Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebündelte Innovationskraft für ID-Technologien der nächsten Generation

05.03.2013
Fraunhofer Innovationscluster startet auf der CeBIT 2013

Identitäten sind ein einmaliges Gut – durch sie werden wir und die Dinge, die uns umgeben, einzigartig und unverwechselbar. Genauso zuverlässig und zweifelsfrei wie Identitäten in der analogen Welt abgebildet werden, müssen wir sie aber auch in der virtuellen Welt zuordnen können.

Das Fraunhofer Innovationscluster „Next Generation ID“ bündelt als Zusammenschluss der Fraunhofer-Institute FOKUS, HHI, IAP, IPK und IZM, zahlreicher Industriepartner sowie Hochschulen die notwendigen Kompetenzen, um entsprechende ID-Technologien der nächsten Generation für die Zukunft unserer Gesellschaft zu entwickeln. Das Cluster wird von den Ländern Berlin und Brandenburg unterstützt.

In der Hauptstadtregion treffen die Kompetenzen von Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft aufeinander, die im Cluster synergetisch gebündelt werden, um Bildung, Vernetzung, Schutz und Verwendung von Identitäten umfassend anzugehen. Aus der Forschungs- und Entwicklungsarbeit werden industriell nutzbare Prototyen und Produkte hervorgehen, die für den Markt bereitgestellt und in regionalen Kooperationen erprobt werden.

„Mit dem Fraunhofer Cluster „Next Generation ID“ wollen wir, ein starkes Netzwerk aufzubauen, um die idealen Rahmenbedingungen am Standort Berlin-Brandenburg für Innovationen auszuschöpfen. Dabei sollen die einzelnen Forschungsthemen und Projekte nicht für sich alleine stehen. Wir wollen keine einzelnen Steine, sondern vielmehr ein Mosaik, ein gemeinsames Lösungsportfolio, eine „Identity Roadmap 2020“ schaffen“, sagt Prof. Radu Popescu-Zeletin, Leiter des Fraunhofer-Instituts FOKUS, das das Management des Clusters übernimmt.

Im Forschungsschwerpunkt „Identitäten behüten“ wird der der Leitprojektpartner Bundesdruckerei mit den Fraunhofer-Instituten IZM und IAP daran arbeiten, die nächste Generation moderner ID-Dokumente zu entwickeln.

„Die Bündelung der Kompetenzen verschiedener Universitäten, der fünf Fraunhofer Institute und der Industriepartner im neuen Innovationscluster „Next Generation ID“ macht die Region Berlin-Brandenburg zum Vorreiter im Zukunftsmarkt für „Sichere Identitäten“. Als Industriepartner freuen wir uns darauf, unser Expertise im Bereich ID-Management und unsere unternehmerische Perspektive einzubringen“, erklärt Ulrich Hamann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bundesdruckerei GmbH.

Das Cluster wird sich in seinem Forschungsschwerpunkt „Bildung von Identitäten“ mit Leitprojektpartner Wincor Nixdorf, beispielsweise in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer HHI, der biometrischen Erkennung von Dingen anhand von Formen, Farben und Materialen widmen. So kann man den Verbraucherschutz durch sichere und nachweisbare Warenketten verbessern, um damit Medikamenten- und Markenproduktfälschung zu verhindern.

Beim Thema „Identitäten vernetzen“ wird der Leitprojektpartner SAP beispielsweise mit dem Fraunhofer IPK an der sicheren Identitätsprüfung im Unternehmensumfeld arbeiten. Ziel sind sichere Unternehmensprozesse und Schutz vor Industriespionage.

Bei der „Verwendung von Identitäten“ wird sich z.B. der Leitprojektpartner DAIMLER und Fraunhofer FOKUS konkreten Anwendungen für Identitätsnetze widmen. Es geht dabei unter anderem um autonom fahrende und dafür untereinander kommunizierende Fahrzeuge.

Auf der CeBIT 2013 stellt sich das Fraunhofer Innovationscluster „Next Generation ID“ erstmalig vor.


Fraunhofer FOKUS
Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS entwickelt herstellerneutrale Lösungen für die IuK-Systeme der Zukunft. Das Berliner Institut erforscht, welchen Beitrag Information und Kommunikation leisten müssen, um die Herausforderungen der gesellschaftlichen Entwicklung und der smarten Städte von morgen zu meistern. Für Unternehmen und öffentliche Verwaltungen von Bund, Ländern und Kommunen ist FOKUS ein kompetenter Begleiter bei der Umsetzung von IT-Projekten. Dabei bietet FOKUS als produkt-, hersteller- und technologieunabhängiger Auftragnehmer und Partner eine neutrale Plattform.

FOKUS wurde 1988 als Institut der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (GMD) gegründet und ist seit 2001 Teil der Fraunhofer-Gesellschaft. Im Jahr 2012 wurden die drei Berliner IuK-Institute FOKUS, FIRST und ISST-Berlin unter dem Namen Fraunhofer FOKUS zusammengelegt.

Marina Grigorian | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ng-identity.de
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie