Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer SCAI präsentiert sichere Cloud-Lösung für das Gesundheitswesen auf der CeBIT

20.02.2013
Das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Projekt „cloud4health“ widmet sich der Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten zum Nutzen der Patienten.

Zur Messe CeBIT in Hannover stellt das Projekt „cloud4health“ erstmals den Prototypen einer sicheren Cloud-Anwendung für das Gesundheitswesen vor. Das Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI zeichnet im Projekt für Text-Mining-Technologien, das Hosting der „Trusted Cloud“-Infrastruktur und die Entwicklung einer sicheren Schnittstelle zwischen Kliniken und der Cloud verantwortlich.

Das „cloud4health-Konsortium“ besteht aus fünf namhaften Partnern aus Industrie, Wissenschaft und öffentlichen Einrichtungen des Gesundheitswesens: die Rhön-Klinikum AG, die Averbis GmbH, die Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung (TMF e.V.), die Universität Erlangen und das Fraunhofer SCAI. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert das Projekt im Programm „Trusted Cloud“ mit rund 3,5 Milionen Euro.

Ein Ziel von „Trusted Cloud“ ist es, das Vertrauen in Cloud-Lösungen im Gesundheitswesen zu stärken. Um Patientendaten zu schützen, erarbeiten die Projektpartner IT-Infrastrukturen, die höchste Sicherheitsanforderungen erfüllen.

Die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten bietet Kliniken und Forschungseinrichtungen hilfreiche Forschungsinformationen, die verbesserte Behandlungsmethoden für Patienten ermöglichen. Im Projekt kombinieren die Forscher Textanalyse-Technologien und Data-Warehouse-Ansätze in konkreten medizinisch und ökonomisch relevanten Anwendungsszenarien. Beispiele sind die Qualitätsverbesserung der operativen Behandlung von Hüftgelenken und die Identifikation unerwünschter Nebenwirkungen von Medikamenten.

Die Abteilung Bioinformatik am Fraunhofer-Institut SCAI erforscht und entwickelt neue Lösungen in drei Bereichen der angewandten, biomedizinischen Informatik: Informationsextraktion und Semantische Textanalyse, Angewandte Chemoinformatik sowie Cloud Computing. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeiten liegt in der Modellierung neurodegenerativer Erkrankungen mit dem Ziel, neue Biomarker zu finden. Die Lösungen des SCAI in den Bereichen Informationsextraktion und semantischer Textanalyse sind in renommierten Unternehmen der pharmazeutischen und biotechnischen Industrie weltweit gefragt.

Das „cloud4health“-Konsortium präsentiert seine Arbeiten auf der Messe CeBIT in Hannover vom 5. bis 9. März in Halle 9, Stand G50 (Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie).

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Martin Hofmann-Apitius
Abteilungsleiter Bioinformatik
Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI
Schloss Birlinghoven, 53754 Sankt Augustin
martin.hofmann-apitius@scai.fraunhofer.de
Tel.: +49 2241 14-2802
Fax.: +49 2241 14-2656

Michael Krapp | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.cloud4health.de/
http://www.scai.fraunhofer.de/bioinformatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Filmaufnahmen von Kernporen

Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. Kernporen sind molekulare Maschinen, die den Verkehr in und aus dem Zellkern kontrollieren. In ihrem kürzlich in «Nature Nanotechnology» publizierten Artikel erklären die Forscher, wie bewegliche «Tentakeln» in der Pore die Passage von unerwünschten Molekülen verhindern.

Das Rasterkraftmikroskop (AFM) ist kein Mikroskop zum Durchschauen. Es tastet wie ein Blinder mit seinen Fingern die Oberflächen mit einer extrem feinen Spitze...

Im Focus: Nuclear Pores Captured on Film

Using an ultra fast-scanning atomic force microscope, a team of researchers from the University of Basel has filmed “living” nuclear pore complexes at work for the first time. Nuclear pores are molecular machines that control the traffic entering or exiting the cell nucleus. In their article published in Nature Nanotechnology, the researchers explain how the passage of unwanted molecules is prevented by rapidly moving molecular “tentacles” inside the pore.

Using high-speed AFM, Roderick Lim, Argovia Professor at the Biozentrum and the Swiss Nanoscience Institute of the University of Basel, has not only directly...

Im Focus: 2+1 ist nicht immer 3 - In der Mikro-Welt macht Einigkeit nicht immer stark

Wenn jemand ein liegengebliebenes Auto alleine schiebt, gibt es einen bestimmten Effekt. Wenn eine zweite Person hilft, ist das Ergebnis die Summe der Kräfte der beiden. Wenn zwei kleine Teilchen allerdings ein weiteres kleines Teilchen anschieben, ist der daraus resultierende Effekt nicht notwendigerweise die Summe ihrer Kräfte. Eine kürzlich in Nature Communications veröffentlichte Studie hat diesen merkwürdigen Effekt beschrieben, den Wissenschaftler als „Vielteilchen-Effekt“ bezeichnen.

 

Im Focus: 2+1 is Not Always 3 - In the microworld unity is not always strength

If a person pushes a broken-down car alone, there is a certain effect. If another person helps, the result is the sum of their efforts. If two micro-particles are pushing another microparticle, however, the resulting effect may not necessarily be the sum their efforts. A recent study published in Nature Communications, measured this odd effect that scientists call “many body.”

In the microscopic world, where the modern miniaturized machines at the new frontiers of technology operate, as long as we are in the presence of two...

Im Focus: Winzige Mikroroboter, die Wasser reinigen können

Forscher des Max-Planck-Institutes Stuttgart haben winzige „Mikroroboter“ mit Eigenantrieb entwickelt, die Blei aus kontaminiertem Wasser entfernen oder organische Verschmutzungen abbauen können.

In Zusammenarbeit mit Kollegen in Barcelona und Singapur verwendete die Gruppe von Samuel Sánchez Graphenoxid zur Herstellung ihrer Motoren im Mikromaßstab. D

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

UFW-Fachtagung im Vorzeichen von Big Data und Industrie 4.0

03.05.2016 | Veranstaltungen

analytica conference 2016 in München - Foodomics, mehr als nur ein Modebegriff?

03.05.2016 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2016: Diabetes schädigt das Herzkreislauf-System

02.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hepatitis C-Virus missbraucht den Fettstoffwechsel der Leber

03.05.2016 | Biowissenschaften Chemie

UFW-Fachtagung im Vorzeichen von Big Data und Industrie 4.0

03.05.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Ein starkes Team: B2RUN und moove bringen Firmen in Bewegung

03.05.2016 | Unternehmensmeldung