421-28-21562
Mail: ejuhnke@informatik.uni-marburg.de
Internet: http://www.uni-marburg.de/fb12/verteilte_systeme/forschung/mediana

Dr. Susanne Igler | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi-solutions.org
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten